Schöner Beginn ins Imkerjahr

  • Heute Mittag ging ich an den Beuten vorbei und machte eine Kontrolle mittels Anheben der Völker, was eigentlich trotz meiner unterschiedlichen Beuten (Dadant, Segerberger, Holzzargen) nach jahrelanger Imkerei kein Problem ist, die Futtervorräte grob abzuschätzen.
    Hoppla dachte ich mir bei einem im vorigen Jahr erstellten Ableger, der mit einer Königin eines CA - Züchters, der gutes Material hat, bestückt wurde. Das Problem ist nur, dass man von einem Schotten eher einen Penny bekommt, als von diesem Züchter eine Königin. Soweit so gut, Smoker an, kurz reingeblasen, gewartet und dann das erste Rähmchen raus, was bei den Hoffmannschenckel, falls man dies nicht auf ein Dreieck geschliffen hat,, nach dem Winter immer ein Problem ist. Die Futtervorräte reichten noch, aber ich habe dann als zweite Wabe von aussen eine Futterwabe eingehängt. Da mir einige Bienen ins Gesicht flogen, aber nicht stachen, besorgte ich mir vor der Durchsicht des benachbarten Buckfastvolkes, das auch im Herbst mit einer belegstellengegatten Königin versehen wurde einen Schleier. Deckel angelupft, Rauchstösse rein und gewartet. Als ich den Deckel abhob erlebte ich mein blaues Wunder, denn die Bienen starteten Angriffe noch und noch. Auch weitere Rauchstösse konnten ihre Angriffslust nicht brechen und ich bekam min. 10 Stiche in die Hände und durch die Jogginghose ab.
    Eigentlich passiert mir das jedes Jahr einmal. Die Erfahrung zeigt aber dann, dass sich so ein Volk dann das ganze Jahr von seiner Schokoladenseite zeigt.
    Passiert euch auch so etwas? Bitte aber nicht flunckern?

  • Hallo Xaver,


    Du schreibst:

    Zitat

    Titel: Schöner Beginn ins Imkerjahr


     :( 
    Sowas darfst du deinen Bienen nie sagen!
    Das Imkerjahr beginnt mit der Auffütterung im Herbst, und die wollten die Gelegenheit nutzen, Dir mal ordentlich die Meinung zu sagen! :wink: 
    Aber Spass beiseite:
    Ja, auch mir passiert das schon mal.
    Vorgestern habe ich meine Völker kurz stichprobenhaft angeschaut, natürlich ohne Smoker, und ich sah danach genau so aus wie Du.
    Momentan, wo noch kein Nektar und kaum Pollen vorhanden ist, sind die Bienen noch sehr wehrhaft.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Franz,
    hatte ich auch schon öfters.
    Im Januar bei der Winterbehandlung hat mich auch ein Volk mit 10 Stichen masakriert. Dachte das Volk hat bestimmt keine Königin. Heute war es normal wie alle anderen.
    Vielleicht haben Bienen halt auch mal schlechte Laune :lol:


    Mfg biene100

  • Gestern hatte ich eine kurze Kontrolle der Völker gemacht, da waren sie noch erträglich. Durch die Pollentracht hatten sie was zu tun. Heute war es grauslig. Ich habe 4 superstarke Völker vorbereitet um schwache Jungvölker über Absperrgitter zu sanieren. Dazu habe ich den Überbau entfernt. Nur unter großer Rauchgabe haben sich die Tiere zurückgezogen. Jede Handbewegung wurde zickig verfolgt. Leider habe ich keinen Stich abbekommen.
    Gruß
    Simon

  • Natürlich hast du recht Michael, dass das Imkerjahr mit der Auffütterung beginnt, sowie das Wirtschaftsjahr in der Landwirtschaft im Mai. Ich kann mich aber nicht daran gewohnen.


    Was ich in Zuge einer wehrhafteren Biene beim Öffnen der Beuten um diese Jahreszeit feststellen muss, ist der Umstand, dass diese im Aussenbereich sehr viel friedlicher ist als im Sommer. Mein Sohn und ich sitzen oft vor den Fluglöchern und haben überall Bienen sitzen, sogar in den Haaren ohne mit ihnen Probleme zu bekommen.
    Aber da wir heute schon das Thema Bienen verstehen hatten, kann ich schon verstehen, wenn die Bienen beim Öffnen der Beute böse werde. Zuerst überstehen sie den langen Winter, dann wollen sie Anfangen sich etwas aufzubauen und dann kommt ein Eindringling und..........


    Alles menschlich oder?

  • Ich muß sagen die Bienen sind dieses Frühjahr etwas böse, bei der Nachschau vor paar Tagen hatten mich auch paar erwischt, ich denke es liegt scheibar an den späten Fühlingsstart und das es so lange kalt war.
    Alles blüht später als sonst, hier noch Bild von der Weide.
    Ich denke in zwei Tagen blüht die Weide

  • Hallo, Xare,


    bei mir war's umgekehrt: die 2003er Meda (vdB) gab beim Öffnen die coole Brezel, die Bienen lungerten träge auf den Oberträgern 'rum, da flog keine einzige auf, es war eine Wonne. Ich wollte mich in diesem Herbst von der Königin aus Altersgründen verabschieden, das wird mich wohl noch ein paar Tränen kosten. Das Volk ist mir ans Herz gewachsen. Oder sollte ich ihr noch ein weiteres Jahr lassen?


    Bei dem im Herbst umgeweiselten Volk (2004er-Schwarm mit jetzt neuer B-Königin) war's wie gewohnt und zu erwarten; nach der ersten leisen Erschütterung der Beute gingen die Kampfgeschwader hoch. Bei der "Stabilbaubeute" das gleiche Bild. Ich hatte aber wohlweislich den Schleier an.


    In jeder der 50 Krokusblüten in Nachbars Garten prügelten sich 2-3 Bienen um die Nahrung. Herrlich! dachte ich und ging 20 m weiter zu meiner mühevoll angelegten 500-Krokus-Wiese. Aber dort KEINE EINZIGE! Und es waren die gleichen botanischen Sorten! :evil: Was für Bienentränken gilt, gilt offenbar auch für Krokusse. Dafür zum Trost dort mindestens 5 Hummelköniginnen. Es sei ihnen von Herzen gegönnt.


    Viele Grüße, Johannes

  • Moin,


    mich haben Sie am Samstag auch erwischt: drei Stiche! Und das obwohl die Bienen sonst immer friedlich sind! Bei vorsichtiger Kontrolle der hinteren Futterwaben...


    Einen Stich habe ich in den Nacken bekommen, dann habe ich mir den Schleier übergezogen und die Rauchpfeife dampfen lassen. Irgendwie hat es dann eine Biene in den Schleier geschafft und mir in den Hals gestochen. Dann habe ich den Schleier wieder weggelassen und prompt krabbelte eine mutige Biene in den Ärmel. Zack! In die Armbeuge.


    So keck habe ich die Bienen noch nicht erlebt. Sowas :D


    Bis denn,


    Bernhard Heuvel
    NRW


    __


    Schönstes Sommerwetter hier!

  • 'n Morgen,
    bis jetzt hab ich leider nur meine 12 Völer im Bienenhaus auf Futter kontrollieren können. Bei Hinterbehandlung soll man ja auch nicht zu sehr stören, irgendwann habe ich mal den Spruch gehört: "Don't tuch the bees in the early spring!"
    Diesjahr hab ich noch keinen Stich abbekommen... Allerdings ist meine Erfahrung, daß die Aggressivität wenn schon mal aufgetreten, auch erhalten bleibt, bis zum Umweiseln.
    Eine andere Erfahrung: Die "schwierigen" Fälle hatte ich jetzt zwei Jahre lang immer in der im Bienenwagen untersten Reihe, wo man nicht so gut rankommt und die deshalb heutzutauge zum größten Teil leer bleibt...
    Grüße ralf_2

  • Hallo zusammen
    Seid doch ehrlich: Ihr habt auf die Stiche gewartet wie ich ! :D


    Und die Freude war groß bei mir, dass der erste Stich ohne Reaktionen verlief.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Zusammen!


    Klingt gut, Euer Start in die neue Saison! Bitte vergeßt nicht, Bilder von Euren Stichen zu machen und uns zu schicken! Es gibt nichts schöneres als ein verschwollenes Grinsen, also versucht bitte, die Bilder nicht allzu medizinisch ausschauen zu lassen.
    Die allererste Rohversion steht übrigens schon im Netz: unter www.bienenpaten.de findet Ihr in der Galerie schon mal zwei Stichbilder.


    Unser fliegendes Personal war übrigens auch ziemlich aufgeregt, zumindest das Volk, bei dem ich noch Futterwaben eingehängt habe. Die waren allerdings auch fast komplett leer hoffentlich kommt die Futtergabe noch rechtzeitig. Alle anderen Völker bleiben vorerst noch zu, dort sind die Bienen auch nicht aggressiv.


    Viele Grüße,
    Effendi