Wie jedes Jahr ...

  • Moin Jungs, (und Mädels :wink: )


    wie jedes Jahr wird am 1. Mai der erste Schwarm geerntet. :lol: So auch dieses. Nur war es diesmal nicht mein Schwarm. (oder wenigstens nur halb)


    Weil es mit der Einfangerei nicht so einfach war, durfte ich helfen. Ursache für den Schwarm waren mehr als eine Nachschaffungszelle in einem Ableger, der nicht nur aus Brutwaben mit ansitzenden Biene, sondern auch mit Flugbienen gebildet wurde. Ich hatte es halt gut gemeint. Dieser Ableger stand viel zu sonnig und da hatt er sich, Flugbienen und Zellen hatte er ja, in einen schattigen Kirschbaum abgesetzt.


    Als ich dort ankam hing der Schwarm von etwa der Größe einer großen Papaya an einem fast senkrechten Kirschast auf der Schattenseite eines sehr dicht beasteten aber in Kleingartenmanier geschnittenen Hochstammes. Direkt drunter war eine Astgabel und der Ast zu dick zum Rausschneiden. (Hätte dem Baum sicher gut getan) Der Schwarm saß dort schon zum dritten Mal. Beim Einfangen vorher ging einiges schief und es gab auch Stiche.


    Fehler beim Schwarmfang:
    - Der Schwarm wurde direkt auf gut riechende MW geschlagen.
    - Die Zarge mit den MW stand zwar unter dem Baum aber nicht direkt unter der Ansatzstelle.
    - Die Zarge war schon komplett in Querbau bestückt.
    - Die Zarge war nicht im Schatten und nicht kalt abgedeckt, sie war warm.
    - Das Flugloch zeigte nach Süden, also in die Sonne.
    - Es gab kein Anflug- oder Einlaufbrett.


    Un so hat es dann geklappt:
    - Reste der ausziehenden Bienen von den MW freigelassen und MW Zarge weggestellt.
    - Schwarmtraube mit der Sprühflasche eingenebelt.
    - Schwirrende Bienen ansetzen lassen, denn je größer der Schwarm desto leichter der Fang!
    - kalte, leere Schwarmfangkiste mit geschlossenen Lüftungsgittern unter die Traube gehalten.
    - Störende Zweige gekappt. (Auch dabei kann so ein Schwarm schon abstürzen und paar Zweige in der Kiste stören nicht)
    - So gut es ging abgeschlagen (Ich hatte meine Imkerblusenbauchtasche nacher voller Bienen :wink: ) und etwas nachgekehrt.
    - Schwarmkiste unter die Ansatzstelle mit Flugloch Richtung Osten also halbschattig aufgestellt und auf einer Kiste so zurückgesetzt, daß sich ein Anflug ergab.
    - Schatten gesucht und in Form eines Tisches gefunden. Schwarmkiste voll beschattet. (Nachbars Tisch drüber gestellt)


    Eine halbe Stunde später war der Zauber stichfrei vorbei. Der Schwarm weitgehend in der Kiste der Ast bienenfrei. Die paar Verlustbienen kann der Ableger dringend gebrauchen. Dort waren nur noch zwei Zellen geschlossen. Viere waren ordentlich geschlüpft und eine war ausgefressen.


    Der Schwarm steht jetzt mit offenne Lüftungsgittern im Keller und kommt heute Abend in eine Beute voll kalter MW und kriegt (mitten im Raps) kein Futter.


    Merke: Auch und gerade bei gut gemeinten dicken flugbienenhaltigen Ablegern die in der Sonne stehen, muß man Zellen brechen oder umschneiden. Und manchmal reichen schon ganz geringe Änderungen im Verfahren und es passieren ungewöhnliche Dinge. Hier: Ableger flog sich nicht am Stand ab (wie sonst bei mir) sondern blieb schwarmfähig. (Ich kümmer mich sonst nicht um Nachschaffungszellen, wenn ich Ableger mit ein oder zwei Brutwaben am Stande bilde. Die Not-Königinnen werden später ohnehin entnommen, wenn die Ableger schlüpfreife Zucht-Zellen aufnehmen oder ich gebe ihnen schon gleich irgendwelche Schwarmzellen mit. Dann gibt es kein so Theater mit vielen Nachschaffungszellen, von denen man ja manchmal genau die mit der toten Puppe für die schönste hält. :cry:


    Alles in Allem: Ein 1. Mai mit Lerneffekt!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Henry,


    manchmal kann ich dich nicht verstehen, du hast doch schon paar Jahre Bienen, warum hast du dann immer so früh schon Schwärme, örgend was machst du falsch, schaust du nicht richtig nach oder hast du wohl nur Schwarmteufel am Stand, frühe Schwärme ist ein Zeichen das örgend was nicht stimmt.
    Schwarmstimmung macht viel Arbeit, und schmälert die Ernte, ein abgeschwärmtes Altvolk kann man für die nächste Ernten vergessen.
    Du soltest besser mal deine Betriebsweise ändern und dir gescheites Carnicamaterial besorgen.
    Eigene Schwärme habe ich schon viele Jahre nicht einfangen müssen, da ich schwarmträge Bienen habe, und meine ganzen Königinnen einen Flügel gestützt haben, und ich will keine Schwärme von meinen Völkern haben.

  • Hallo Michael
    Nun tust du aber Henry unrecht!
    Er schreibt doch, dass es nicht sein Schwarm war, sondern er nur helfen durfte, deshalb schrieb er "sein halber Schwarm".
    @ Henry: Ich war gestern aber auch geschwärmt, und zwar in den Wald und in die Heide :-)

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Micha sag mal ein Wort mit ö : ...... örgend. Ich kann es nicht mehr lesen, sorry. Das Wort, das Du meinst heißt : irgend!

  • Moin Michael2,


    michael2 schrieb:

    Eigene Schwärme habe ich schon viele Jahre nicht einfangen müssen, ... , und meine ganzen Königinnen einen Flügel gestützt haben


    Irgendwie ist das dann aber schon wie Doping, wenn alle andern die Flügel nicht schneiden. Daß Du keine Schwärme einfangen kannst und dennoch die König einbüßt liegt wahrscheinlich am geschnittenen Flügel. :lol: Das gibt dann fette Singer aber auch 'ne dicke Brutlücke. Schwarmträge oder nicht ist auch immer so 'ne Frage. Ich nehme sehr viel Pollen aus den Völkern im Frühjahr und dennoch stehen ruck-zuck wieder Pollenbretter da. Und ganz ehrlich, die Null-Schwarm-Quote ist nicht mein Ziel. Völker anderer Leute überwache ich auch nicht. Fremde Schwärme fange ich allerdings sehr gerne ein. Wenn mir immer mal ein Schwarm ausrückt, nehm ich das relativ gelassen. Einen Schwarm einzufangen und an die Stelle des Abschwärmers zu stellen, bringt mit Sicherheit nicht weniger Honig und das in weißem Wabenbau als ein nicht abgeschwärmtes Volk. Und es bringt Begattungsableger, deren Königinnen praktisch noch beim Zusetzen schlüpfen und in 14 Tagen legen.


    Ziehen lassen sollte man einen Schwarm halt nicht. :wink: Nicht aus örgendeinem Grund. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    letztes Jahr lag nur eine Königin im Gras, ich lasse es gar nicht erst so weit kommen mit dem schwärmen, wenn einer aus der reihe tanzt, breche ist die Zellen aus, hilft das nicht kommt ein Zwischenboden drauf, wenn ich Bienen brauche mache ich auch Ableger, oder schröpfe das Volk, nehme Bienen für die Königinnenzucht weg.
    Ich brauche für die Füllung der Begattungskästchen genug Bienen.
    Stefan , das ist mein Schreibstill.

  • michael2 schrieb:

    Moin Henry,


    manchmal kann ich dich nicht verstehen, du hast doch schon paar Jahre Bienen, warum hast du dann immer so früh schon Schwärme, örgend was machst du falsch, schaust du nicht richtig nach oder hast du wohl nur Schwarmteufel am Stand, frühe Schwärme ist ein Zeichen das örgend was nicht stimmt.


    Hallo michael2 und alle anderen,


    ich muß mal Henry in Schutz nehmen!
    Der Schwarm war von meinem Ableger abgegangen und ich glaube ohne seine Hilfe hätte ich das nicht hingekriegt. Ich war hinterher fix und foxi! Das war übrigens mein aller erster Schwarm.
    Henry unterstützt mich bei meinen ersten Imkerversuchen! Und das ist bestimmt nicht einfach!


    Henry


    Die Kirsche war ein Apfel :wink:


    Grüße Steffen!

    Mit freundlichen Grüßen


    Steffen Winde