Schwarm und füttern

  • wenn man einen Schwarm einschlägt, sollte man den 3 Tage nicht füttern da er für diesen Zeitraum genügend Proviant dabei hat und ansonsten wieder ausziehen könnte.
    Jetzt hing aber ein Schwarm 3 Tage lang in einem Baum, in einer für mich unerreichbaren Höhe.
    Letztendlich hat er sich in Nachbars Garten eine neue "Wohnung" gesucht, hing dann aber seltsamerweise an einem Baum, schön in Kopfhöhe, so daß ich ihn noch erwischt habe.
    Heute Abend möchte ich ihn in die Beute auf Mittelwände einschlagen. Ich neige dazu sofort zu füttern, da er ja nun schon 3 Tage am Baum hing und die Bienen Kohldampf haben müßten.
    Wie sind da Eure Meinungen bzw. Erfahrungen?
    Sollte ich gleich füttern oder noch warten?


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Hartmut,


    ich glaube, die Bienen suchen auch dann Nektar, wenn sie als Schwarm unterwegs sind. Solange also das Flugwetter in Ordnung war, sollte ein Fütterung nicht nötig sein. Wenn der Schwarm keine Behausung findet, fängt er ja auch an, im Baum eine "Übergangsherberge" zu bauen, da muß ja auch der Futternachschub gesichert sein.


    Meine Effendine hat neulich auch einen Schwarm bei strömendem Regen geborgen und gleich eingeschlagen - wie es dem Schwarm geht weiß ich aber erst ab morgen...


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Moin Hartmut,


    bei dem Wetter und der Trachtlage brauchst Du wohl nicht zu füttern. Dann hauen sie Dir auch nicht wieder ab. Man sollte generell Schwärme, die fliegen können, nicht gleich füttern. Die müssen erst mal mit dem Bauen und bestiften anfangen ehe man mit Futter eine ununterbrochene Tracht simuliert. Nachschwärme sollen deshalb auch erst gefüttert werden, wenn Stifte da sind. Die bekommen dann (wenn sie inzwischen fliegen können) erst nach zwei, drei Wochen die Futterzarge.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    ich würde eine offene Brutwabe geben, eine gute Mischung aus ausgebauten Waben (für Futter und Brut) sowie Mittelwände zum ausbauen. Dann würde ich die Mädels füttern und sicherheitshalber noch 2 Tage inden kühlen dunklen Keller stellen.
    Wenn sie dann noch ausziehen , dann jedenfalls nicht als Hungerschwarm.


    Ich als echter Norddeutscher trage aber auch einen Gürtel und Hosenträger. Man weiß ja nie , was alles passiert. Sicher ist Sicher. :wink:


    Viele Grüße aus dem sonnigen Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)