1. Serie Mißerfolg wetterbedingt?

  • Liebe Züchter,


    ich habe am Sonntag Abend eine Serie (umgelarvte, im hoffnungslos weisellosen Volk) kontrolliert und hatte von 26 gegebenen Zellen 18 angenommen und versorgt. Das war nicht super, aber für die 1. Serie nicht schlecht. Am Montag, also gestern waren noch 8 versorgt die andern zehn bzw. 18 waren leer.


    Darf man das auf's Wetter schieben? (Ich füttere die Pflegevölker im Raps nicht, aber wenn sie nicht fliegen können ...) Hätte ich doch füttern sollen?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich würde sagen: Teils -Teils


    Ein weiselloses Volk will nur eines : Eine Königin
    Und nur eine, und nicht gleich ein Dutzend.
    Das heißt, der Trieb, Zellen zu pflegen ist zwar vorhanden, aber wirklich nicht im Übermaß.
    Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, aber die Bienen mühen sich nicht mit vielen Zellen, die Energie und Arbeit kosten, weil sie ja auch um keinen Preis ans Schwärmen denken.
    Dann mag das Schietwetter sicher auch einen Teil dazu beigetragen haben!
    Ganz anders beim Züchten im weiselrichtigen Volk:
    Da nutzt man den Schwarmtrieb als Motor für die Zucht.
    Das Volk kümmert sich um viele Weiselzellen gleichzeitig, weil ja geschwärmt werden soll.
    Daher kann man mit gutem Erfolg in einem weiselrichtigen Volk auch mehrere Zuchtserien anziehen lassen, versuch das mal mit einem weisellosen Volk!
    (Lies nochmal die Ausführungen von Br.Adam zu dem Thema, dies trifft die Sache, glaube ich, genau.)

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin Henry,


    so was Ähnliches hatte ich auch schon, einen Rahmen eingehangen und es wurden 25 Zellen angenommen, paar Tage später waren es nur noch 10.
    Die Bienen hatten kein Bock auf mehr, das kann viele Ursachen haben, viel Tracht, schlechte Pflegebienen, also das Volk ist nicht richtig in Pflegestimmung.
    Bei Tracht haben die Bienen wenig Lust Königinnen zu pflegen, wie viel Futter, also Honigvorrat hatte das Volk?
    Zuviel kann die Zucht beeinflussen zu wenig auch, man sollte ein Mittelmaß haben, ganz wichtig ist das Pflege Volk sollte auch über Pollenwaben verfügen, dieser ist sehr wichtig für die Produktion von Futtersaft.
    Es kann auch am Wetter gelegen haben, da es ja sehr kalt war, bei so kalten Wetter habe ich noch nie gezogen, um diese Zeit, Anfang Mai ist es immer kalt, das war die letzten zwei Jahre schon so.
    Zu kalt soll es besser nicht sein.
    Ganz ehrlich ziehe ich lieber bei schlechten Wetter als bei guten, das habe ich für mich so für gut befunden, die Annahme der Zellen ist meist höher, und die Bienen beschäftigen sich nur mit den Zellen und nutzen keine Tracht weiter, dazu werden die Zellen schön gehämmert, das hat den Vorteil das man die Zellen ohne Probleme aus dem Rahmen bekommt und in die Käfige stecken kann, des weiteren kann es passieren das verbaute Zellen gar nicht schlüpfen weil einfach zu viel Wachs drum ist, habe ich schon erlebt.
    Wenn das Pflegevolk alle benötigten Futtermittel hat, Honig und Pollen ist die Zucht Wetterunabhänig.
    Mir wurde immer gesagt man soll nur bei gutem Wetter ziehen, wegen Pollen.
    Was auch einen Einfluss auf die Zucht hat sind Drohnen, man sollte drauf achten das das Pflegevolk wenige Drohnen beherbergt, diese brauchen viel Futter und müssen umpflegt werden, man sollte möglichst wenige im Kasten haben, und gleich bei Zuchtbeginn ein Gitter am Flugloch anbringen das kein fremde Königin die Zucht zerstört.
    Weiselose Völker wirken wie ein Magnet auf herumfliegende Königinnen, ist mir zwar noch nie passiert kann aber vorkommen. :cry:


    Es ist schwierig genau zu sagen an was es gelegen hat, sollte wieder so ein komisches Wetter sein, empfehle ich dir füttere dem Pflegevolk eine Honiglösung, das unterstützt ein wenig, kann aber auch schaden, ich sage immer wieder, probieren geht über studieren.
    Wer nichts riskiert der lernt dazu auch nichts, ist meine Meinung, da ich vieles ausprobiere rate ich das jedem. :D

  • Moin Michael,


    danke für die Antwort, aber ich hatte noch nicht erlebt, daß ganze Völker angesetzte Zellen, die sie selber angesetzt haben im Raps so zahlreich wieder ausfressen. Ableger machen sowas und Anbrüter. Na vielleicht war das Volk nicht stark genug. Ist aber nicht so schlimm. Die Königin im zweiten Volk ist abgesperrt und das Nicot-System ist in der Angewöhnung. Noch ist genug Jahr da. Ich werd' die Königinnen schon hinkriegen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Michael,


    kannst du dein Vorgehen bei der Zucht im weiselrichtigen Volk kurz erklären. Dieses Jahr werde ich zum ersten Male im weiselrichtigen Volk züchten (bisher immer im Sammelbrutableger mit unterschiedlichen Erfolgen).


    Ich hatte es mir so vorgestellt: Ein Volk aus dem Raps mit 2jähriger Königin bildet die Grundlage für die Pflege. Im dicht besetzten Honigraum sollen die Edelmaden angepflegt werden. Nach 24 Std. wird die Königin in den untersten Brutraum mit Absperrgitter verfrachtet. Der Rahmen mit den WZ wird dann zwischen zwei Brutwaben in den zweiten Brutraum (über Absperrgitter) gehängt. Wenn alles gut geht nach weiteren 4-5 Tagen alles verschulen.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Liebe Imker,


    Michael schrieb:

    Hallo Henry,
    ich würde sagen: Teils -Teils


    Ein Teil waren etwa Zwanzig Stifte auf der belassenen 100% garantiert nur Pollen Wabe. :lol: Zweite Anbrüterrei war wesentlich besser und weil ich die sieben Zellen gebrochen hab wurde auch nichts wieder ausgefressen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo zusammen
    Bei meiner ersten Serie von 27 umgelavten wurden 23 angenommen (Anbrüter/Weiselrichtiges Pflegevolk). Aber heute beim Verschulen waren es nur noch 16 gedeckelte Zellen. Die anderen lagen in verschiedenen Stadien als Rundmaden im Futtersaft, fast gedeckelt, aber abgestorben.
    Was kann da der Grund sein, wenn sie es schon so weit geschafft hatten?

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,


    die Zellen könnten abgesackt sein das kommt durch Erschütterungen, nach dem verdecken der Zellen sollte man vorsichtig sein, ab dem 5 Tag besteht die Gefahr das die Zellen absacken, deshalb kurz nach dem verdecken verschulen oder erst ein Tag vor dem Schlupft.
    Möglich können auch Unterkühlung oder andere Umwelteinflüsse sein, ich hatte das auch schon mal, ich denke das ist die erste Möglichkeit.
    Eine Ferndiagnose ist immer schwierig.