Alergische Reaktion nach Weiselfuttersaft, oder Binenstich?

  • Hallo an Alle,


    Gestern habe ich bei einem Volk "Zellen brechen" müssen. Von einer angebrüteten Zelle habe ein Tropfen Weiselfuttersaft zu sich genommen. Kurze Zeit danach habe ich ein Stich am Zeigefinger bekommen (8 dieses Jahr). Paar Minuten später bin am ganzem Leib rot geworden, Gesicht und Hände angeschwollen, in Ohren hat es gedröhnt, Zahnschmerzen, dann habe ich eine Flasche Bier getrunken (habe mal wo gelesen Alkohol soll gegen Bienen Gift gut sein soll). Nach ca. 20 Minuten hat das Dröhnen aufgehört, nach weiterer halben Stunde war auch die Schwellung weg. Heute ist alles normal, Zeigefinger ist nicht mal geschwollen. Also keine Bienengift Allergie, sonder Weiselfuttersaft Allergie? Hat schon einer so was gehabt?

  • Hallo, Alex,


    also, als erstes:Alkohol hilft NICHT gegen Bienengift, er wirkt nur kreislaufunterstützend:wink:


    Was du beschreibst, ist schon keine lokale, sondern eine systemische Reaktion.
    Also keine "normale" Stichreaktion mehr.


    Es ist nur sehr schwer zu sagen, welchen Anteil der Weiselfuttersaft daran hatte, aber ich vermute mal, einen ziemlich großen.
    Sowohl Futtersaft als auch Propolis sind in viel größerem Maß allergieauslösend als Bienengift.
    Und es gibt viel mehr Menschen, die dagegen wirklich allergisch sind, ohne es zu wissen.


    Logischerweise solltest du keinen Futtersaft mehr probieren, und deine Reaktion auf den nächsten Stich sehr gut beobachten.
    Fällt die ähnlich heftig aus, sofort zum Arzt!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, sabi(e)ne,


    ich denke mir fast dass es Futtersaft an meiner Misere schuld ist. Von dem Stich ist ja Heute nichts da. Ich hoffe dass es "nur Futtersaftallergie ist", sonst haben mir die Bienenstiche gegen ein Paar "Wehewehchen" geholfen(schmerzen im Ellenbogen waren nach 18 Stichen im Vorjahr weg). Auf Alkohol kann ich verzichten, auf Bienenstiche nicht :D . Dein Rat mit dem Arzt muss ich beherzigen :( .

  • Wobei ja Stich auch nicht gleich Stich ist.
    Ich habe am Montag ein Volk auseinandergenommen, das dieses Jahr noch nicht richtig vorwärts kam. Der Grund war schnell gefunden: Die haben offensichtlich im Winter ihre Königin verloren.
    Bei dem kalten Wetter und nach der langen Regenpause waren alle Völker nicht so gut drauf. Bei DEM Volk aber habe ich dann mein Fett abbekommen. Die haben mir gleich eins zwischen die Augen gedonnert, dann zusätzlich noch in den Daumen. Und da dies zwangsläufig alte Bienen waren, gab es auch die volle Dosis. Ordentliche Schwellungen im Gesicht, an der Hand waren die Knöchel nicht mehr erkennbar. Nachdem ich nun drei Tage als Zombie meine Augenlieder anschauen konnte, komme ich seit heute in den normalen Bereich zurück.
    Es heisst entscheidend sei der Pollenumsatz, aus dem die Bienen das Eiweiss für den Giftstoff gewinnen. Normalerweise komme ich mit den wenigen Stichen, die ich abbekomme, gut zurecht, dies war jetzt aber zum zweiten Mal eine heftige Reaktion.
    Ich vermute, dass meine unterschiedlichen Reaktionen letztendlich an der Qualität des Giftes = am Alter der Bienen, und natürlich am Handling bei der Entfernung des Stachels liegen. Im Gesicht ist es ohne Spiegel nicht einfach das Teil zu erwischen, ohne den restlichen Giftblaseninhalt zu injezieren.

  • Hallo allesamt!


    Habe gestern beim Rasenmähen auch einen Stich mitten auf die Stirn bekommen. Vorsichtigerweise nehme ich vor Arbeiten an und in der Nähe der Bienen immer ein Antiallergikum ein, um die Schwellungen minimal zu halten. Habe die Stirn gewaschen (war vom Rasenmähen schweißüberströmt), sofort Systral draufgeschmiert und gleich einen Eisbeutel zur Kühlung drauf.


    Seit heute morgen habe ich im Spiegel eine Riesenschwellung auf der Stirn entdeckt, sieht wie eine flache Beule aus, ich kann die Stirn nicht mal runzeln, alle Stirnfalten sind wie glattgebügelt (somit braucht mein Schönheitschirurg halt kein Botox zu spritzen ) :roll:


    Es ist immer unterschiedlich, wie die Stiche wirken: im Muskel, im Fettgewebe, im eng von Nerven und Blutbahnen durchzogegen Gewebe....
    Dies kann auch mitwirken, wie stark sich ein Stich später zu einer Schwellung mausert.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo an Alle,


    habe inzwischen 3 Stiche abkassiert (Die Bienen mit ihren Sticheleien :) ). Nicht ein Mal angeschwollen :) .Weiselfuttersaft habe ich auch mal probiert (ohne Bienestiche) und Gott sei Dank ohne Komplikationen :) .

  • Hallo,


    ich hab mal gehört, das Wegerrichsorten gut bei Insektenstichen helfen sollen. Vielleicht weiß da einer mehr und hat auch ein Rezept für eine Salbe oder so.


    Grüsse


    Mathias

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !