Sch... Specht ...

  • So langsam nervt mich ein besonders hartnäckiger Buntspecht.
    :evil:
    Erst hackt mir ein Loch nach dem anderen in meine schönen Weymouthskieferbeuten und nun, nachdem ich sie alle eingedrahtet habe, fängt er auch noch an, da Flugloch zu traktieren.
    Hoffentlich hört das bald auf !!!


    buchneria

  • Hallo, buchneria,


    häng ihm schöne richtig fette Meisenknödel in die Bäume drumrum, dann läßt er deine Beuten in Ruhe!
    Er hat halt Hunger...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi sabine,


    ich werds probieren. Du könntest recht haben.
    Aber ich glaub da steckt noch mehr dahinter.


    Die klingen halt so schön die Beuten.



    buchneria

  • Hallo Buchneria,


    Ich habe mir in einem Gartenzubehörversand eine Katze aus Kunststoff mit Glitzeraugen bestellt.
    Die kann man auf ein Rohr stecken oder anhängen damit sie sich bewegte und der Specht hatte keine Gelüste mehr nach meinen Bienen.


    Ich wünsche viele gesunde Bienen.


    Margret

  • Moin,


    geh' zum Fleischer und laß' Dir unausgelassenen Rindertalg geben. Das nennt man auch Halsfett und es ist fast wertlos. Das nagelst Du in großen Stücken an die Bäume. Wnns kalt ist fressen die Meisen und Spechte dort und nicht bei den Bienen und wenn's warm wird (und es sollte nochwas davon da sein) verdirbt es auch nicht, weil es ja das blanke weiße Fett ist.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • [quote='buchneria']
    Aber ich glaub da steckt noch mehr dahinter.


    Die klingen halt so schön die Beuten.


    Da steckt Liebe und Sehnsucht dahinter. Die Spechte sind mitten in der Balz. Sie locken die Damen und halten ihre Konkurrenten mit dem Klopfen auf Distanz. Je lauter es klingt, um so besser! Ich hatte einmal einen Buntspecht in der Nachbarschaft, der mehr als eine Saison lang eine große Straßenlaterne behämmerte. Der Klang war unvergleichlich, besonders morgens um 5 Uhr. :evil:


    Viele Grüße
    Christoph

  • 'n Morgen,
    vor Jahren konnte ich einen Specht beobachten, der unbedingt einen Meisenkasten zerlegen wollte, wahrscheinlich um die Meisenbrut zu frühstücken. Es half letztlich nur eine Blechverkleidung, um die Meisen zu retten. Hoffentlich ist ähnliches in diesem Falle nicht nötig.
    meint ralf_2

  • Hallo Buchneria und andere Spechtopfer !
    Die Spechte scheinen dieses Jahr wohl besonders viel Spaß an den Bienenkästen gehabt zu haben. :-? Bei mir hat es insgesamt nur 2 Zargen erwischt, aber ich war letztes Wochenende in Hohenheim und bei denen ist fast jede Zarge betroffen. Manche Löcher gehen ganz durch und werden von den Bienen als Zweit oder Drittflugloch benutzt.
    Wenn Ihr auch Kästen vom Specht perforiert bekommen habt, schreibt doch bitte welche Farbe die hatten und ob sie überhaupt gestrichen waren. Mir ist da ein Zusammenhang aufgefallen, den ich gerne mit Euren Erfahrungen vergleichen würde. Ich will mal noch nicht sagen was ich vermute, weil sonst der "Publikumsjoker" ja entwertet wird. :wink: 
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo Wespenkönig,



    meine beschädigten Kästen sind alle nicht gestrichen.


    Hab noch gestrichene. An die ist der Specht nicht dran gegangen.


    Hat höchstens ein bischen am Flugloch rumgehackt.


    Gruß


    buchneria

  • Hallo Buchneria
    Scheint also wohl doch was dran zu sein. :D Die Zargen in Hohenheim waren alle nicht gestrichen und meine 2 beschädigten waren nur mal mit Leinöl ohne Pigment behandelt worden. Die sahen also farblich fast wie ungestrichen aus. Daneben standen noch c.a. 30 Zargen, von mir und einem Imkerfreund, die mit Farbe (grün, braun, rot ...) gestrichen waren. Da ging er nicht ran.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Moin,


    mir ist auch Volk dem Specht zum Opfer gefallen, große Löcher waren in der Zarge, durch die Störung bei kaltem Wetter, laufen die Bienen auseinander und verkühlen.
    Nach der Aktion hab ich die Kästen mit Erdbeernetzen abgedeckt, und seit dem war Ruhe.
    Noch was, es handelt sich um Grünspechte, Buntspechte hab ich bei den Bienen noch nie gesehen.
    Wespenkönig meine Segeberger sind Farngrün gestrichen. :D

  • Hallo Wespenkönig,


    da kann was dran sein. Ich denke auch, daß es der Grünspecht ist.


    Nur werde ich jetzt nicht alle Beuten streichen.


    Ich hab mir halt genügend Zaundraht besorgt und drumherumgespannt.
    Diesen werde ich nun entfernen i nder Hoffnung, daß der kerl jetzt genug andere Nahrung hat.


    grüße


    buchneria

  • Hallo Buchneria
    Große Aktionen sind meiner Meinung nach auch nicht nötig. Das war ein absolutes Ausnahmejahr. So viel Spechtschäden habe ich noch nie gesehen. Sonst war es vielleicht alle 3 Jahre eine Zarge.
    @ Michael2:

    Zitat

    Noch was, es handelt sich um Grünspechte, Buntspechte hab ich bei den Bienen noch nie gesehen.
    Wespenkönig meine Segeberger sind Farngrün gestrichen


    logisch, daß der Grünspecht kommt, wenn du die Styroporkisten grün anstreichst. :D:D:D .
    In Ernst, Ausnahmen bestätigen die Regel. Im Moment seht es etwa 25:1
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hier klopft niemand an irgendwelche Beuten. Weder der Briefträger, noch grüner Specht an grüne Beuten, auch nicht an die braunen. Wer hier klopft, ist selbst schuld. Denn dann kommt der Chef und guckt ...



    ... und besonders jetzt im Frühjahr mag er es mal wieder gar nicht, wenn ausser ihm jemand klopft. :lol:
    Aber es liegt wohl in der Natur der Dinge, dass grosse Vögel das Revier von noch grösseren Vögeln meiden.