• Liebe Freunde,


    gestern habe ich einige Völker erweitern wollen, habe aber fast (!) mein blaues Wunder erlebt. Natürlich nicht so wie bei Henry
    javascript:emoticon(':o') Nur in Ritterrüstung ließen sich die Völker bearbeiten. Im vergangenen Jahr waren genau diese die ruhigsten Völker, gestern war eine Kontrolle, Baurahmen und Mittelwände geben fast nicht möglich. Die äußeren Umstande waren sehr gut. 18 Grad und fast den ganzen Tag Flugwetter, die Kirschen blühen - aber diese unerklärliche Nervosität. Futter im Überfluss, ein Volk hatte sogar schon eine bestiftete Weiselzelle, und saß gepreßt auf zwei Zargen. Dabei hatten wir auf dem Berg lange Schnee und Kälte.


    Ich bin gespannt wie es weitergeht.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo,


    Die waren sich alle einig mit ihrer schlechten Laune?
    Manchmal haben die eben einen schlechten Tag, das muß noch nichts für die Zukunft heißen.
    Das Wetter liefert oft den Grund dafür. Am letzten Tag einer Schönwetterperiode, wenn eine längere Schlechtwetterperiode folgt, sind sie gern mal unausstehlich, oder wenn es schwülwarm ist oder kurz vor einem Gewitter.


    Viele Grüße
    wunderbiene

  • Hallo Matthias,
    schön von dir zu hören!! Die Prochnows haben sich alle selbst eleminiert. Der letzte Nachkomme hatte mal wieder mit Nosema Probleme. Da habe ich es einfach aufgelöst. Seitdem sind alle Bienen gesund und ich bin entspannter.
    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo Heike,


    du hast nichts verpasst. Matthias und ich hatten uns vor Jahren Völker bei einem Imker gekauft, der sonst einen sehr guten Ruf genießt. Wir hatten leider kein Glück damit.


    Viele Grüße aus der total verregneten Pfalz
    Christoph

  • Gestern im Raps die erste Schwarmkontrolle gemacht. Alles in Ordnung, aber.... Die Völker sind hypernervös. Langsam komme ich ins Grübeln. Der Honigraum läßt sich gut abnehmen, auch die Kippkontrolle funktioniert gut, aber sobald ein Rähmchen gezogen wird, sehr sehr vorsichtig, springen sie einem ins Gesicht. Im vergangenen Jahr waren es alle liebe Handkrabbeler.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Moin Christoph,


    wenn der Raps honigt, dann spinnen die Bienen. Wenn Du welche hättest, die jetzt noch ganz ruhig sind, obwohl sie in den Raps fliegen, dann hättest Du nachzuchtwürdige Superzahme Streichelbienen. Im Raps ist immer viel Aufregung. Manche Imker meinen, daß das am intensiven Gelb der Blüten liegt. Ich meine eher, daß das an den vielen verflogenen Bienen liegt, die, weil ja alle Völker nach Rapsnektar "stinken" in die falschen Völker einkehren und an dem Durcheinander, das auf den Flugbrettern entsteht, wenn Trachtbienen zurückkehren und Vorspielbienen vorspielen. Da jetzt jeden Tag die Bienen aus dem ersten großen Brutnest schlüpfen sind das dann auch immer recht viele und die Fechler wehen mit dem Stockgeruch auch den Rapsgeruch raus. Die Luftfeuchte ist auch noch sehr hoch, so daß das Honigtrocknen länger dauert als bei späteren Trachten und das ganze Volk ist voll von belegten Nektarzellen. Und jetzt wörschsd Du auch noch drinne rum und die finden das muß nicht auch noch sein.


    Also Streß im Raps ist normal, weshalb man die Völker vor dem Raps so in Ordnung hat, daß man im Raps möglichst wenig rein muß. Zweiten Honigraum drauf nach Gewicht und BauR schneiden nur alle zwei Wochen oder wenn man bei der Kippkontrolle die BauR als schnittwürdig erkennt. Sonst kein Wabenziehen und nur ganz zügige und kurze Eingriffe. Waben abkehren oder große Sortier- und Umhängeaktionen sind jetzt nicht ohne Schutz oder Stiche zu machen. Wer Dermarieren ( :wink: ) will, soll sich halt ordentlich anziehen. :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry
    So allgemein kann ich dir da aber nicht zustimmen. Ich hatte im letzten Jahr im Raps nur 2 Völker mit deutlicher Stechlust. Egal, wann ich an die Völker rankam, es war immer sehr unangenehm ;-), diese zu öffnen. Auch nach der Abwanderung waren sie sehr agresssiv, im Herbst dann das Gegenteil. Ich ließ mich blenden, und so leben sie noch heute, aber den Raps bekommen sie in dieser Aufmachung nicht mehr zu sehen. :evil:

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....