Zellen und Bienen pro Waben-Seite?

  • Moin Imkers,


    wahrscheinlich find' ich's bloß nicht und es steht schon irgendwo: (sorry)


    Ich suche nach der Anzahl Brutzellen pro DNM- und Zander-Wabenseite und nach der Anzahl Bienen pro flächig besetzter Wabenseite.


    Der Liebig, der sagt doch immer: "nehmt 2000 Bienen und 3000 verdeckelte Brutzellen und macht damit einen Begattungsableger. Mit DNM geht das auch" Ja bitte aber wieviel in Waben ist das denn dann? :roll:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • hallo henry,


    da ich ja zander habe, hab ich mir mal die mühe gemacht und die zellen gezählt (hochgerechnet ;-) )
    pro seite sind es knapp unter 3000 zellen.
    ok, die ecken sind nicht mit brut belegt, dafür aber die zweite seite, das gibt etwa 4000 brutzellen pro wabe.
    die bienen die auf der brutwabe draufsitzen schätz ich auf so auf 1500.
    nun noch eine futterwabe mit den bienen die draufsitzen, sind sicher auch so 500 damen.


    habe es selber versucht, und es ging sehr gut.
    eine brutwabe, eine futterwabe, eine leere ausgebaute wabe, eine mittelwand und permanent ein wenig futter dazugeben, so kriegst einen ableger den du ende juni machst bis zur einwinterung noch auf gut 9 oder 10 waben. :o


    gruß hansi

  • Hallo Henry,


    bei Liebig (einfach imkern) steht, dass 10 Zanderwaben 12 DNM Waben entsprechen, also brauchst Du 20 % mehr als in Zander angegeben ist.


    Gruß


    Thomas

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Moin Thomas,


    ich weiß daß das da steht. Und ich weiß auch, daß der Liebig zu verdeutlichenden Übertreibungen neigt. Deshalb frage ich ja nach echten gezählten Zellen und gezählten ansitzenden Bienen.


    Gibt es nicht hier so Zellenzähler unter uns?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    man kann das grob ausrechnen:
    Mit einem Gliedermaßstab Breite und Höhe ausmessen.
    Dann wie bei einem Rechteck, Länge mal Breite gleich Fläche,
    diese errechnen. Dann je cm2 Arbeiterinnenbrut mal vier nehmen ,
    je cm2 Drohnenbrut mal drei nehmen.
    Dadurch erhälst Du, wenn auch grob, die ungefähre Anzahl.
    Aber auf hundert gerundet reicht vollkommen aus.


    Warum Dr. Liebig immer zwölf Normalmaßwaben gleichsetzt mit zehn Zanderwaben, liegt sicherlich daran, das er die Anzahl der Rähmchen in einer Heroldbeute oder im kompatiblen Magazin nimmt.
    Diese fassen zehn Zanderwaben im Längsbau oder zwölf Normalmaßwaben im Querbau.
    Flächenmäßig ist die Zanderwabe nur ~ 14% größer.
    Oder umgekehrt, die Normalmaßwabe 12,5% kleiner.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Danke Lothar,


    ich weiß, daß der Liebig (oder auch jemand anders) die tatsächlich belegten Zellen und die ansitzenden Bienen für unterschiedliche Maße mal gezählt hat, weil es sich leider über die Wabenfläche nur "grob" ausrechnen oder annähern läßt. Das mit den Zellen wird wohl auch von der Kantenlänge und der Geometrie der Wabe bestimmt. Breite Waben haben andere Anzahlen von tatsächlich benutzten Brutzellen pro qcm als beispielsweise hohe, rechteckige oder runde. (Drei Halbrähmchen DNM haben weniger belegte Brutzellen als eine 1,5er Wabe, obwohl sie doch eigentlich die selbe Fläche haben müßten) Warum sollten dann die ansitzenden Bienen exakt umgerechnet werden können?


    Sicher muß man das bei den Bienen nicht so (...ooooo) genau nehmen. Der Liebig tut das aber manchmal eben doch, wenn er ausführt, daß man beim Brutwabenentnehmen den Bart am unteren Rähmchenholz von etwa 700-1000 Bienen nicht mitnehmen und wieder abkehren soll, weil die 2000 Bienen auf der Wabe genau die richtige Menge sind. So genau hab ich das noch nie gesehen, aber da hatte ich den Liebig auch noch nicht live erlebt und da hatte der den staunenden Auditorium noch nicht vorgerechnet, wie sich die Bienenverhältnisse beim Schlupf von 12/21 der mitgegebenen Brut im Verhältnis zu den frei gewordenen Zellen und den Pflegewilligen Bienen entwickeln und ausgedrückt, daß 1000 Bienen im Ableger zuviel dort eben nicht nützen, im geschröpften Volk jedoch von Nutzen wären. Oder wenn er vorrechnet, was in Sammelbrutablegern passiert, wenn pro Brutwabe 1000 Bienen zuviel, also insgesamt 20.000 Bienen mehr als gedacht mitgegeben werden.


    Der Liebig hat doch das "Ich hab's gezählt"-Argument als wesentlichen Beleg für seine Anschauungen in's Feld geführt und mir erscheint das zumindest sehr logisch. Es ist sicher sinnvoller über gezählte Ergebnisse zu sprechen als über errechnete. Gerade bei Bienen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    die Anzahl der Zellen pro dm² ist natürlich von der Zellgröße abhängig. Anbei eine Tabelle der Zellen pro dm² und doppelter Wabenseite.

    Du musst also nur noch die Nettofläche Deiner Waben messen und die Zellgröße...


    Gruß
    Franz

  • hi,
    liebig hat beim anfängerkurs gesagt, dass eine zanderwabe pro seite ca 3200 zellen hat, und bei vollbesetzung ca 1000 bienen.
    außerdem hat er gesagt zur ablegerbildung das gleiche gesagt wie bienenhansi: eine brutwabe, eine futterwabe jeweils mit aufsitzenden bienen, und dazu eine mittelwand.
    mfg jeffrey

  • Hallo zusammen,
    so eine Ablegerbildung mit Einzelwaben kann sich Dr. Liegig in einer
    Betriebsweise mit Spättracht als Haupttracht auch erlauben.
    Wer eine Betriebsweise mit Frühttracht als Haupttracht hat, wird vor der
    Haupttracht die Völker nicht schwächen wollen .
    Hier kommt es vielmehr darauf an, die Völker während oder nach der Haupttracht zu "entschärfen".
    Dazu nimmt man schon auch einmal eine ganze Zarge.
    Ohne viel Zählerei.


    Wer die Anzahl der Bienen auf einer Wabe einschätzen möchte,
    schaue auf die Abbildungen in Pfefferle "Unser Imkern..." an.
    Dort sind Abbildungen mit bienenbesetzten Waben und die Anzahl der Bienen vermerkt. Diese Abbildungen vor Auge hilft beim Abschätzen
    auf den Waben bei der Ablegerbildung. Man muss die Besatzdichte
    auf den Abbildungen mit der Wabe in der Hand vergleichen.
    Bei Seeley(?) habe ich gelesen, das er die Wabenflächen in ein
    Gitterraster eingeteilt hat (im Beobachtungsstock).
    Mit einem wissenschaftlich abgesicherten Zufallsprinzip wurden
    einige Gitterflächen ausgewählt, die Bienen dort gezählt, und dann hochgerechnet. So etwas kann man bei seinen eigenen Schaukasten
    nachahmen. Übung macht den Meister.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Ruben, Nachbar,
    die Wabenflächen lassen sich in der Literatur nachlesen.
    Pro cm² mal vier ergibt grob die Zellenzahl.
    Davon kannst Du aber bestimmt zehn Prozent abrechnen, da es kaum eine Wabe gibt, die bis in alle Ecken und Kanten voll ausgebaut ist.
    Ganz ganz grob für Normalmaß 2500 statt 2800.
    Sonst "am lebenden Objekt" einfach die Brutfläche sich als Viereck vorstellen, Länge und Breite messen, diese multiplizieren und das Ergebnis nochmals mit Vier.
    Dann hast Du annähernd die Brutzellenzahl.
    Sicherlich kommt es in der imkerlichen Praxis nicht wirklich darauf an, ob es nun 2084 Zellen sind oder gerundete 2000.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar


    Hat das nicht schon irgendwann mal einer gezahlt.
    so das ich es nur nachlesen muss.


    DNM 2500 Zander 3000 oder so.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Beeinflusst die Zellgröße nicht auch die Anzahl der Zellen pro Wabe? :u_idea_bulb02:


    5,7er zu 4,9er Zellen? z. B.


    Bernhard