Segeberger oder Frankenbeute in Datant mit mini plus

  • Erstmal hallo zusammen,


    da es mein erster Beitrag ist möchte ich mich kurz vorstellen. Ich heiße Heiko Happel komme aus Kirchhain und beabsichtige mir 2 Bienenvölker und einen Ablger in mini plus zuzulegen. Der grund das ich mich für mini plus entschieden habe ist der Preis, die Optik, und da viele hier im Forum sehr zufrieden damizt sind.


    Leider bleiden mir fragen offen.


    Hat die mini plusbeute das datant oder datant us maß?


    Dann habe ich gelesen das manche von euch mini plus & segeberrger verwenden. wie funktionert das denn mit den unterschiedlichen rahmenmaßen?


    Ich würde mir leiber die Frankenbeute in Datant kaufen dann könnte ich alte honigwaben in die mini plus hängen oder?


    Welcher boder der mini plus ist zum überwintern besser?


    Welcher boden ist für die "große"Beute besser flach oder hoch(möchte nicht wandern)?


    Brauche ich für die datant honigrähmchen eine spezielle honigschleuder oder pasen die in alle rein?


    so sind ja ganz schön viele fragen geworden aber wie ich euch kenne habt ihr die rtaz fatz beantwortet.


    schon mal vielen dank!

  • Hallo, Heiko,


    erst mal herzlichen Glückwunsch zu deinem Entschluß, dir Bienen zuzulegen.


    Allerdings würde ich dir VORHER zu einem Anfängerkurs am Bieneninstitut in Kirchhain raten, du sitzt doch da direkt an der Quelle!


    Jetzt der Reihe nach:


    Die Mini-Plus ist KEINE Beute, sondern ein Begattungskästchen, das mit 1/4 l Bienen und einer unbegatteten Königin besiedelt wird. Außenmaß etwa 20 x 20 x 20 cm.
    Dort kann man dann schon sehen, ob sie nach der Begattung richtig legt und sie darin aufbewahren, bis man sie braucht, sozusagen.


    Da kannst du keinen Ableger drin halten.
    Und Waben dort hineinhängen geht auch nicht; die Rähmchen dort haben die Größe eines DIN A 6 Blattes, 1/8 Dadant (oder so... :wink: )


    Die Segeberger Beute gibt es nur für DeutschNormalMaß.
    Zwar in verschiedenen Höhen, für halbhohe Honigräume, oder für anderthalbfache Rähmchen, aber eben alles DN.


    Die Frankenbeute gibt es als halbwegs kompatibles System mit den gleichen Außenmaßen für DN, Zander, Langstroth, und Dadant. Und halbe oder 2/3 Höhen...
    Der Vorteil besteht darin, daß du mit dieser Beute ziemlich problemlos gekaufte Völker auf einem anderen als deinem Wabenmaß "umwohnen" kannst.


    Warum willst du mit Dadant imkern?
    Damit brauchst du von Anfang an verschiedene Sorten Rähmchen für Honig- und Brutraum.
    Auf welchem Maß sitzen die Völker, die du kaufen willst, denn jetzt?
    Ich würde einem absoluten Anfänger nicht raten, direkt mit einer "Umwohn-Aktion" auf ein anderes Maß zu beginnen.... :roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:


    Die Mini-Plus ist KEINE Beute, sondern ein Begattungskästchen, das mit 1/4 l Bienen und einer unbegatteten Königin besiedelt wird. Außenmaß etwa 20 x 20 x 20 cm.
    Dort kann man dann schon sehen, ob sie nach der Begattung richtig legt und sie darin aufbewahren, bis man sie braucht, sozusagen.


    Da kannst du keinen Ableger drin halten.
    Und Waben dort hineinhängen geht auch nicht; die Rähmchen dort haben die Größe eines DIN A 6 Blattes, 1/8 Dadant (oder so... :wink: )


    Die Rähmchen sind 1/4 Dadant. Die Mini-Plus führt man neben den Wirtschaftsvölkern als eigene Imkerei, dienen zur Vermehrung, Selektion und zur Schonung von Königinnen die für die Vermehrung vorgesehen sind. Überwinterung ist problemlos auf 2 Zargen möglich. Im Frühjahr werden die überwinterten erweitert oder aufgeteilt auf neu zu bildende Mini-Plus Völkchen ... Den Schnittpunkt mit dem Wirtschaftsbetrieb haben die Völker nur durch die Entnahme der reifen Königinnen ... Zusammengefasst als Anfänger macht es keinen Sinn...


    sabi(e)ne schrieb:


    Warum willst du mit Dadant imkern?
    Damit brauchst du von Anfang an verschiedene Sorten Rähmchen für Honig- und Brutraum.


    So gewöhnt er sich wenigstens erst recht nicht das Umhängen von Brut- und Honigraumrähmchen an.


    sabi(e)ne schrieb:


    Auf welchem Maß sitzen die Völker, die du kaufen willst, denn jetzt?
    Ich würde einem absoluten Anfänger nicht raten, direkt mit einer "Umwohn-Aktion" auf ein anderes Maß zu beginnen.... :roll:


    Anstatt Ableger wären Kunstschwärme optimal, weil man so schon am Anfang ein weites Spektrum der Biene und ihrer Fähigkeiten hautnah miterlebt.


    Ciao,
    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • sabi(e)ne schrieb:


    Ich würde einem absoluten Anfänger nicht raten, direkt mit einer "Umwohn-Aktion" auf ein anderes Maß zu beginnen.... :roll:



    Hallo Sabi(e)ne,


    ich würde das Gegenteil empfehlen. Der Einsteiger sollte sich "sein" Rähmchenmaß aussuchen und sich nicht nach dem alten Kram seiner wahrscheinlich genauso alten Nachbarimker richten.
    Auf ein anderes Rähmchenmaß umlogieren ist nun wirklich kein Hexenwerk.
    z.B. Wabe ausschneiden in das neue Rähmchen hängen und mit Draht umwickeln. Oder Zander mit langen Ohren passen auch gerade so in Dadant mod., und, und, und.


    Also nicht verzagen.


    Gruß
    Matthias


  • hi sabi(e)ne ersmal danke für deine meinung.
    anfängerkurse sind leider ausgebucht


    MarcoNrw danke für deine erklärung.
    es geht gar nicht darum alles sofort zu haben sondern in der zukunft nich umzustellen zu müssen.


    Matthias danke genau so denke ich auch. man sollte das rad nicht neu erfinden wollen aber ich muß mir auch nicht erst den alten "scheiß" kaufen um hinterher umzustellen.


    bitte jetzt nicht alle durchdrehen das ein anfänger behauptest irgenwas wäre alter scheiß. ich weiß schon das es immer viele möglichkeiten gibt und jeder seine für die beste hält. und ich bin halt auf der suche nach der für mich besten.


    nochmals danke euch allen.

  • Moin Bienenfreund78,


    dann rate ich Dir, such noch etwas länger und sieh Dich bei Deinen Nachbarimkern um. Nicht alles, was in Werbetexten oder Foren steht, trifft dann wirklich bei Dir zu. Und für manchen, der Zandermagazine kennt, ist ein Honigraum Dadant leicht, während der Freudensteinimker meint sich da 'nen Bruch zu heben.


    Triff Deine eigene Entscheidung, aber verbreitere vorher Dein Wissen und faß' das Zeug erstmal in Gebrauch und mit Leben drin an, ehe Du Dich dafür oder dagegen entscheidest. (Wer eine Kippkontrolle noch nicht gemacht hat, wird sie auch nicht vermissen und wer den besseren Smoker nicht kennt hält den schlechteren für den besten überhaupt :wink: )

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder