• Hallo,


    ich war ein paar Tage auf Urlaub und es freut mich, das meine Bauanregung so viel Beachtung findet :lol:


    Zur Folie: Die grüne Folie dient nur dazu, den Außendecke wasserdicht zu machen. Die Anzahl der Bienen, die bisher unter die Folie gekrappelt sind und dort verendeten reichen warscheinlich nicht mal als Begleitbienen für eine Königin.
    Schwitzen und schwarze Folie: Es ist sehr wohl mal Schwitzwasser unter der Folie, aber wie gesagt, dass ist nur der Aussendeckel. Schwarze Folie finde ich ideal bei einem Solarkollektor, aber auf einem Bienenkasten erachte ich es doch als fraglich.
    Außendecke - Innendeckel: Der Aufbau meiner Beuten, wie sie zum Teil auch auf dem Bild erkennbar ist: Boden (ist klar) Zargen nach Bedarf (auf dem Bild zwei Brutzargen). Dann ist der weitere Aufbau nach oben nicht mehr zu sehen, weil er vom Außendeckel verdeckt wird: Es folgt eine Folie, dann der Innedeckel und dann der Außendeckel. Der Innendeckel ist eine Rückwandplatte (4mm) mit einem Rahmen zur Verstärkung. Im Normalfall liegt die glatte Seite der Rückwandplatte auf der Folie auf. Im Winter wird oben noch eine Weichfasserplatte zu Isolation eingelegt.


    Ich hoffe ich konnte zur Aufklärung beitragen.


    Gruß
    Werner

  • Die oft zitierte ARGE der Magazinimker normiert den Außendeckel (leider oder nicht leider) nicht. Ich habe meine Bauanleitung dem Buch Karl Kieß: Bauanleitung für das Zander-Magazin entnommen.


    Dort wird eine lichte Deckelhöhe von 13,5 cm angegeben. Für Leute, die sich nette aufgeschraubte Griffleisten gönnen - anstatt der schwierigen Griffmulden - führt das zu Problemen mit dem Deckel, insbesondere bei Flachzargen (Honigzargen). Der Deckel stößt an die Griffleisten!


    Wie habt ihr dieses Problem gelöst?


    Eine andere Frage ist, ob diese weit heruntergezogenen Außenflächen wirklich einen Vorteil bringen? Welchen?

  • Hallo Hansel,
    die haben sich schon was dabei gedacht.
    Sowohl bei den Griffmulden, als auch beim Deckel.
    Mache diesen keinesfalls (viel) niedriger, so wie er ist, sitzt er auch bei Sturm ordenlich sicher auf der Beute. Auch wenn du einen hohen Innendeckel plus Weichholzdämmplatte drauf hast.
    Die Abstandshölzchen (ca. 1 cm hoch) in den Ecken (innen) für die Hinterlüftung nicht vergessen!


    Gruß
    Ralph


  • Danke! Ich verstehe immer gern die Details, das scheint mir etwas zu bringen. :-D Gerade beim Deckel (und sonstigen Oberteilsachen) habe ich da noch meine Probleme! Also gut, Windsicherheit anerkannt. Hinterlüftung auch. Aber da stellt sich schon die Frage ein, welches Wassermaterial damit gemeint ist. Die von außen kommende Feuchtigkeit (durch Holzfeuchte oder Luft), oder die Wasserdämpfe, die aus dem Bien aufsteigen mögen. Dann: steigen sie überhaupt auf? Wenn ja: wie? Es gibt da nämlich eine gewisse transparente Folie, die anscheinend die meisten Imker auf die obeste Zarge legen. Ist damit eine Dampfsperre eingerichtet? Oder doch nicht? - Wenn ja, brauch ich dann überhaupt eine Hinterlüftung? Wenn nein, macht es die Sache noch viel schwieriger: will der Bien überhaupt eine obere Entlüftung (in der Natur bauen die ja alles zu!)?


    Zweiter Punkt: die Griffmulden. Ich sammle Punkte PRO. Was mir einfällt sind nur zwei, nämlich i) fügt sich besser in die Landschaft (also keine Probleme mit Deckeln) und ii) leichte Vorteile bei Wanderimkerei (Packmaße). Hab ich was übersehen?


    (Ich hoffe, ich habe niemanden verwirrt! :))

  • Hallo Wabenhansel,
    schon mal eine volle Magazinzarge mit den Fingernägel gehoben?
    Dann verzichtest Du gerne auf diese und nimmst lieber Griffleisten.
    Wo ist das Problem mit dem Deckel?
    Die Griffleisten werden einfach in der Höhe angesetzt, wo der Deckel übergreift.
    Wetterschutz?
    Nimm nicht teures Holz, so das man nach ein paar Jahren diese schmerzfrei ersetzen kann.
    Platz bei Wanderungen?
    Kommt das bei uns darauf an, einige Zentimeter zu verschenken auf der Ladefläche?
    Mit so vielen Völkern wandert bei uns sicherlich keiner, das es auf wertvolle Ladefläche ankommt.
    (irgendwo habe ich mal gelesen, das alle unsere LKW ein Drittel LUft geladen haben).
    Aussehen?
    Zweckmäßigkeit rechtfertig das Aussehen oft besser als alles andere.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hier bitte meine Deckeln!


    Diese sind natürlich genauso groß wie die Zargen und werden lediglich mit einem Falz versehen. Optimaleres habe ich bisher noch nirgends gesehen.:daumen:


    Wabenhansel, schon mal eine volle Magazinzarge mit den Fingernägel gehoben?
    Dann verzichtest Du gerne auf diese und nimmst lieber Griffleisten.


    Lothar, warum bitte musst mit den Fingernägeln volle Magazine heben? Versteh ich nicht nicht?


    Bei mir sind vier Finger in den Griffmulden und der Daumen ist wo er hingehört, nämlich im inneren der Zarge.


    [Blockierte Grafik: http://img152.imageshack.us/img152/9520/lagerbeuteneuungestrichol1.jpg]

  • Hallo Josef,
    weil ich Wurstfinger habe...
    Nein, mal ohne Scherz,
    die meisten Hebevorgänge enden in einem Balanceakt mit den Fingernägeln der vier Finger in den Griffmulden und dem Daumen am oberen Rand der Zarge.
    Die (industriell so gefertigten) Griffmulden sind nicht tief genug.
    Vor allem wenn man noch bei Reihenaufstellung über das ganze Volk langen muss.
    Aber Reihenaufstellung hast Du ja selbst, wie man auf einen Deiner Bilder ja unschwer erkennen kann...
    Mit einer Leiste vorne und hinten angeschraubt hat man einfach mehr "Griff".
    Diese so bemessen das sie die ganze Seite ausfüllt, bietet einfach mehr Komfort.
    Ach ja, mit Handschuhen ist das Arbeiten mit Griffmulden noch kniffeliger.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Es gibt da nämlich eine gewisse transparente Folie, die anscheinend die meisten Imker auf die obeste Zarge legen. Ist damit eine Dampfsperre eingerichtet?



    Die habe ich auch drauf. Darunter kondensiert Wasser, und die Mädels brauchen bei Sauwetter nicht draußen Wasser holen.
    Die Stülpdeckel oben drüber (innen mit Styrodur beklebt) zeigen keinen Feuchteschaden.
    Auf die Deckel habe ich papierdünne Alubleche aufgeklebt (Klischees aus der Druckerei = Abfall) und am Rand vernagelt. Reflektiert die Sonne und hält sicher ewig...


    Habe gerade meine erste 12er-Dadant von Wagner bekommen - mit Griffmulden... ähh Griffmüldchen...
    Da schraub ich Griffleisten drüber. Dann bleiben mir die Fingernägel zum Kauen...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • die meisten Hebevorgänge enden in einem Balanceakt mit den Fingernägeln der vier Finger in den Griffmulden und dem Daumen am oberen Rand der Zarge.
    Die (industriell so gefertigten) Griffmulden sind nicht tief genug.


    Woher weißt Du das Lothar?


    Seit Urzeiten arbeite ich ausschließlich mit Griffmulden, ja sogar die Transportzargen der vollen Honigwaben sind damit versehen und nach wie vor haben meine Mitarbeiter und ich sehr schöne Fingernägel.


    Wie man an der schönen Arbeit erkennen kann, sind meine Beuten natürlich selbstgemacht. Sollten von den Mitarbeitern Verbesserungsvorschläge kommen, wird diesen umgehend entsprochen. Also glaub mir Lothar, dies ist das absolute Optimum.:daumen:


    Zitat

    Zitat Lothar


    Vor allem wenn man noch bei Reihenaufstellung über das ganze Volk langen muss.

    Gerade hier erweisen sich Griffmulden als optimal, denn die Planenabdeckung liegt bietet den Stürmen keinerlei Angrifffläche.


    Zitat

    Zitat Lothar


    Ach ja, mit Handschuhen ist das Arbeiten mit Griffmulden noch kniffeliger.

    Bei uns wird grundsätzlich weder mit Handschuhen noch mit Stichschutz gearbeitet. Eine allfällige Stechfreudigkeit wird unverzüglich in der Stockkarte vermerkt. Eine 1 bedeutet das unverzügliche aus der Mami.:wink:


    Aber um nicht OT zu werden, wenn Fragen bezüglich der Deckeln auftauchen, nur her damit.


    Josef

  • Hallo Zusammen,
    wie mmer ist der Josef von seiner Sache so was von überzeugt.
    Hast Du Griffleisten schon mal ausprobiert?
    Könntest 20% Zeit einsparen, oder jeden 5. Mitarbeiter.
    Deswegenkommen wohl auch keine Verbessserungsvorschläge aus dieseer Richtung...[Ironie aus]
    Stecher werden bei mir auch nicht alt.
    Aber Handschuhe beim Transport sind schon wichtig.
    Schöne Fingernägel machen sich an geklemmten und gequetschten Fingern und Händen zwar besser, aber darauf kommt es dann nicht mehr so an [Ironie aus]
    Wabentransportkisten...
    Kann es sein, das Du viel mit Waben arbeitest und wenig mit ganzen Zargen?
    Es ist schon in Unterschied, ob Du eine honigschwere Zarge durchs Gelände schleppst oder Waben rausnimmst und transportieren läßt.
    Im Gelände zeigen diese Griffmulden ziemlich schnell ihre Nachteile.
    Einen habe ich ja noch nicht erwähnt, das Holz ist da dünner.
    Dem Specht freu...
    Und eine Plane passt auch drüber, so man eine braucht mangels vernünftiger Einzeldeckel.
    Angriffsfläche bei Planen sind die unterschiedlich hohen Beuten.
    Übrigens weiß ich nicht, warum Du die Griffmulden links und rechts oder rechts und links anbringst.
    Gängig ist die Anbringung in der Mitte.
    (siehe Segeberger, meine Beuten, usw.)
    So, jetzt lass ichs mal gut sein.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Auf die Deckel habe ich papierdünne Alubleche aufgeklebt (Klischees aus der Druckerei = Abfall) und am Rand vernagelt. Reflektiert die Sonne und hält sicher ewig...


    Hallo miteinander.


    Bin ebenfalls auf die Idee mit dem dünnen Alublech gekommen:lol:
    Hab nun mal nachgefragt, Preis und so...
    Nun gibts aber viele verschiede Stärken bei so'nem Alublech 0.3 , 0.5 , 0.8 und 1mm.
    Für mich stellt sich nun die Frage was ist die ideale Dicke:roll:!
    Hagelbeulen machen nichts, aber reissen darf'se nicht.
    Hat jemand von euch Erfahrung oder kommt gar aus dem Alugeschäft?!
    Mit Folien aus dem Baumarkt bin ich schlecht gefahren, nach drei Jahren war'n die Meisten futsch:evil:.


    Viele Grüsse Lukas.

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • ...Hab nun mal nachgefragt, Preis und so...


    Hallo Lukas, nix bezahlen... :p
    Gibt`s für lau oder ein Glas Honig je 5 oder 10 Stück 80x80cm bei Druckereien.
    Achje, wie heißen die Klischees nochmal ... :oops: Ich komm nicht drauf... :oops:
    Kann mal jemand aushelfen?


    Jedenfalls kann man die mit 2 Fingern biegen oder mit der Schere schneiden.
    Hagel gibt nur Beulen, keine Löcher.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.