Das Wetter II

  • Also bei meiner Wetterstation ist sie seit ein paar Minuten gespeichert, die kälteste Nacht mit -21.3°C (bislang war das der 29. Jan.), und das kann noch weiter runter gehen. Normalerweise wird es erst gegen Morgen so richtig kalt. Da würde ich am liebsten die Beuten reinholen :wink:


    Nun rätsle ich schon die ganze Zeit warum es bei uns ausgerechnet dann so kalt wird, wenn die Tage wieder länger werden und die Sonneneinstrahlung zunimmt - das ist doch unlogisch. Das beste was mir einfällt sind kalte Winde, die von Norden Richtung Süden ziehen, weil es sich dort durch die Erwärmung Aufwind gibt.

    Aber vielleicht weiß jemand die richtige Antwort?


    Nachtrag: Tmin -23.6°C um 7:00 Uhr

  • Hallo Mic,


    wenn die Luft kalt dann nützt die warme Sonne auch nichts, am Nordpol scheint auch die Sonne und es ist bitter kalt.
    Die Wetterlage zurzeit ist ungünstig, und durch das aufklaren nachts ist es auch bitter kalt, ich hoffe es ändert sich bald was, bis zum 10 März bleibt es vor erst kalt
    :o

  • michael2 schrieb:

    am Nordpol scheint auch die Sonne


    Michael, da muss ich Dich korrigieren. Am Nordpol ist 6 Monate lang Nacht, dank der Erdneigung in ihrer Umlaufbahn um die Sonne. Damit kommt Mutter Sonne gar nicht mehr über den Horizont. Logischerweise ist es dort dann auch kalt.
    Aber in unseren Graden bekommen wir im Dezember am wenigsten Sonne ab. Warum ist es dann erst im Februar so kalt, wo die Sonneneinstrahlung pro Tag schon wieder drastisch zugenommen hat?

  • Moin mic,


    hier mal was meterologisches. Luft bewegt sich. Und von Norden her kommt sie im Moment und zwar sehr kalt. Auf ihrem Weg hat sie nun die gesamte Landschaft abgekühlt und eingeschneit und deshalb kommt sie jetzt auch kalt an. Der Schnee den die kalte Luft liegen läßt, reflektiert Sonnenenergie retour ins Weltall und auch die normale Erdabstrahlung wird durch die offene Atmosphäre nicht gehemmt. Wenn die Nord- und Ostsee nicht mehr warm genug sind entstehen dort auch kaum Wolken und wenn doch, dann schneits bald und die Wolken sind auch wieder weg.


    Erst wenn auf den Südseiten der großen und vor allem langsamen Tiefdruckgebiete wärmere Luft aus dem Westen und Südwesten mit viel Feuchtigkeit zu uns kommt und zusätzlich ein Hoch über dem Mittelmeer feuchte Warmluft nach Norden drückt, kann der Frühling beginnen. Dann schmilzt der Schnee, die wärmedämmende Luftfeuchte nimmt zu, die Wolken schneien und regnen nachts nicht mehr ab, die Erdoberfläche heizt sich auf und das bringt noch mehr Feuchte in die Luft und dann ändert sich auch schlagartig die Wetterlage. Dann haben wir hier den typischen Hochdruckeinfluß, der die wirbelnden Tiefs mit ihrem Drang, arschkalte Luft auf ihrer Rückseite zu uns zu leiern, von uns fern hält und Erde und Nord- und Ostsee heizen sich weiter auf.


    Das wird hier genau am 21. März der Fall sein, plus max. 1 Woche!


    (Das war meine Prognose, nach dem Motto "Wer nicht wagt der nicht gewinnt" oder "... Jakob, tu mir den Gefallen und spiele!")

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • >Nun rätsle ich schon die ganze Zeit warum es bei uns ausgerechnet dann so >kalt wird, wenn die Tage wieder länger werden und die Sonneneinstrahlung >zunimmt - das ist doch unlogisch. Das beste was mir einfällt sind kalte >Winde, die von Norden Richtung Süden ziehen, weil es sich dort durch die >Erwärmung Aufwind gibt.


    Hi mic,


    Also ich kann dir dazu folgendes sagen. Das ganze hinkt immer hinterher. Du musst dir das so vorstellen wie eine Herdplatte. Die wenn du voll einschaltest wird sie auch erst nach einer gewissen Zeit richtig heiß. Und wenn du die Platte abschaltest (23.12) dann dauert es bis sie wirklich kalt ist. In einigen Fachbüchern sogar als "Herdplatteneffekt" so beschrieben. Wenn also der Sonnenstand am höchsten ist bei uns (21.06) dann kommen die heissesten Tage meist erst Ende Juli / August. Und genauso ist es andersrum. Der kälteste Tag liegt auch meist im Januar/Februar - also wieder verschoben zum 23.12 - dem niedrigsten Sonnenstand. Dazu gehört natürlich noch ein bischen mehr als nur der Sonnenstand, aber das lasse ich mal aussen vor. Derzeit kommt ja noch dazu das die Sonne nichts aufheizen kann weil überall Schnee liegt und der reflektiert die Energie zurück.
    Ansonsten kann man das getrost als ganz normal betrachten, heuer dauerts halt ein wenig länger bis der Durchbruch kommt. Es ist aber schön zu wissen das es noch richtig kalt sein kann, die letzten Jahre glaubte man schon nicht mehr dran. Hier in Oberbayern hatte mein Auto Thermometer doch tatsächlich -26 Grad angezeigt bei der Fahrt in die Arbeit.
    Net schlecht !


    Aber die Bienen packen das !


    Gruß Gerhard

  • Wie Henry hat schon geschrieben, der Schnee stammt aus Ostsee. Bei uns die Meteorologen hatten der Schnee für Wocheende nicht voraussagt, weil Rigaer Bucht ist teilweise schon gefroren und das Wasser im Ostsee auch ist kalt. Normalerweise es is zu kalt für Schnee. Aber die Luft die kam vom Norden war so kalt das es bildete der Schnee und hat stark geschneit. Dieselbe Regeln gelten auch für Deutschland, ist es Atlantik oder Ostsee.
    Der Frühling wird spät sein-November, Dezember war ungewohnlich warm und irgendwann es muss sich ausgleichen.
    Ich habe auch die Prognose von Maria Thun gelesen. Es ist zwar adaptiert für Lettland, aber allgemein sollten nicht viele Unterschiede sein.
    Laut dieser Prognose, der ganze März wird kalt, nur Mitte April wird schöner Frühling, in Mai wieder Nachtfrösten, Juni wir recht schön und gut für Bienen. Am Wochenende unsere Regionalzeitung publizierte kurze Prognose für Jahr (vielleicht der Redakteur hat meine Frage im Imkerforum gelesen :D ) und es wird am Ende von jeder Monat ausfürliche Bericht für nächster Monat.