Bienenrassen in Dadantbeuten

  • Hallo Imker,
    wer kann mir Auskunft geben, ob in einer Dadantbeute auch andere Bienenrasse gehalten werden können ???
    Oder ist diese Beute nur für die Buckfast zu gebrauchen....???
    mfg
    Heinz

  • Hallo, Heinz,


    du kannst in JEDER Beute JEDE Biene halten.
    Wobei eine zu große Beute allerdings auf Dauer vorteilhafter ist als eine zu kleine. :wink:


    Welche Biene hast du denn im Auge dafür?


    Buckis, gehen eh, Carnis auch, Ligustica auch.
    Ausgesprochene Hünglertypen werden sich darin nicht wohlfühlen, sondern eher sehr brutfreudige Rassen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi - die belgischen Mellifera werden auch in Dadant gehalten. Außerhalb D ist eher eine Frage des "welche Beute ist in der Region verbreitet" als eine Rassenfrage, D ist wohl Spitzenreiter im Rähmchen- und Beuten-Kuddelmuddel.
    Gruß
    Hedy

  • Hallo Heinz,


    habe den Selbstversuch Carnica im 12er DD nun nach 2 Jahren abgebrochen und letzten Herbst auf Bucki umgeweiselt.
    Problem mit der C war brutnestnahe Honigstapelung - Folge Brutnest verhonigt - Folge Burtnest eingeengt - Folge (noch) mehr verstärkter Schwarmtrieb.
    Ein "erfahrener" Imker sagte mir zu Beginn: "Man kann die Bienen auch in einer Obstkiste halten !" Natürlich hatte er recht...


    Gruß
    Matthias

  • Hallo alle,


    ich habe auch Carnica in einer 12er DD ohne Probleme. Die haben jetzt ca. 8-9 Rähmchen voller Brut. Es muß aber eine starke Carnica sein, kein Schwächling :wink: . Bis in zwei, drei Wochen ist dort im BR bestimmt kein Platz mehr für viel Futter... Letztes Jahr hatte ich bei den Carnicas, auf 12er DD, im Juni ca. 11 Rähmchen voller Brut, ebenso wie bei Bucki-Standbegattungen. Ich muß aber dazusagen das bei mir spätestens Mitte Juli mit einer verwertbaren Tracht Ende ist. Ich wandere auch nicht. Daher kann ich nicht sagen wie sich die Honigstapelung bei späten Trachen auswirkt.


    Meiner Meinung nach brauchst Du eine starke brutfreudige Königin, wenn Du die 12 DD Rähmchen alle verwenden möchtest. Hast Du schwächere Königinnen, kannst Du auch das Trennschied sinnvoll verwenden. Die Frage ist daher unabhängig von der Rasse zu beantworten. Es gibt bestimmt bei vielen Rassen geeignete Vertreter.



    Gruß
    Franz


  • Hallo Franz,


    sind wir mal ehrlich, wer hat denn schon nur starke Völker bzw. Königinnen ? Genau.
    Bei der Bucki wurde die brutnestferne Honigstapelung zu einem der Zuchtziele auserkoren, bei der Carnica meines wissens nicht.
    Bei allen Bienen kommt es natürlich auch auf die Qualität des Materials an, und da kann ich auch bei den Buckis schon jetzt Unterschiede feststellen.


    Gruß
    Matthias


  • Franz Robeller schrieb:

    Hallo alle,
    Es muß aber eine starke Carnica sein, kein Schwächling :wink: 
    Gruß
    Franz


    Moin Franz!
    Das gilt auch für Bucki's oder gibt es da keine Schwächlinge ?
    Mit der Aussage ist bestimmt etwas ganz anderes gemeint! Du verwechselst Hüngler mit Schwächlingen.
    Bei der Buckfast gibt es halt keine Hünglertypen wie bei der Carnica.


    Hat sich schon mal einer Gedanken darüber gemacht, wie und wo sich die Varroa vermehrt ? Doch wohl nicht etwa in der Brut, oder ? Ist es dann so erstrebenswert eine brutstarke Biene zu haben ?


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Berni911 schrieb:


    Hat sich schon mal einer Gedanken darüber gemacht, wie und wo sich die Varroa vermehrt ? Doch wohl nicht etwa in der Brut, oder ? Ist es dann so erstrebenswert eine brutstarke Biene zu haben ?



    Hallo Berni,


    da mußte ich aber mehr als schmunzeln. :lol: 
    Sollen wir zurück zum DN-Maß ? :wink: 


    Gruß
    Matthias


  • Hallo,


    Mathias:
    Du hattest geschrieben:

    Zitat

    sind wir mal ehrlich, wer hat denn schon nur starke Völker bzw. Königinnen ?


    Stimmt, aber schwächere Völker sollten nur max. zwei Wochen zurückliegen. Alles andere bringt nichts mehr.


    Berni911:
    Du hattest geschrieben:

    Zitat

    Mit der Aussage ist bestimmt etwas ganz anderes gemeint! Du verwechselst Hüngler mit Schwächlingen.


    Richtig erkannt Berni. Ich hatte dies etwas flapsig formuliert. Ich hatte wirklich "vererbbare, linientypische Stärke" gemeint. Allerdings kann ich mit Begriffen wie "Hüngler" und "Fleischvölker" etc. nichts anfangen. Solche Begriffen sind eher verwirrend und deren Beurteilung oft nicht nachvollziehbar.
    Du hattest ferner geschrieben:

    Zitat

    Hat sich schon mal einer Gedanken darüber gemacht, wie und wo sich die Varroa vermehrt ? Doch wohl nicht etwa in der Brut, oder ? Ist es dann so erstrebenswert eine brutstarke Biene zu haben ?


    Da muß ich wirklich schmunzeln. Natürlich sind brutstarke Linien zu bevorzugen, wer soll denn den Nektar sammeln, wenn nicht die Bienen. Und um Bienen zu bekommen müssen diese Brut aufziehen. Aber um es mit Deinen Worten zu sagen: "Fleischvölker" sind nicht erstrebenswert, aber brutstrarke Linien schon. In ganz Deutschland gibt es wohl keine reine Carnica mehr, auch in Deutschland hat man eingekreuzt und ausgelesen mit dem Ziel eine gute, brutstarke und sammelstarke Biene zu erhalten. Nur sprechen möchten die Carnicaimker nicht gerne über ihre Einkreuzungen...
    Selbst im Zeitalter der Varroa kann es nicht Ziel sein, eine Biene zu züchten, die nicht mehr brütet um die Varroen an der Vemehrung zu hindern. 8) 
    Im Zeitalter der Varroa ist eine Zucht in Richtung "varroatoleranz" gut und zu begrüßen. Allerdings darf dieses Ziel nicht auf Kosten der Vitalität, Brutstärke, Langlebigkeit oder anderem gehen.



    Gruß
    Franz