Schwarmverhinderung ohne Jungvolkbildung?

  • Hallo


    Ich hab da mal ein paar Fragen zu!


    Ein Volk von mir hat Weiselzellen angelegt!
    Da ich aber nicht noch ein Volk will also kein Jungvolk bilden
    habe ich in einem Buch folgendes gelesen!


    (Also das Volk ist auf 3 Zargen)


    Mann soll alle Magazine abheben und auf das boden brett kommt
    ein neues magazin mit 2 Brutwaben, Mittelwänden und 2 Honigwaben!
    Auf diese kommt ein speziell angefertigter Zwischenboden mit Flugloch!


    (So was ist hier mit einem speziell angefertigter Zwischenboden gemeint?)


    Dann die alten Magazine mit der alten Reihenfolge wieder draufsetzen und davor alle Weiselzellen ausgebrochen!
    Die Königin ist jetzt nur in dem Magazin über dem Zwischenboden!
    Die Flugbienen fliegen alle unten in das erste Magazin!
    über dem Zwischenboden gibt es jetzt wenig Flugbienen und viele Jungbienen nehmen die Flugtätigkeit auf! Dadurch verstärkt die Königin ihre Eiablage!
    In dem unteren Magazin werden jetzt nachschaffungszellen gepflegt!
    also muss man nach 9 tagen den zwischenboden entfernen und alle Weiselzellen ausbrechen. Jetzt muss man alle Magazine nach der alten reihenfolge wieder draufsetzen auf den Boden setzen und das 1 Magazin oben drauf!


    Meine frage nun bringt das was? und mein Volk würde ja dann auf 4 magazinen stehen isen bissle viel oder?


    Ich will das das Volk zur Waldtracht in seiner vollen stärke dasteht!


    Was meint ihr dazu?


    Gruß Michael

    Jeder fängt mal klein an!!!!!!!!!!

  • Hallo Michael,

    Ischbinz schrieb:

    Meine frage nun bringt das was?

    Ja. Was Du da beschreibst nennt man einen Zwischenableger und das ist eine wirksame Methode, um fortgeschrittenen Schwarmtrieb zu steuern.

    Ischbinz schrieb:

    mein Volk würde ja dann auf 4 magazinen stehen isen bissle viel oder?

    Wenn Du das meinst, wirst Du Gründe dafür haben. Hier eine Variante (falls Du mit Absperrgitter arbeitest):
    -- Honigraum auf das Bodenbrett, eine Wabe mit reichlich jungen Maden und anhängenden Bienen (...aber ohne die Königin! ;-) ) in die Mitte des Raumes.
    -- Zwischenboden auf den Honigraum.
    -- Brutnest auf den Zwischenboden.
    -- Deckel drauf und erstmal fertig.


    Das Ganze funktioniert aber nur, wenn die Flugbienen noch am gleichen Tag aus dem Brutraum abfliegen können. Notfalls müssen die Bienen von den Außenwaben vor das Flugloch des Zwischenablegers gefegt werden (...aber ohne die Königin! ;-) ).


    Ischbinz schrieb:

    (So was ist hier mit einem speziell angefertigter Zwischenboden gemeint?)

    Das ist eine Holzplatte, die nach unten (zum Zwischenableger) als Deckel wirkt und nach oben (zum Brutnest) als Boden mit Flugloch. Im einfachsten Fall also eine Holzplattte mit unten sonst nix und oben einem Leistenkranz, auf dem die erste Zarge sitzt (...Flugloch nicht vergessen! :-) ).



    Ischbinz schrieb:

    nach 9 tagen den zwischenboden entfernen und alle Weiselzellen ausbrechen. Jetzt muss man alle Magazine nach der alten reihenfolge wieder draufsetzen auf den Boden setzen und das 1 Magazin oben drauf!

    In der Regel geht das so, aber bei starkem Schwarmtrieb genügt ein Zwischenableger oft nicht, ein zweiter wird fällig.


    Ischbinz schrieb:

    Ich will das das Volk zur Waldtracht in seiner vollen stärke dasteht!

    Das wird nicht ganz gelingen. Der Zwischenableger ist immer ein imkerlicher Notbehelf mit viel Stress für die Bienen. Er bleibt nicht ohne Wirkung auf die Volksstärke.


    Ischbinz schrieb:

    Da ich aber nicht noch ein Volk will also kein Jungvolk bilden...

    Das ist verständlich. Zu nix kommt man schneller, als zu zuviel Bienen! Ich kenne das auch. :-)
    Aber auf Dauer wird Deine Imkerei erfolgreicher und einfacher sein, wenn Du den Trieb zur Verjüngung in Deine Betriebsweise einbaust. Das junge Volk auf jungem Bau ist und bleibt die Grundlage für die Haltung gesunder und vitaler Bienen.


    Deine Ziele (vollstarke Völker im Wald und keine Bestandsvermehrung) kannst Du anders erreichen: Frühzeitige Jungvolkbildung (Schröpfen, Schwarmvorwegnahme) und Auflösen der überzähligen Altvölker nach der letzten Ernte.


    Viel Erfolg und Viele Grüße,
    Rudi

  • Hab da noch ne frage!


    So hab das alles so gemacht nur meine sorge ist wenn ich in 9 tagen
    den zwischenboden wegnehm und alles wieder so hinstell wie es war und den unteren kasten nach oben stell finden die Bienen die zu dem Zwischenboden geflogen sind wieder ihr loch weiter unten?


    und zwischen den alten kästen und dem unteren muss ich ja dann Zeitung packen oder?


    Gruß Michael

    Jeder fängt mal klein an!!!!!!!!!!

  • Hallo ischbinz,

    ischbinz schrieb:

    ...finden die Bienen die zu dem Zwischenboden geflogen sind wieder ihr loch weiter unten?

    Ja. Je glatter die Front Deiner Kästen ist, um so schneller lernen Deine Bienen den Weg zum neuen Eingang. Sie helfen sich ja gegenseitig und zeigen sich den Weg.


    ischbinz schrieb:

    und zwischen den alten kästen und dem unteren muss ich ja dann Zeitung packen oder?

    Nach 9 Tagen musst Du alle Weiselzellen entfernen (auch auf der Wabe im Zwischenableger) und dann das Volk wieder so aufstellen, wie es vor dem Zwischenableger stand: Auf das Bodenbrett den Brutraum mit der Königin und darüber (über Absperrgitter) den alten Honigraum (jetzt Zwischenableger).
    Ich habe niemals eine Zeitung zwischengelegt, es schadet aber nicht, wenn Du es tust.


    Nicht vergessen: Nach weiteren 9 Tagen muss das Volk kontrolliert werden. Bei starkem Schwarmtrieb kann ein zweiter Zwischenableger nötig sein.


    Mögliche Variante: Manche Imker tauschen die Brutwabe im Zwischenableger nach 9 Tagen gleich gegen eine weitere Wabe mit jungen Maden, sodass die Rückvereinigung erst nach 18 Tagen fällig wird (2 mal 9 - Methode).


    Noch ein Hinweis: Beim Schleudern musst Du unbedingt auf den Wassergehalt achten (Spritzprobe!). Das Bodenbrett ist nicht der beste Platz, um reifen Honig zu erzeugen. Das ist ein weiterer Grund, warum ich den Zwischenableger eigentlich nicht mag.
    Es ist wie bei der Bundesbahn: Schön, dass man eine Notbremse hat. Aber schöner ist es, wenn man sie niemals anwenden muss!


    Viel Erfolg und viele Grüße,
    Rudi