2. Honigraum besser über oder unter den 1. Honigraum geben

  • Hallo Leute,
    hier werden in der Literatur beide Möglichkeiten empfohlen! Welche ist denn nach eurer Erfahrung die bessere Variante und wie wirkt sich dies aus?

    Viele Grüße aus dem Rheinland
    Reiner

  • Moin Reiner,


    oft, also jedenfalls immer im Raps, schiebe ich eine Zarge MW unter den HR, wenn oben die MW komplett ausgebaut sind und die ersten Zellen gedeckelt werden. Dann ist der obere HR komplett vollgetragen und auch voller Bienen. Die Zarge wird dort sehr schön und sehr schnell (praktisch noch während :wink: des Zwischenschiebens) ausgebaut. Auch wird dadurch der Druck auf das Brutnest ganz direkt reduziert und die Wege werden verkürzt. Die Bienen können später auch die vollständig gedeckelten Honigwaben verlassen und müssen sie nicht notgedrungen weiter besiedeln.


    Der Tipp in Brutnestnähe immer leere Waben oder MW anzubieten, also vielleicht auch schon recht früh einen dritten HR zwischenzuschieben stammt übrigens hier aus dem Forum und bislang rein subjektiv betrachtet, würde ich schon behaupten, daß der Sammeleifer dadurch zu nimmt. Auf jeden Fall verhonigt das Brutnest nicht mehr ganz so stark.


    Wenn der Raps abgeblüht ist aber weiter Weißdorn und Robinie eingetragen wird, kann man oben den Rapshonig noch weiter reifen und mit (Wald- und Wiesen-) Aroma veredeln lassen und dann 3 Wochen nach dem Raps diesen oder diese HR abschleudern. Die zuletzt also schon nach dem Raps zwischengeschobene Zarge kann dabei unberührt bleiben. Dieser Honig muß ja nicht raus.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Reiner,


    ich gehe von der Tatsache aus, dass der Honig hinter oder über dem Brutnest abgelagert wird.
    Deshalb ist es zweckmässig, den 2. HR über den 1. HR zu geben.
    Erst wenn der 1. HR vollgetragen ist, wird der 2. HR verstärkt angerührt.
    Wird der neue HR mit mehr oder weniger MW unter den 1. HR gegeben, dann werden die Bienen sich
    erst einmal um diesen HR kümmern( Honig einlagern und MW ausbauen).
    Erst wenn dieser neue HR (unten) voll ist, wird der alte HR (oben) weiter vollgetragen.
    Als Kleinimker kann ich natürlich viele Beobachtungen, Manipulationen und natürlich auch Störungen
    an wenigen Völkern durchführen.
    Im Gegenteil als Grossimker sind solche "Spielereien" undurchführbar.
    Du musst nun entscheiden, ob schnellstens gedeckelte HW entstehen oder MW ausgebaut werden sollen.

  • Moin Drohne,


    Du wirst sicher Recht haben und in späteren Trachten und bei trockenerem und kontinuierlichem Flugwetter ist das, was Du schreibst auch absolut nachvollziehbar. Es dauert aber bei zu frühen, weil wochenendlichen Erweiterungen auch immer bis dann oben wirklich ausgebaut wird.


    Ich gehe von brutnestferner Honigstapelung (bis Mitte Juni) und Rapstracht aus. Dabei honigt es am allerbesten, nach Regen in nur wenigen Stunden Sonne oder nach oder in Gewittern. Da braucht man in erster Linie viel Platz für Nektar nicht für Honig. (Irgendwo hab' ich hier gelesen 1:5 Honigmenge zu Nektarmenge) Zwei Honigräume werden hier im Raps sicher voll. Und ich setze auch erst zwischen, wenn oben am Rand Deckel zu sehen sind und man sich beim Runterheben schon mit Schrecken auf's Ernten freut.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Drohne,


    es hat mir keine Ruhe gelassen und deshalb hab ich rumgefragt. Alle Berufsimker bzw. Großimker mit mehr als 200 Völkern hier (die können :wink: ) setzen im Raps die HR zwischen, um einen Rest an Brutnest zu erhalten. Einer setzt sogar im Raps gleich zwei HR auf einmal zwischen (soll auch den Schwarmdruck dämpfen :roll: ) und zwar einen mit MW direkt auf's Br.-Nest und einen mit Leerwaben. Und darauf dann den alten HR.


    So dumm finde ich auch das nicht, weil die jungen Baubienen in oder über der Brut MW ausbauen können und oben die Honigstapelung ununterbrochen in Richtung Brutnest in fertige Waben weitergehen kann. Vielleicht sollte ich das auch mal probieren. Erst in späteren bzw. der letzten Tracht setzten die Imker HR auf.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Bei starken Tracht es ist zu empfehlen die 2. oder 3. Honigraum unter 1. geben. Die Mittelwänden werden schnell ausgebaut und vollgetragen, der erste Honigraum wird vollgetragen, wenn der Honig ist reif es wird verdeckelt und es sind immer die vollen Zellen. Die Bienen haben kurzere Weg um Nektar zu speichern und auch Ventilation ist leichter. Es ist auch Instinkt der Brutraum und Honigraum zu vereinigen und der Bautrieb bei guten Tracht ist enorm.
    Ich habe keine Erfahrung mit Raps, bei mir meistens so gute Tracht fängt Ende Juni an -Waldhimbeeren.
    Imkergrüsse aus Lettland!
    Ainars

  • Hallo Salat. Wenn der Honigraum schon voll ist kommt eine Erweiterung zu spät. Auch ein Tausch. Also immer schon wenn der Honigraum halb voll ist erweitern muß ja auch noch von den Bienen verdeckelt werden. Und irgendwo muß die Bienenmasse ja auch bleiben .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo


    ich kann die Empfehlungen der Profis nur unterstützen, die leeren HR dazwischen zu setzten. Außerdem haben das schon viele Imkerveteranen empfohlen, wie zum Beispiel Friedrich Storch und Gerstung. Wenn der leere HR zwischen dem vollen HR ist, aktiviert das nochmals besonders die Bienen, wie schon unten erwähnt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)