Wie lange braucht's bis zur Stichfestigkeit?

  • Hallo,


    Nach meinem ersten Stich dieses Jahr sehe ich aus wie Popeye, zumindest was meine rechte Hand angeht. Auch im letzten Jahr hat jeder Stich das betroffene Körperteil für 2 Tage unbrauchbar gemacht, es glich dann einem Luftballon oder einer roten Wasserbombe.


    Nun liest man bei Liebig optimistisch:

    Dr. Gerhard Liebig schrieb:

    Die ersten Stiche tun besonders weh, die folgenden spürt man weniger...


    Auch von anderen Imkern höre ich Sachen wie "wenn Du erst mal stichfest geworden bist..."


    Meine Frage ist, wann hören "die ersten Stiche" auf, oder wann fangen "die folgenden" an, die meinetwegen auch wehtun, aber nicht mehr den ganzen Arm lahmlegen? In Marquartstein konnte ich einmal die Arme eines bekannten Imkers nach 3 oder 4 Stichen bewundern und war sprachlos. Man sah überhaupt nichts! Muß ich dafür noch 20 Jahre warten?


    Hadernde Weicheigrüße, Johannes




    PS: Im Ernst. Ich hab' hier in einem Thread, den ich nicht mehr finde, gelesen, daß eine Desensiblilsierung auch diese monströse Schwellung nach dem Stich verhindert. Stimmt das? Allergisch bin ich nicht.

  • Lieber Johannes,


    ist dir der Begriff "Arbeitssicherheit" bekannt?


    Wer oder was zwingt dich, ohne ausreichende Schutzmaßnahmen an deine Bienen zu gehen?


    Was ist so toll daran, sich stechen zu lassen, wenn es nicht unbedingt sein muß?


    Seid ihr alle versteckte Masochisten?


    Klar ist das toll, wenn man ohne alles an seine Bienen kann, aber bitte:
    wo ist der Sinn, wenn ich am 1. Volk schon was abbekomme , beim dritten schon meine Finger nicht mehr bewegen vor Anschwellung und irgendwann abbrechen muß ohne alles gemacht zu haben, was ich wollte?


    Letzten Donnerstag war der Amtsveterinär bei mir, mit Vollschutz.
    Er sagte noch, daß grade die älteren Imker ihn immer gern in Unterhemd und kurzer Hose empfangen und keine Miene mehr verziehen, wenn sie gestochen werden...
    So richtig in der Art "Junge, wir sind Männer und du bist ein Weichei.."


    Was soll das?


    Overall, Schleier, Handschuhe, Stiefel.


    Nicht nur für Allergiker.


    Wie gesagt, was hast du davon, wenn du die Tagesarbeit abbbrechen mußt, weil du die Finger nicht mehr bewegen kannst oder nichts mehr siehst??? :o


    Frag mal jemanden von der Berufsgenossenschaft zu dem Thema.... :wink:


    Was glaubst du, warum die Amis mit afrikanisierten Bienen zwei Anzüge übereinander tragen?
    Der Schmerz ist nicht das Thema, sondern die Arbeitsunfähigkeit für zwei, drei Tage...
    !
    Stell mal einen Masochisten vor die Wahl, entweder in Brennesseln wälzen oder drei Bienenstiche... :P 
    KEINER wird die Stiche wählen... :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Üblicherweise folgen einem Stich zwei Phasen. Die ertste direkt beim, bzw. kurz nach dem Stich. Es tut kurz weh, wird warm, rot und etwas dick. Stunden später kommt die 2. Phase. Diese ist entzündlich. Es gibt starke Anschwellungen und Schmerzen, die erst nach Tagen abklingen. So der übliche Verlauf. Ich hab bis jetzt lächerliche 7 Stiche abbekommen. Der erste ging eigentlich. Bei den folgenden wird die 2. Phase heftiger aber sie klingt schneller ab, je öfter Du gestochen wurdest. Anfangs dauerte diese Phase bei mir 4 Tage, in der Zwischenzeit nur noch 2,5 Tage. Die letzten Einstiche habe ich fast nicht mehr gemerkt (1. Phase). Man scheint sich ganz langsam dran zu gewöhnen bis man dann, nach Angaben von den alten Hasen, nach 200 Stichen ziemlich imunisiert ist. Dazu kann ich persönlich nichts sagen - fehlt mir die Erfahrung. Jeder Stich soll gesund sein, deshalb betrachte ich ihn mit einem weinenden und einem lachendem Auge. Nur im Gesicht möchte ich keinen haben, deshalb nehme ich das Netz. Wenn Du ein sanftmütiges Volk hast, dann resultieren 80% der Stiche aus Deinem Fehlverhalten. Verstehe es als Lehrgeld.

  • Moin Johannes,


    jedes jahr ist neu und beginnt anders. Manchmal bekommt man winters keinen Stich und den ersten erst, wenn schon ordentlich Pollen da ist. Dann wird auch der ordentlich dick. Bei mir sind die ganz dicken Reaktionen auch erst nach etwa 5 Jahren weggegangen bzw. nicht mehr gekommen und doch hatte ich auch im letzten Jahr Klumpfüße und Bockwurstfinger. Alledings eben deutlich seltener als ganz früher, als es mich als großes Kind (bzw. Jugendlichen) erwischt hat. Damals mußte ich auch kühlen.


    Inzwischen (glücklicherweise) behindern mich Schwellungen an den Händen nicht mehr und ich nehme auch nicht immer die Entstichspritze und esse auch nicht immer Lisino bzw. andere Histaminblocker nach. Das hat aber sicher dazu beigetragen, daß die Reaktionen nicht mehr so heftig auftreten. Wenn nämlich nicht gleich so große Mengen Histamin ausgeschüttet werden, gibts auch nicht so brutale Reaktionen, die ja häufig keine Reaktionen mehr auf's Gift sind, sondern reine Überreaktionen.


    Ich glaube aber auch, daß Suggestion hilft. Es reicht schon sich zu sagen, daß der Stachel zu kurz drin war und auch nicht richtig tief und dann weiß mein Körper das und reagiert auch nicht so doll. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Johannes,


    es dauert eben ein paar Jahre. Mein Imkervater meinte " Nach hundert Stichen ...", aber das war arg übertrieben.
    Henrys Beobachtung hinsichtlich Lisino (Histaminblocker) kann ich bestätigen. Als ob der Körper beruhigt würde und den Stich nicht mehr so ernst nähme, später reagiert er auch ohne Lisino nur noch milde. Heute nehme ich Blocker nur noch, wenn es eine starke Schwellung zu werden droht, das merke ich schon nach wenigen Minuten.


    Hallo Sabine,


    ob eine Schutzmaßnahme ausreichend ist oder nicht, kann nur jeder für sich entscheiden. Wenn man i.d.R. stichfrei arbeiten kann, sind Schleier und besonders Handschuhe einfach nur hinderlich. Als ich feststellte, daß ich mehr Stiche beim Ausziehen der Schutzkleidung abbekam (das sitzende Bienchen übersehen) als bei der Arbeit an den Völkern, war auch mit dem Schleier als Standard-Schutz Schluß. Er liegt aber immer griffbereit.
    Und ich habe Völker noch gut in Erinnerung, bei denen ich auch heute noch blitzartig im Vollschutz verschwinden würde.


    Grüße, Thomas

  • Hallo Imker!
    @ Sabi(e)ne: Echte Kerle arbeiten ohne Schleier. :wink: Aber Spaß bei Seite.
    Wenn ich an den Völkern was mache, trage ich je nach Art des Eingriffs und je nach dem wie die Bienen drauf sind, einen Schleier. Gartenarbeiten in der Nähe der Stöcke versuche ich weitestgehend ohne Schutzanzug durchzuführen. Bei entsprechenden Wetterlagen und wenn man durchgeschwitzt ist, kann man dabei auch schon mal gestochen werden, auch wenn man sonst bei Fluglochbeobachtungen die Sanftmut der Bienen bewundern kann.
    Für mich hat das tragen von Schutzanzügen eine psychologische Wirkung und zwar auf die Nachbarn. Meine Bienen stehen bei mir im Garten. Der nächste Nachbar ist etwa 15 m von dem Bienenstand weg. Wenn der mich nur im Schutzanzug sehen würde, könnte das den Eindruck bei ihm erwecken, dass eine ernste Gefahr für alle Leute in der Umgebung meines Gartens gegeben ist. Wenn ich an einem anderen Stand Bienen betreue ist mir das so ziemlich egal und ich ziehe einen Schutzanzug an.
    Ich werde jedes Jahr ein paar Mal gestochen. Erst nach mehreren Jahren (mindestens 4) hatte ich keine Schwellungen mehr.
    Gruß Andreas

  • Hallo zusammen,
    habe letztes Jahr einen Imker getroffen der kam gerade von einer Blutuntersuchung. Der Arzt sagte im er habe Leberwerte wie ein Alkoholiker, hat aber noch nie Alkohol getrunken :-? .
    Diese Werte müssen vom Gift kommen. Vielleicht ist es doch besser öfters den Anzug anzuziehen auch wenn man als Weichei dasteht
    Grüße aus dem Schwarzwald

  • Hallo zusammen
    Ob ich gestochen werde oder von meiner Frau eine Ohrfeige bekomme, ich weiß jedesmal, dass ich was falsch gemacht habe :lol: , und merke es mir.
    Aber ich arbeite lieber ohne Schleier, denn ich hab sonst das Problem, dass ich die Eier nicht sehe. Noch bekomm ich so viele Stiche das Jahr über, aber reagieren tu ich seit dem 3 Sommer nicht mehr. Wenn ich in diesem Jahr meine Völker alle umgeweiselt habe, hoffe ich, dass damit auch das Stechen (bei groben Fehlern meinerseits) vorbei ist.
    Aber seid doch mal ehrlich. Freut ihr euch nicht auf den ersten Stich im neuen Jahr? Ich schon :wink:

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Moin Biene100,


    das ist Käse! :evil: Du mußt vielleicht mal überlegen, daß andere sowas lesen und einfach glauben.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    (Seit 1984 Carnica-Mischung, Raps, Sommerblüte und Linde, Standbegattung, DNM, MiniPlus, Segeberger Kunststoff, Futterzargen, AS-Schwammtuch und Perizin, keine DIB-Gläser, eigene Etiketten, Balkonbienen, Bienenverschenker und Pate)



    Mann Henry,
    hast du eine Titelsammlung! Dass du deine Angetraute auf den Kopf haust, hast du noch vergessen aufzuführen.



    :lol::lol::lol::lol:

  • Hallo,
    ich habe Bienen erst erstes Jahr, und bin nur (oder schon) drei mal
    gestochen worden, reaktionen von meinem Körper:
    1 Stich in die Hand: am zweitem Tag angeschwollen, Rötung und Juckreiz
    war erst nach sechs Tagen weg.
    2 Stich in die Stirn (nach 3 Wochen): am zweitem Tag angeschwollen, am dritten Tag alles weg
    3 Stich in die Backe ( 4 Tage danach): am nächstem Tag angeschwollen am zweitem Tag war alles weg.


    die schwellungen waren ziemlich gleich, nur die Dauer war anders.
    Habe hier im Forum viele Tips zu behandlung der Stiche bekommen
    (Ziwebel, Zucker, Salz .....) habe noch nicht getestet.....


    viele Grüße
    Vitali

  • Moin Franz-Xaver,


    ich wollte mit der Titelsammlung nicht unbedingt strunzen, sondern anregen, wie das in den andern Tierhalterforen üblich ist, daß auf diese Weise unter jedem Beitrag steht, was der so hat und macht, der den verfaßte. Das mit der Frauenschlagerei trag ich nach. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Guido schrieb:

    Aber seid doch mal ehrlich. Freut ihr euch nicht auf den ersten Stich im neuen Jahr? Ich schon :wink:


    Da scheint was dran zu sein. So ganz ohne Stiche - da fehlt etwas.


    Grüße, Thomas

  • Henry schrieb:

    Moin Franz-Xaver,


    ich wollte mit der Titelsammlung nicht unbedingt strunzen, sondern anregen, wie das in den andern Tierhalterforen üblich ist, daß auf diese Weise unter jedem Beitrag steht, was der so hat und macht, der den verfaßte. Das mit der Frauenschlagerei trag ich nach. :wink:


    Widerspruch - schreib bitte hin, bei Bienenangriffen! :lol::lol::lol::lol::lol::lol: