Kandiert Rapshonig in der Wabe?

  • ... frage ich mich - bzw. Euch!


    Da bei mir die Bienen, vermutlich wetterbedingt, kaum was an Honig eingetragen haben, habe ich bisher noch keinen Honig ernten können . Ich - der ich in diesem Jahr zum ersten Mal Bienen in den Raps gestellt habe - befürchte nun, dass der seit 3-4 Wochen bereits eingetragene Honig zu kandieren beginnen könnte und ich deswegen gezwungen sein könnte, vorzeitig (d.h. halbvolle Zargen) zu ernten.


    Ist diese Sorge aus Eurer Sicht unbegründet? Habt Ihr da vielleicht Erfahrungen??


    Vielen Dank und viele Grüße
    Erich

  • Moin Erich,


    Erich S. schrieb:

    dass der seit 3-4 Wochen bereits eingetragene Honig zu kandieren beginnen könnte und ich deswegen gezwungen sein könnte, vorzeitig (d.h. halbvolle Zargen) zu ernten.


    Deine Sorge ist die meine auch. Die verdeckelten Honigräume aus den Anfangstagen der Rapstracht, also noch kurz vor dem Frost , der in die Kirsche ging, werden bereits fest. Die Bienen verlassen diese Waben und sie kühlen etwas ab - die Kristallisation beginnt.


    Ich werde daher dieses Jahr nicht bis zum Abblühen des Rapses warten, sondern weitgehend verdeckelte Waben schon früher entnehmen. Auch wenn das ungeheuer mehr Arbeit macht. Noch schlecher ist es, superschöne Waben nicht schleudern zu können, weil's klumpt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Erich,
    ja, der Rapshonig kandiert tatsächlich in den Waben. Und wie Henry es beschreibt als erstes dort, wo die Honigwaben nicht von den Bienen belagert werden und abkühlen. Diesen Umstand beobachte ich dieses Jahr. Durch das kühle Wetter ist die Rapsblüte zudem verlängert und an meinem "Rapsstand" sind Felder mit einer Woche Differenz auf- bzw. abgeblüht. Für den Kristalisationsteufel :evil: also genügend Zeit zuzuschlagen.


    Was macht ihr denn mit den kristalisierten Rapshonigwaben? Tragen die Bienen den Rapshonig in untergesetzen Honigräumen in einem schleuderbaren Zustand in aufgesetzte Honigräume um?


    Stefan

  • Moin Stefan,


    Stefan Kahlert schrieb:

    Tragen die Bienen den Rapshonig in untergesetzen Honigräumen in einem schleuderbaren Zustand in aufgesetzte Honigräume um?


    Nein, sie verbrauchen ihn wenn's mangelt. Als Ablegerfutter für den Sommer taugt er, wenn er entdeckelt (und eingeweicht) wird. Aber auch da bleiben einzelne Zellen stehen. Nicht geschleudert ist er (mindestens) für den Imker verloren. :cry: Würde er umgetragen oder geschleudert und eingefüttert (zur Wabenhonigherstellung) geht nicht nur ein Großteil (60%) verloren, der Honig kristallisiert dort auch wieder. Deshalb impft man ja mit Rapshonig, weil's eben so gut klappt. :cry:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder