Ab in den Raps

  • Hallo Leuts!


    Heute sind wir in den Raps ausgerückt!
    Ein alter Imker, den ich gestern noch getroffen hatte, konnte es kaum glauben: Viiiel zu früh! Wie er sich erinnert, war es früher erst immer so um den 10 Mai soweit.
    Seitdem ich imkere ist es auch die früheste Wanderung in den Raps, aber was will man machen, wenn er blüht. Wie sieht es denn bei euch so aus?


    Hierbei ist mir heute mittag etwas ganz seltsames passiert:


    An einem Stand, wo die Beute ja nun weg war, schwirrten 20-50 Bienen umher und suchten verzweifelt ihr Nest. Habe jetzt mal eine Ersatzbeute aufgestellt um zu sehen, wie viele es sind.


    Wie kann das sein????????


    Die Bienen können doch unmöglich alleine draußen übernachtet haben.
    Wir hatten von morgens 4 bis 7 Uhr ca. -2° mit Bodenfrost!!!


    Kann das eine Biene überleben?????


    Wo sollen die Bienen sonst herkommen?? Irgendwo im Hotel übernachtet?? War auch nur bei einem einzigen Volk zu beobachten!


    Bin total ratlos!

  • Zitat

    Viiiel zu früh! Wie er sich erinnert, war es früher erst immer so um den 10 Mai soweit.
    Seitdem ich imkere ist es auch die früheste Wanderung in den Raps, aber was will man machen, wenn er blüht. Wie sieht es denn bei euch so aus?


    ..nicht zu früh! ..man wandert den Raps an, wenn er beginnt aufzubühen. Und das ist zumindest hier der Fall. Wer später anwandert, verliert u.U. den größten Tei lder Ernte.


    Zitat

    Die Bienen können doch unmöglich alleine draußen übernachtet haben.
    Wir hatten von morgens 4 bis 7 Uhr ca. -2° mit Bodenfrost!!!


    Kann das eine Biene überleben?????


    ..doch ,die haben "außerhalb" übernachtet. Bestimmt in irgendeiner Blüte. Das können sie überleben ,wenn der Honigmagen gefüllt ist.


    Oder aber es waren die allerersten Frühaufsteher, die zum Wasserholen unterwegs waren. :wink:

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Moin Schungs,


    der Raps ist da und man kann hier ganz deutlich die unterschiedlichen Sorten und die unterschiedlichen Böden erkennen. Es gibt ganze Schläge ohne eine Blüte und andere die sind schon richtig gelb. Die Bauern heulen natürlich. Kein Regen - kein Wachstum und dazu die vergangene Wärme und der trockene Ostwind. Die Blüten, die jetzt schon befruchtet sind werden noch vor der Ernte ausfallen und die Knospen, die jetzt kommen sollten werden zu klein, weil es zu trocken ist. Für die Imker heißt das aber ewig lange Rapsblüte und vermutlich Schwarmdruck ohne Ende.


    Ich habe gestern Nektar/Pollen-Waben entnehmen müssen, weil die aus dem trockenen Raps soviel Pollen holen, daß pro Volk vier bis sechs doppelseitige Pollenwaben das Brutnest einschnüren. Die Kirsche gibt den Nektar dazu. Den hab' ich umtragen lassen.


    Der Raps war hier schon vor der Kirschblüte gelb. So früh hab ich das noch nicht erlebt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • [quote='Henry']Kein Regen - kein Wachstum und dazu die vergangene Wärme und der trockene Ostwind. quote]
    Hallo Henry!
    Für mich kaum vorstellbar, dass es bei euch so trocken ist. Bei mir regnet es reichlich und einige Bienenstände erreiche ich nur noch mit Gummistiefeln.
    Der Raps fängt langsam an zu blühen, aber zurzeit ist es für die Bienen noch zu kalt. Gegen Ende der Woche wird es wohl auch hier wärmer werden.
    Da die Völker überwiegend sehr stark sind, haben sie in den wenigen Tagen und Stunden, an denen es warm genug war aber schon ganz gut eingetragen.
    Viele Grüsse, Hermann

  • Henry


    Zitat

    Der Raps war hier schon vor der Kirschblüte gelb. So früh hab ich das noch nicht erlebt.


    Tja, das meinte ich auch mit vieel zu früh. Laut Aufzeichnungen des Imkervereins hat es noch nie (!) eine derart frühe Rapsblüte gegeben.
    Alle sagen, das es ein weiteres Zeichen der Klimaveränderung ist.
    So außergewöhnlich warm war es doch aber gar nicht in diesem Jahr?


    Zitat

    Die Blüten, die jetzt schon befruchtet sind werden noch vor der Ernte ausfallen und die Knospen, die jetzt kommen sollten werden zu klein, weil es zu trocken ist. Für die Imker heißt das aber ewig lange Rapsblüte und vermutlich Schwarmdruck ohne Ende.


    Bislang dachte ich immer, das die Blüte bei Trockenheit wesentlich kürzer ausfällt ?!?


    Wie lange hast Du denn die Mädels schon im Raps stehen, das die 4-6 Waben voll Pollen eingetragen haben! Ist ja Wahnsinn...


    Muss ich sonst direkt auch noch mal kontrollieren gehn..

  • Moin Obstbrenner,


    ich habe einen Standort mit übermäßiger Pollenversorgung. Es geht noch im Herbst mit Springkraut los, das nicht mehr verbrütet wird. Im zeitigen Frühjahr machen die dann etwas Platz und verbrüten den Pollen der zT. unter Winterfutter liegt, aber sobald die Weiden hier blühen und die Kroken in den Kleingärten geht es schon wieder weiter mit dem Pollen. Dieses Jahr kamen dann nur ganz wenige Tage im zeitigen April ohne Flugwetter und da gab's dann wieder Pollen aus den Anemonen und gleich danach jetzt Kirsche und Raps.


    Der Pollen in meinen Völkern stammt also sicher nicht nur aus dem Raps, aber der liefert neben den Mahonia im Moment eben massenhaft Pollen nach. Und wo den ablegen, wenn die Kirsche auch noch Nektar liefert?


    Übrigens blühen die Einzelblüten wirklich ab, wenn sie abtrocknen, aber so ein Rapsstengel treibt ja immer weiter und immer mehr Einzelblüten bis (und und das ist ein Teil des Problems) er genug befruchtete Schoten hat. Gestern hat es aber endlich geregnet, wenn auch nicht viel aber wenigstens gab's Waldbrandentwarnung.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo zusammen,
    das mit der immer früher werdenden Rapsblüte beobachte ich auch.
    Vor über 15 Jahren fing der Raps mit dem Ende der Obstblüte an.
    Zeit genug, um auch noch mittelstarke Völker aufzubauen.
    Mittlerweile beginnen beide fast zeitgleich.
    Das soll aber an den "00"-Sorten liegen.
    Für den Bauern (wann klagen die mal nicht?) bedeuten frühere Blütenzeiten sicherlich auch kürzere Standzeiten auf dem Feld.
    Nicht mehr 13 Monate, sondern vielleicht nur noch elf.
    Ein wirtschaftlicher Vorteil.
    Wenn das so weitergeht, wird der Raps noch zur Aufbautracht degradiert.
    Angesicht von Saatbeizmittel, Genveränderung und Pflanzenschutzmittel
    sicher keine verkehrte Wende.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar
    Nach Aussage des Bauern, dessen Felder ich anwandere, pflanzt er die Sorte "Smart Raps"an, und für die Bestäubung braucht es keine Bienen.
    Also werden sie bedacht sein, nur auf ihre persönliche Wirtschaftlichkeit zu schauen, egal für welche Tracht wir anwandern.
    Die Hauptsache ist doch, dass er ehrlich zu uns ist (Spritzmittel und S-Zeiten offenlegt) und unsere Bienen keinen Schaden erleiden.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo,


    Mein "persönlicher" Landwirt hat mir zu diesem Thema erzählt, daß möglichst verschiedene Felder mit Raps von verschiedener Blühzeit angebaut werden, um die Ernte sicherer zu machen, weil die Erntezeit dadurch gedehnt wird. Wenn also schlechtes Wetter dazwischenkommt, trifft es nicht die Gesamternte. Außerdem ist es ein entspannteres Ernten, wenn nicht alles auf einmal reingeholt werden muß.


    Viele Grüße
    wunderbiene

  • Lothar

    Zitat

    Vor über 15 Jahren fing der Raps mit dem Ende der Obstblüte an.
    Zeit genug, um auch noch mittelstarke Völker aufzubauen.
    Mittlerweile beginnen beide fast zeitgleich.


    Tja, ich befürchte auch das man die Völkerführung noch mehr umstellen muss, wenn man ordentlich was im Raps erreichen will.
    (Wo war doch gleich noch der link mit der Beutenheizung wo man die Völker schon im Dezember anwärmen kann 8) )


    Auf alle Fälle hat sich hier das Wetter für den Raps erheblich gebessert.
    Die letzten Tage ordentlich Regen und kühl und ab Samstag dann über 25°!! Das sieht mir doch verdächtig nach super Tracht aus :lol:

  • Obstbrenner schrieb:

    Das sieht mir doch verdächtig nach super Tracht aus :lol:


    Das kannste laut sagen! Ich freu'mich drauf! :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder