Bienenansammlungen im Gras

  • Hallo zusammen
    Seit 2 Tagen mach ich an einem meiner Völker die Beobachtung, dass massenhaft Weidenpollen und Weidenhonig eingetragen wird. Auffällig ist, dass die heimkehrenden Bienen sich zum Teil außen im Gras zu kleinen Haufen sammeln, sich diese aber immer wieder nach Stunden auflösen. Zurück bleibt verschmierter Pollen an den Grasstengeln, Kot ist es aber nicht. Also kann ich die Nosema ausschließen.
    Was kann die Ursache sein? Brut sah ich bei der Futterkontrolle, auch läßt das Schwitzwasser am Morgen auf starken Bruteinschlag deuten. Will bei diesem Wetter nicht das Volk auseinanderreißen, daher meine Frage zuerst hier in Forum.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Moin Guido,


    die Bienen üben noch. Das ist kein Witz. Bienen haben es nicht leicht mit unterschiedlicher Beladung die Höhe des Flugloches zu treffen. Wenn dann noch Kälte dazukommt, müssen sie sich erst noch im Gras aufruhen oder warmzittern, ehe sie wieder erneut Starten und anfliegen können.


    Leider erwischt es die, die abends nicht mehr in die Beute kommen über Nacht durch Kälte und Mäuse.


    Manche Imker legen gegen das Problem Dachpappe unter die Beuten und nach vorne vor die Beuten hinaus. Die Pappe wird in der Sonne warm und auf ihr können die Bienen bis ans Flugloch krabbeln ohne erneut auffliegen zu müssen. Anflugbretter entfernen kann auch helfen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry, deine Deutung scheint der Schilderung Guidos nicht zu entsprechen. Hierbei könnte es sich um etwas handeln, das wir so noch nicht kennen. Die Schilderung des Bienenverhaltens weist jedenfalls auf untypische Merkmale hin.
    Guido, wie sind die Temperaturverhältnisse am Stand, so, dass sich die im Gras sitzenden Bienen erst nach Stunden aufwärmen können?
    Wie sieht es vor den anderen Beuten mit heimkehrenden und sich ausruhenden Bienen aus?


    Gruß!


    Manne

  • Hallo ihr beiden
    Auftreten tun die Schilderungen nur bei einem Volk zur optimalen Flugzeit. Bei meinen anderen Völkern wird auch schwer eingetragen (Pollen, Nektar), aber da sind keine Ansammlungen im Gras.
    Nachdem ich ein Anflugbrett hingestellt habe, landen sie darauf, aber mir kommt es vor, als seien sie sehr matt und langsam. Im Volk selbst konnte ich keine Verschmutzungen erkennen
    http://www.saarcarnica.com/images/Bienenansammlungen.jpg
    Leute, ich bekomm kein Bild eingestellt, also muß es so gehen. Wenn ihr mehrfachmails bekommen habt, entschuldige ich mich hiermit vielmals.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,
    wenn die Bienen im feuchten Gras landen, ist es normal wenn sie einige Pollenhöschen verlieren. Durch die Feutigkeit weichen diese auf und bilden einen "gelben Kleks".


    Die Bienen, welche du vor dem Flugloch am Boden siehtst haben keinen "Saft mehr" in ihren Batterien, soll heißen sie sind altersschwach. Die Winterbienen als Sammelbienen werden jetzt allmählich von denen der ersten Brut des Jahres abgelöst.


    Du würdest dich wundern, welche Mengen an Altbienen zur Zeit täglich "verloren" gehen.

    Mit freundlichem Imkergruss
    Dieter Luft

  • Hallo zusammen
    Es wurde auch die Tage nach gründlicher Kontrolle keine Abnormitäten im Stock festgestellt, also war meine Sorge unbegründet.
    Altbienenabgang, Überladung, Müdigkeit, Verklammen, alles habe ich bedacht. Es war nur verwunderlich und neu für mich, dass es nur bei diesem einen Volk vorkam. Man lernt halt nie aus!

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....