Keine Apfelblüte!!!

  • Heute bin ich echt total deprimiert :cry: 
    Wir wohnen hier ja in einer Obstbaugegend, und letztes Jahr kam der Großteil unseres Honigs aus der Obstblüte (Apfel). Jetzt warte ich schon die ganze Zeit, dass das große Blühen endlich los geht. Man redet sich ja alles mögliche ein, dass es dieses Jahr eben später ist mit der Blüte, dass es zwar komisch ist, dass noch nicht mal Knospen da sind, aber das kommt ja sicher noch. Und dann sagte mir heute ein Profi die traurige Wahrheit: bei uns hat wohl dieses Apfelwickler-Mistvieh (von dem ich bisher noch nie was gehört hatte) voll zugeschlagen. Knospen kaputt, nix Blüte! Im ganzen Tal blühen gerade mal 3!!! Apfelbäume.
    Ach Mensch, da könnt ich echt heulen...
    Wahrscheinlich kann ich jetzt mit zufüttern anfangen *schnief*


    Soni

  • Hallo Soni,
    das konnte man schon am Knospenansatz erkennen, dass 2005 nicht so wird wie 2004. Da hat es in BaWü eine Apfelrekordblüte gegeben. Viele Äpfel blühen annähernd alternierend. Auch die Zwetschgenblüte ist ausgeblieben. Deshalb nicht ärgern, auch nicht zufüttern sondern nach der nächsten Tracht Ausschau halten.
    SH

  • Die Imker sollen daran gewöhnen das wir sehr abhähgig von Wetter sind. Ich hatte früher gelesen, das von 10 Jahren durchschnittlich nur 2-3 gute Honigjahre sind, andere sind mässig oder schlecht. Glaube nicht das seit dem hat sich viel verändert.


    Letztes Jahr bei uns (in Lettland) war kein Sommer, noch im Mai Nachtfröste bis -7C, Juni-Juli kalt und regnerisch. Im August ein bischen Heide und das war alles. Nur die Imker die Raps und Buchweizen in der Nähe hatten, konnten mässige Erträge bekommen. Für Vollerwerb es war nicht so schlimm, weil die wandern (Raps, Buchweizen) und der Honig hat sehr guter Preis (bis Weihnachten fast alles verkauft). Für anderen-die brauchen nicht vom Bienen leben und meistens sollten die Bienen subventionieren, aber die Hoffnung das in die nächsten Jahren wird besser sein scheint sehr glaubwürdig zu sein. :D Ausserdem es ist sehr selten das alle Trachten fallen aus, vielleich ein anderer Tracht wird dopellt sein. Und nächstes Jahr wieder die Aepfelbäume werden weiss wie Braut im Kleid sein :D Kopf auf!


    Dieses Jahr der Frühling ist wieder kalt, das positive ist das die Blüten werden später blühen und die Wahrscheinlichkeit von Nachtfrösten weniger.


    mfg


    Ainars

  • Hallo Soni,


    da bist du nicht der einzige, hier haben auch sehr wenig die Äpfel geblüht.
    Letztes Jahr gab es so viele Äpfel das die Äste abgesprochen sind.
    Dieses Jahr gibs nix, letztes Jahr gab es genug Honig, ich habe genug im Keller. :D

  • Hallo,


    In Angeln sind wir immer etwas später dran mit der Blüte, weil es hier erst warm werden kann, wenn Nord- und Ostsee Temperatur kriegen. Jetzt sind grade mal die Schlehen in Vollblüte, die Kirschen fangen an, und der Raps fängt auch grade mal an.
    Rund um meinen eigentlich besten Bienenstand habe ich dieses Jahr kein Rapsfeld, weil zur Zeit der Rapssaat das Sch...wetter dort so zugeschlagen hat, daß man vor Nässe nicht auf die Felder konnte.
    Das nächste Rapsfeld ist ungefähr 1,5km entfernt. Bei gutem Wetter rechne ich mir noch eine kleine Chance auf Rapshonig aus. Und anderer Honig fällt nur in ganz kleinen Mengen an.


    Abwandern mit diesem Stand ging aus anderen Gründen nicht.


    Viele Grüße
    wunderbiene

  • Hallo zusammen,


    bei uns hier im Schwarzwald fängt der Raps gerade an zu blühen.
    Dum ist nur das der Wald wahrscheinlich auch bald anfängt, so wie letztes
    Jahr. Aber lieber so als gar keine Tracht.
    Schöne Vatertag.


    Mfg biene100

  • Hmmm, nun wundere ich mich etwas, dass die Erklärung mit dem Apfelwickler so hingenommen wird. Mir kommt das etwas seltsam vor.


    I. Der Apfelwickler verpuppt sich im Frühjahr und schlüpft als Falter Mitte Mai - ok, dieses Jahr vielleicht auch etwas früher. Er legt dann Eier und ab Mitte Juni sind erste Einbohrlöcher zu sehen. Die Made frisst sich fett, durchläuft 4 oder 5 Entwicklungsstadien und geht unter der Borke in Winterruhe.
    Wie soll der böse Wickler nun etwas damit zu tun haben, dass der Apfelbaum nicht blüht?


    II. Fragt mich jetzt nicht nach der Quelle, aber irgendwie habe ich im Kopf dass ein Baum, der für eine Rekordernte alle Nährstoffe in seine Früchte buttert, kaum Möglichkeiten hat Reserven für den Austrieb im nächsten Jahr einzulagern. Also müsste logischerweise auf ein Jahr Rekordernte ein Jahr Ruhe folgen.


    III. Habe ich im Kopf, dass von der Obstblüte gesammelter Nektar so gut wie keinen Ertrag bringt, weil fast alles für die Entwicklung des Volkes draufgeht.


    Was meine Apfelbäumchen angeht, die sind seit etlichen Jahren unbehandelt. Und ich habe den Eindruck, seitdem die Bienen da sind geben sich die Bäumchen mit dem Blühen besonders viel Mühe. Es gab letztes Jahr viele Fruchtansätze, aber die Schädlinge haben auch ihren Teil abgekommen. Im Herbst war es eine für uns ausreichende (aber keine Mega-)Ernte. Und dieses Jahr haben sie geblüht, dass es eine Pracht war. Leider hat der Regen mittlerweile drübergepeitscht, 2 Tage zuvor hätte es noch ein prächtigeres Bild gegeben.


    Ob das nun so ist wie ich es mir zusammenreime sei dahingestellt. Wenn es nach Ansicht der Obstgärtner der Apfelwickler war, werden sie jedenfalls dieses Jahr hektorliterweise Insektizide mischen und gen Himmel jagen - und nächstes Jahr (nach der Ruhepause) den vermeintlich verdienten Erfolg bekommen. Ich habe hier auch ein paar so Hobby-Baumduscher in der Nähe. Mensch mag ja einfache Lösungen und wird gerne aktiv, wenn Natur nicht macht was Mensch will!


    Da muss ich gerade wieder an den Spruch meines Onkels von der Alb vor ein paar Jahren denken: "Do hosch a paar Bio-Äpfel, die han i des Johr nur drei Mal gspreezt..."

  • Hallo mic,
    ich glaube auch nicht, dass der Apfelwickler damit was zu tun hat.
    Weiter oben hatte ich ja die alternierende Blüte als mögliche Ursache beschrieben. Ich habe eine Sorte, die ist streng alternierend. Sie blüht wirklich nur alle zwei Jahre! Aber auch hier soll es Ausnahmen geben. Wenn die Blüte gestört wird und es keine Früchte gibt, könnte der Baum im nächsten Jahr wieder verstärkt blühen.
    Gruß
    SH

  • Hallo euch allen :
    Ihr müstet mal zu uns nach Seiffen kommen wir sind hier auf 750 Meter was meint ihr was wir bis jetzt an Tracht haben :( 
    Aber Egal wir werden schon noch etwas bekommen

  • Hallo Ihr alle,
    ich habe meine Bienen auf der Schwäbischen Alb. Jetzt fängt die Apfelblüte an. Der Raps wird auch schon gelb. Und das bei dem Wetter. Aber wir können nichts machen. Wir müssen das hinnehmen. Und vor allen darauf achten, dass unsere Bienen noch genug Futter haben. Im Zweifelsfall müssen wir eben zufüttern. Im jetzigen Stadium brauchen die Bienenvölker sehr viel Futter. Wer im letzten Herbst zaghaft eingefüttert hat, und wenn die frühe Tracht ausgefallen ist, kann es vorkommen, dass die Futterreserven aufgebraucht werden. Also aufpassen.
    Gruß
    Krause

  • Moin zusammen,



    bin zwar etwas spät aber für dieses Jahr reicht es dann evtl.:



    Das war mit Sicherheit kein Apfelwickler - wie mic schon richtig sagt überwintern die AW am Baum und fliegt als Falter meist ab Mitte Mai ab ca. 16 h Tageslänge (Thüringen 15.-20.5), Süddeutschland (ab Anfang Mai) ! Einbohrungen finden frühestens ab Ende Mai statt !


    Was war es dann: mit hoher Sicherheit der kleine Frostspanner, der sich seit ein paar Jahren in einer Hochphase seiner Population befindet. In manchen Lagen kann der sogar Bäume entlauben (bei Massenauftreten) frisst Blätter und Blüten !



    Naschfraß kann auch beim Fruchtschalenwickler auftreten ! Spielt aber ne untergeordnete Rolle.




    Wie vermutet mic ist im Alten Land 2004 nachgewiesen worden, dass bei hohem Bienenbesatz (dann aber jedes Jahr) der regelmäßige Fruchtansatz deutlich höher ist ! Hängt mit Phytohormonen zusammen - aber das geht glaub ich jetzt zu weit !



    Ciao bis denn denn Björn

    >> Jungimker, Tor zum Thür. Wald, etwas Raps, sonst alles mögliche, Belegstelle Gehlberg, Carnica, Zander modifiziert, Brutraum ZaDant, Magazin kompatibel, Selbstbau, Futterzargen, AS-Liebigdispenser und Nassenheider, Oxalsäure und Milchsäure, keine DIB-Gläser <<


    "ex oriente lux"

  • Ach ja ich nochmal !



    Knospenuntersuchung in Thüringen für Obstblüte 2006: mittel bis guter Besatz


    Ba-Wü: wenn wenig Schorfbefall letztes Jahr - dann sehr gut


    bei mehr Schorf - mittel


    mit Frostspanner ist nach Fallenfängen im letzten Herbst wieder vermehrt zu rechnen !




    ciao Björn

    >> Jungimker, Tor zum Thür. Wald, etwas Raps, sonst alles mögliche, Belegstelle Gehlberg, Carnica, Zander modifiziert, Brutraum ZaDant, Magazin kompatibel, Selbstbau, Futterzargen, AS-Liebigdispenser und Nassenheider, Oxalsäure und Milchsäure, keine DIB-Gläser <<


    "ex oriente lux"

  • Ok, ok, ihr habt natürlich Recht, es war nicht der Apfelwickler, sondern der Frostspanner. Und wenn ich ne Ahnung hätte, wie man hier Bilder einstellt, könnte ich Euch Fotos zeigen von Ende Mai - die Bäume sehen aus wie im tiefsten bayrischen Winter - keine Blüte, KEIN BLATT - nix! Das war mit absoluter Sicherheit keine alternierende Blüte, sondern das Mistvieh! Aber was solls, dieses Jahr wird hoffentlich alles besser. (Gespritzt wird gegen den Frostspanner glaube ich hier nicht, aber eben solche Leimringe um die Bäume gemacht).
    Dass die Obstblüte nicht für Honig reicht, glaube ich nicht - zumindest hätte ich keine Idee, wo sonst vorletztes Jahr die 40 kg hergekommen sein könnten... :lol: 
    Grüßle
    Soni