Varroa trotz Oxalsäure nicht weg

  • guten tag


    ich hab ein sorgenvolk.
    trotz oxalsäure behandlung im dezember hat sich bei meinem volk nicht viel getan.
    ich habe nach der behandlung die unterlage kontrolliert und ich sehe das immer noch sehr viele varroen im volk sind.
    kann man zu diesem zeitpunkt noch eine behandlung vornehmen?

  • Moin XXLer,


    1. Wie hast Du mit OS behandelt?
    2. Wieviel sind viele Varroen?
    3. Ja, man kann auch jetzt noch behandeln und wenn nötig muß man sogar! Womit, hängt allerdings von 1. und 2. ab.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin XXLer,


    oh das wird schwer, da mußt Du jetzt ganz stark sein! Wenn im Moment wirklich 15 Milben pro Tag Fallen, dann wird das Volk recht stark geschädigt sein. Vielleicht solltest Aufwand und Nutzen abwägen?


    OS-Bedampfung mehrfach, wäre eine Chance, aber darüber müssen andere schreiben. Ich würde Perizin empfehlen, aber nicht mehr lange warten wegen der Sperrfrist.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • hrXXL schrieb:

    guten tag


    ich hab ein sorgenvolk.
    trotz oxalsäure behandlung im dezember hat sich bei meinem volk nicht viel getan.
    ich habe nach der behandlung die unterlage kontrolliert und ich sehe das immer noch sehr viele varroen im volk sind.
    kann man zu diesem zeitpunkt noch eine behandlung vornehmen?


    15 Milben pro Tag. Ist das jetzt Ende Februar oder ein paar Tage nach der Behandlung.

  • Moin XXLer,


    ich will nicht behaupten, daß garkeine Hoffnung besteht. Du solltest nur etwas tun, ehe Dir diese Bienen ihre Milben in die andern Völker fliegen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin XXLer,


    nicht doppelt mit OS beträufeln. Das steht doch überall: Zweimal ist einmal zuviel. Wenn OS dann OS-Dampf. Damit sind mehrere Behandlungen möglich.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,

    hrXXL schrieb:

    nene die behandlung ist schon 6 wochen her


    Ich habe vorletzte Woche einen Vortrag von Dr. Liebig gehört. Darin hat er wieder einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nach geträufelter Oxalsäure 4 - 8 Wochen lang mit erhöhtem Varroa-Totenfall zu rechnen ist.
    Nach 6 Wochen könnte also der Totenfall noch ein Beweis für die Wirksamkeit der Behandlung sein.
    In diesem Fall sollte die Menge der täglich fallenden Milben aber immer weniger werden.

    henry schrieb:

    nicht doppelt mit OS beträufeln. Das steht doch überall: Zweimal ist einmal zuviel.


    Das muss man wirklich ernst nehmen. Bei Dr. Liebig vergeht kein Vortrag zum Thema, in dem dieser Satz nicht mindestens einmal vorkommt. So (miss)behandelte Völker kommen im Frühjahr nicht in die Puschen.


    Wenn jetzt wirklich noch etwas getan werden muss (Ferndiagnosen sind leider schlecht möglich), dann könnte man vielleicht Milchsäure sprühen. Aber dazu äußern sich besser kundigere Forumsmitglieder.


    Du beobachtest den Varroabefall Deiner Völker: Schließt Du dieses offenbar 'varroaweichere' Volk eigentlich von der Vermehrung aus?
    Viele Grüße,
    Rudi

  • tja das volk vermehren, weiß noch net mal ob es da zu noch kommen wird.
    naja werde mal schauen was ich morgen noch tun und retten kann.
    heut abend nochmal ein wenig das netz nach behandlungsmethoden durchsuchen, aber OS sprühen würde dann wohl wegfallen und OS verdampfen hab ich keine ahnung von weil ich erst zeit letztem jahr erst wieder bienen hab und von der verdampfungsmethode keine ahnung hab

  • hallo zusammen,
    ich hab auch keine erfahrung mit oxalsäure verdampfen.
    aber hrXXL schreibt, daß er morgen da mal schauen will.
    in unserer gegend hats heute nacht wohl mind. -10° und am tag so
    ca. -1°.
    kann man bei diesen tempteraturen bienen mit oxalsäure bedampfen?
    also ich denke mal, daß bei den derzeitigen temperaturen an dem volk am besten gar nichts gemacht wird.
    erst wenns über 5° hat mal richtig nachschauen und dann evtl. mit milchsäure einsprühen oder mit oxalsäure bedampfen.
    gruß
    gerhard

  • gerhard eissner schrieb:


    kann man bei diesen tempteraturen bienen mit oxalsäure bedampfen?
    also ich denke mal, daß bei den derzeitigen temperaturen an dem volk am besten gar nichts gemacht wird.
    gerhard


    Wer jetzt noch behandeln will (soll , muss) hat seine Hausaufgaben nicht gemacht!! Note 6 - setzen.