Radialschleuder - Vor- und Nachteile?

  • Liebe Imkerinnen und Imker,


    was haltet Ihr vom Einsatz einer 12 Waben-Radialschleuder
    (Fritz/Swienty 1200 Euro) oder einer 10 Waben-Radialschleuder
    (Weber/1300 Euro)? Ich habe Deutsch-Normalmaß-Rähmchen
    (längs gedrahtet) mit Hoffmann-Seitenteilen; es werden nur
    unbebrütete Waben im Honigraum verwendet und Haupttracht
    ist hier Raps. Radialschleudern sind ja bei der Größe preisgünstiger
    als 4 bzw. 6 Waben-Selbstwendeschleudern. Wie sieht es mit
    dem Wabenbruch aus? Zur Zeit benutze ich noch eine 4-Waben-
    Tangentialschleuder, aber eine größere Schleuder wäre jetzt
    angebracht.


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Matthias,


    achte bei Radialschleudern auf einen möglichst grossen Kesseldurchmesser um die Radialkräfte auch gross genug zu bekommen. Sonst hast du mit zähen Honigen Probleme. Gerade bei Raps-/Blütenhonig eigentlich gar kein Problem. Graze emtpfiehlt bei Radialschleudern Kessel >80cm zu verwenden. Ideal in Radialschleudern sind sonst Halbrähmchen. Da habe ich mit Wabenbruch keine Probleme. Ich habe eine Fritz 15-Waben- Universalschleuder (das schrägstehende "UFO"), Kesseldurchmesser 110cm, Honigrähmchen 159mm hoch.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,
    danke für die Hinweise. Die Schleudern über die ich mich informiert habe, weisen alle einen Durchmesser von rund 70 cm auf. Das ist wohl dann
    zu klein. Ich habe ja doch arge Sorgen mit dem Wabenbruch. Auf Halbrähmchen will ich eigentlich nicht umstellen (wenn auch Halbrähmchen Vorteile haben). Dann muß ich wohl "noch eine Nummer größer an die Sache rangehen"?! Leider hat bei uns hier kein Vereinskollege eine Radialschleuder im Einsatz. Ich würde mir so eine Schleuder schon gern mal im Betrieb ansehen. Verbreitet ist hier die Tangentialschleuder. Radialschleudern haben wohl eher Nebenerwerbsimker und Berufsimker.


    Welcher Schleuder (bleibe ich bei 70 cm Durchmesser) sollte man die Vorzug geben? Thomas Babymatic (12 Waben, 1260 Euro, Plastik-Ablaufhahn), Graze (12 Waben, 1290 Euro), Fritz (Swienty; 12 Waben 1199 Euro) und Weber (Lega, 10 Waben, 1299 Euro) alle mit 80 Watt Elektro-Oberantrieb; die Schleuder von Weber hat eine Extravorrichtung gegen Wabenbruch. Ich würde zu Fritz tendieren, aber gibt es vielleicht doch Qualitätskriterien, die den Unterschied ausmachen?

  • Matthias schrieb:

    , Fritz (Swienty; 12 Waben 1199 Euro) Ich würde zu Fritz tendieren, aber gibt es vielleicht doch Qualitätskriterien, die den Unterschied ausmachen?


    Hallo,
    das glaube ich Dir gern, schließlich musst Du sie ja auch bezahlen :D .
    Ich hatte noch eine bei Seip für 1192,- gesehen, weiß aber nicht ob die auch zu deiner Gruppe gehört. (CMF) ist doch Fritz ? Hat aber 110 W/230V.


    Grüsse
     8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Weil Du noch online bist, bei den Sponsoren vom LV Schleswigholstein, gibt es einen Eichel Imkereibedarf, dort dann 1162,- leider ohne Bild !
    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo Matthias,


    70 cm Durchmesser sind für deine DN wirklich zu klein als Radialschleuder!


    eine 6 Waben Selbstwender mit entsprechender Programautomatik ist zwar um einiges teurer, aber auch wirklich sehr viel schneller und Wabenschonender! vorallem die Modelle mit Wabentaschen bei denen sich die Waben mit dem Oberträger zur Mitte hin rein stellen lassen! :wink:


    für DN oder auch Zander und ähnliche Waben ist mindestens 1 Meter Durchmesser notwendig um einigermaßen gut damit zu recht zu kommen (36 Waben aufwärts), wenn du auf das Radialprinzip setzt, oder du mußt so behutsam und langsam die Drehzahl steigern, daß du nicht viel schneller bist wie mit deiner jetzigen 4 Waben-Schleuder! weil der Schleuderprozess dann über 40 Minuten dauert! :evil:


    bei einer guten Selbstwender bist du dagegen schon in 3 Minuten fertig! :lol:


    die Eier legende Woll-Milch-Sau die zu allem auch nix kostet, gibts bei den Schleudern halt auch nicht! :cry:


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Liebe Imkers,


    die Schleuderproblematik und auch die Kräfte haben haben wir schon mal besprochen und auch, daß es keinen Sinn hat riesige Schleudern zu bauen, wenn man gezwungen ist auf die Schleuder zu warten ehe es weitergeht. Ich halte noch immer die Radschleuder für das Beste, was es geben kann. Darüber haben wir hier http://imkerforum.de/viewtopic.php?t=2554&postdays=0&postorder=asc&start=48 schon mals ganz lange diskutiert.


    Wenn man bedenkt, wie langfe so eine Schleuder nur Platz weg nimmt, sollte man sich darüber schon Gedanken machen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Henry,


    was sind denn - auf den Punkt gebracht - die Vor- und Nachteile
    der Radschleuder (von Bienen-Sturm)? Bei "normalen" Radialschleudern
    (horizontal) sind ja wohl die Schleuderdauer und die Gefahr des Wabensbruchs sowie evtl. eine geringere Honigausbeute die Nachteile.


    Wer hat denn eine Graze-Pendelschleuder im Einsatz? Ist der Pendelmechanismus wirklich wabenschonender? Ein Händler meinte,
    wenn Radialschleuder dann nur mit "Pendel" :D


    Die eierlegende Wollmilchsau gibts ja leider nicht. :(


    Gruß
    Matthias

  • Hallo alle Miteinander,
    Hallo Matthias,


    Ich habe vor wenigen Wochen in einem Maybach gesessen, ein Auto wunderbar, wie für mich gemacht.
    Ich habe aber nur einen Toyota Landcruiser mit mehreren Anhängern, die sind für mich und meine Arbeit ausreichend und passen wie bequeme Schuhe.
    So steht zwischen Wunsch und Möglichkeit (sprich Finanzen und Wirtschaftlichkeit), die Vernunft oder der Wahnsinn.
    Bei der ganzen Diskussion um die beste Schleuder stand noch mit keinem Wort, für welche Anforderungen!
    Wie viele Völker willst du mal abschleudern?
    Ich habe meine Schleuder bei Swienty gekauft, sie ist von Fritz ich konnte handeln und habe einen guten Preis bekommen, allerdings war es bei mir Herbst.
    Ich habe mir da auch einen Dampfwachsschmelzer, Pumpe und Abfüller usw. gekauft, gleiche Bedingungen nur in anderen Jahren.
    Inzwischen kennt man mich und von den erhandelten Prozenten meiner Käufe in dieser Firma kann ich mir in diesem Jahr eine größere Rührmaschine kaufen, selbstverständlich nicht jetzt!
    Vieles wurde mir beim Vorbeifahren zu/von Ausstellungen direkt ins Haus gebracht, ist ja auch nicht selbstverständlich, aber die sparsame Imkerin freut sich!
    Und auspacken und zusammenbauen brauchte ich auch nicht, zur richtigen Zeit gekauft!
    Übrigens, meine Schleuder war beim Kauf zu groß, aber in zwei Jahren da passt sie, heute wäre sie schon fünfhundert Euro teurer.
    Ich hab sie 2002 gekauft.
    Ja und ich träume noch von einer vollautomatischen Honigzargenabhebeentdeckelungsschleuderrührabfülletikettierungswiederaufsetzverkaufsmaschine
    Ich spar schon!


    Ich wünsche viele gesunde Bienen.


    Margret

  • Moin Matthias,


    also die Schleuder sieht so aus:


    Und daran kann man schon sehen, daß:
    - sie wenig Platz wegnimmt,
    - der Auslauf wirklich am tiefsten Punkt ist,
    - der Abstand des unteren Wabenschenkels weit vom Drehpunkt weg platziert ist,
    - man aber einen andern Korb für ein anderes Maß braucht
    ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Mal eine ganz andere Frage, ob dieses wirklich ein Thema für die Zucht ist ?



    >>>>>>>>>>>>> verschieben !



    8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Wenn Matthias das damals so gefühlt hat, dann hat er da doch Recht ...


    :wink: Hier wird nichts verschoben. Sons find's ja keiner wieder wieder.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich stand im Laden auch schon mal vor so einer Radschleuder. Hört sich erst mal ganz plausibel an; nur was ist, wenn man nach dem Schleudervorgang den Deckel aufmacht, und der Honig an der Innenseite des Deckels heruntertropft? Ist das dann nicht eine Riesensauerei?
    Und wie ist es mit dem Ausschleudern der Zellen auf der Wabe am Unterträger in der Mitte( Also in der Nähe der Welle)?
    Fliehkraft= Masse*Radius*Omega²(Winkelgeschwindigkeit²) .Der Radius in der Nähe der Welle ist ja klein,die Fliehkraft also kleiner; werden die Zellen dann leer?


    Gruß Andreas