Wein- .. Tracht ?

  • Hallöchen,
    ... und noch eine Frage:
    um´s Eck von meinem Bienenstand befindet sich ein großer weingarten.
    Da ich in meiner Literatur nichts über die Trachtqualitäten von Reben gefunden habe wollte ich nun mal hier fragen ob irgendwelche Erfahrungen vorliegen.
    Von wildem Wein ist mir bekannt daß er in der Blüte stark beflogen wird,
    doch wie verhält es sich mit den kultivierten Sorten?
    Weinbaugebiete werden wohl nicht angewandert, oder doch?


    Auf Antworten freut sich Lutz

    Im Mai sind alle Blätter grün,
    im Mai sind alle Kater kühn.
    Drum wer ein Herz hat, faßt sich eins,
    und wer sich keins faßt, hat auch keins.
    (Otto Julius Bierbaum )

  • Hallo, Lutz,


    laut Anna Maurizio gibt es beim Wein (Vitis vinifera L.) sowohl eine Pollen- als auch eine Nektarproduktion, die von Bienen genutzt wird. Offenbar braucht die Pflanze aber für ausreichende Nektarproduktion höhere Temperaturen; der Bienenbeflug in mitteleuropäischen Weinbergen soll schwankend und nicht jedes Jahr gleich intensiv sein.


    Beim wilden Wein beobachte ich das gleiche wie Du. Das Haus, in dem wir wohnen ist an den Mauern von Parthenocissus tricuspidata bewachsen, und im Spätsommer hat die Wand einen ganz eigenen Sound von den massenhaften Bienen an den kaum sichtbaren Blüten.


    Viele Grüße, Johannes

  • Super,
    da hier in Karlsruhe mit die wärmste Ecke Deutschlands sein soll ( im Moment fast nicht zu glauben ), kann ich ja noch hoffen.
    Danke für die klare Ansage!


    Gruß Lutz

    Im Mai sind alle Blätter grün,
    im Mai sind alle Kater kühn.
    Drum wer ein Herz hat, faßt sich eins,
    und wer sich keins faßt, hat auch keins.
    (Otto Julius Bierbaum )

  • Hallo,


    ich wohne an der Mosel und hier wird vorwiegend Riesling, Müller Thurgau und Kerner angebaut.
    Laut meiner Imkerkollergen in Raum Traben-Trabach wird dieser Wein (gottseidank) nicht angeflogen.
    Die kleinen Blüten haben kaum Nektar und auch wenig Pollen (Selbstbefruchter)
    Wir sind auch ganz froh darüber, denn ausgerechnet wenn der Wein anfängt zu blühen, wird er regelmäßig mit dem Hubschrauber mit allen möglichen Mitteln bespritzt.


    Unsere Bienen leiden erst seit den letzten Jahren ein wenig darunter, da mit zunehmender Weinbergsbrache sich die Brombeere breit macht und durch ihre Nähe zu den Spritzgebieten die Biene, wenn sie direkt besprüht wird zu Krabblern macht.


    Seit neuestem ist es auch Mode die Flächen zwischen dem Wein mit Löwenzahn und weißen Klee zu begrünen. Den Löwenzahn können wir noch gut gebrauchen, doch wenn der Klee blüht, sind die Spritzkuren im vollem Gang.


    Mag sein, daß ich Dich, Lutz jetzt etwas enttäuschen muß über die unbedeutende Weintracht, aber für Imker in Weinanbaugebieten ist es eher beruhigend.
    Gruß, Robert