Vöklerpreis???

  • Hallo zusammen,
    kann mir jemand einen Anhaltspunkt für einen Preis für ein Volk (9 Waben, Königin 04, ohne Beute) nach der Auswinterung geben?


    Ich wäre auch sehr dankbar!
    AJ

    Grüsse aus dem (sym)badischen Bretten

  • Hallo, AJ,


    ich zahle für 11 Waben (DNM) 85 Öro.
    Bei 9 Waben würde das 70 Öro machen....


    Welches Maß? Bei Dadant wärs natürlich teurer, weil größer, logisch, gell?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • sabi(e)ne schrieb:

    Hallo, AJ,
    ich zahle für 11 Waben (DNM) 85 Öro.
    Bei 9 Waben würde das 70 Öro machen....
    Welches Maß? Bei Dadant wärs natürlich teurer, weil größer, logisch, gell?


    Bei uns in Niederbayern 50 - 80 €, je nach örtlichem Völkersterben.

  • Je nach Völkersterben, aktueller Einwandt, oder wie weit willste fahren ?
    Mir scheinen 80 -100 Euronen auch angemessen.


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Vielen Dank an alle für eure schnellen Antworten.
    So wie es ausschaut bekomm ich das Volk für 80 €.


    Danke
    AJ

    Grüsse aus dem (sym)badischen Bretten

  • Hallo und guten Morgen,
    es muß wohl auch an der Region liegen.
    Ich arbeite ja mit Dadant - Blatt und wollte gerne meine Segeberger loswerden. So habe ich im letzten Herbst
    3 komplette Völker inclusive einer 2-zargigen Segeberger Beute für € 85,00 angeboten.
    Ich bin sie hier nicht losgeworden ! :cry: 
    Ein einziger etwas größerer Imker hat angerufen und gefragt, was denn damit nicht stimmt, die wären ja viel zu billig...... :cry: 
    So kann es einem gehen, wenn man zu günstig anbietet :o

  • Bei uns in Niederbayern 50 - 80 €, je nach örtlichem Völkersterben.[/quote][/i]


    Bei uns in Nordbaden auch. Allerdings hat mir nach dem großen Völkersterben vorletztes Jahr einer einmal 400€ für ein Volk auf 20 Rämchen geboten, nur hatte Ich alles was zum Verkauf bestimmt war verkauft.
    Ich richte den Preis wie an der Börse aus Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.


    grüsse aus dem Kraichgau


    Arno

  • Hallo Arnix,


    vielleicht hast du Glück und findest einen Imker, der dir Völker schenkt. Ich slebst habe im letzten Jahr vire Völker verschenkt und ich kenn Imker hier im Umkreis, die sich ebenso verhalten. "Preis je nach Völkersterben" marktwirschaftlich vielleicht in Gesichtspunkt. Wenn aber einer mit der Imkerei anfangen will oder auch ein alter Hase viel Pech gehabt hat, dann steht für mich die Tatsache, dass da einer Bienen pflegen will im Vordergrund.
    "Die Bienen macht der leibe Gott, Rähmchen und Material müssen bezahlt werden", so die Worte meine Imkervaters. Gott hab ihn seelig.


    H. Watzl

  • Vom Imkertag in Münster wurde mir von einem jungen Züchter berichtet der dort Königinnen und alles rund um die Biene anbot.


    Er hat den Preis von 100,- € für ein einzagiges Volk und 120,- € für ein zweizargiges genannt. DNM.


    Die Völker im Herbst anzubieten, ist vielleicht auch kein günstiger Zeitpunkt gewesen. Der Käufer trägt dann das Risiko der Überwinterung und im Frühjahr werden meist auch viele Völker angeboten. Es besteht also für ihn kein Handlungsbedarf.


    Grüsse an die Elbe

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Halole,
    hat sich von Euch schon mal einer die Mühe gemacht mal auszurechnen,was ein einzargiges Volk im Frühjahr für einen selbst kostet?
    Ich schätze mal ca 12€ Zucker und ca. 20€ für die Rähmchen.
    Wenn ich jetzt noch die Königin für 20€ dazugebe binn ich bei 60€.
    Bitte berichtigt mich falls ich was vergessen habe.
    Oder sind die Völker die man für 80€ kauft nur mit Selbstzuchtköniginnen??
    Dann macht man natürlich wirklich Gewinn.

    Grüßle
    Franky ( Erfinder des Apinaut-Systems )

  • Hallo, Franky,


    da denkst du etwas zu kurz!
    Den dicken Gewinn machst du bei 80 Öro noch lange nicht.
    Erstens kommst du mit 12 Öro für Futter schon mal nicht hin.
    Wenn du den Ableger machst, mußt du ja erst schon mal beifüttern, sind schon mal über den Sommer so 10 Öro.
    Dann braucht auch ein Einzarger mindestens 15 kg für den Winter, nochmal 15 Öro.
    Zweitens mit der Kalkulation für die Rähmchen plus Mittelwände kommst du so grade hin, sag 20 Öro.
    Drittens, Abschreibung der Beute, nochmal 10 Öro.
    Viertens, das Überwinterungsrisiko. 20% Verlust gelten als normal, also nochmal 16 Öro drauf.
    Fünftens, auch selber Königinnen ziehen kostet Geld, die gibt's ja nicht ohne Aufwand.
    Für eine standbegattete an Selbstkosten 10 Öro anzusetzen ist sicher nicht zuviel, auch wieder aufgrund des Ausfallrisikos.


    Damit bist du bei 71 Öro und hast noch die Arbeit und die Organisation des Umsetzens...


    Meinst du wirklich, das wäre zu teuer??? :o


    Ich nicht.
    Arbeit muß bezahlt werden, und zwar angemessen.
    Und die Nachfrage regelt den Preis....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Sabine hat leider noch einen Faktor vergessen,


    sollte man die Verluste von Königinnen und Völkern nicht auch dazuzählen ? Schließlich kauft man das Volk im Frühjahr und nicht im Herbst. Wer seine Völkerzahl nicht vermehren will, bei dem sind diese Ableger natürlich über und man darf dann auch nicht vergessen, dass es bei dem abgebenden Imker zu einer Erneuerung des Imkermaterials führt.


    Vielleicht darf man noch eine andere Rechnung aufmachen. Was ist ein Volk wert, was bringt es ? Also ein einzagieges Volk könnte m.E. so 25 kg Honig einbringen und einen vernünftigen Ableger. Somit hätten wir nach einer Saison schon ein Vollvolk übrig. Für diese beiden fallen dann natürlich die laufenden Kosten an.
    Aber 50 X 4,- Euronen das macht bei mir 200,-. Es sind also ein Vollvolk und 120,- übrig(Verzinsung über 0,5 Jahre). Da soll sich jetzt jeder selbst einen Reim drauf machen !


    Grüsse 8)

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Moin Imkers,


    bei uns hier in Sachsen läuft das relativ einfach: Es gibt Völker vor dem Raps und Völker danach und es gibt Völker vor der Linde und welche danach und es gibt Ableger.


    Völker vor dem Raps, also jetzt, auf alten 11 Waben direkt vorm Erweitern kosten zwischen 80-120 Euro. Alter der Königin ist dabei wurscht. Hauptsache eine Kiste voll Bienen.


    Nach dem Raps haben hier alle Imker zuviel Bienen in den Völkern und jeder der Völker hatte, hat sich selbst Ableger ziehen müssen oder hätte Schwärme eingebüßt. Volle Völker sind daher praktisch das selbe wie zwei oder drei Ableger. Ab Mitte Mai Kosten Ableger mit 5 Waben Brut und auf 11 Waben mit LW und MW aufgefüllt so um die 35 Euro. Oft gibt es die oder kleinere aber eben auch geschenkt. Je nach Schwarmjahr.


    Die Völkerpreise halten sich so bis vor die Linde, danach bricht alles zusammen. Denn schon jetzt kommen all die Ableger und Schwärme auf den Markt, die keiner über den Winter nehmen will und die Behandlungen und bei vielen auch das Einfütttern steht an.


    Sonnenblume und Goldrute sind viel zu unsicher um sich jetzt noch Völker zur Ernte zu kaufen und nachher ja doch einfüttern zu müssen. Wer jetzt keine Bienen hat, bekommt sie geschenkt und wer sie zuviel hat, der kann sie fast nurnoch verschenken. Oder er hofft auf starke Winterverluste bei andern und füttert viele kleine Einheiten ein, um sie im Frühjahr zu verscherbeln. Hoffentlich gehen die ihm dann nicht auch ein. :wink:


    sabi(e)ne und Berni: Die wirtschaftliche Kalkulation ist relativ egal. Der Preis wird nur von Angebot und Nachfrage bestimmt. Ich habe auch Völker verkauft an Berufsimker, die die sofort in die Bestäubung fahren werden. Und wenn man 80 Euro geboten bekommt für eine Kiste voll Bienen und 'ne neue, bloß halt noch ungestrichene Zarge zurück, da überlegt man nicht, was das Volk einem selbst gebracht hätte und wie man den Honig erst hätte erst ernten und verkaufen müssen. Da läd man auf und lächelt in sich hinein. Und der Berufsimker läd auf und fährt direkt zur Abholung der Prämie, die er nur kriegt, weil er dort mit 60, 70 Völkern anrückt und fährt anschließend "meine" Völker in den Raps. Und ich ich hab' wieder Platz für Ableger. :wink:


    Man darf auch mal einen Blick in die Statisktik werfen, es werden hier in Sachsen auch jedes Jahr weniger Völker gemeldet. Selbst wenn man die Meldezahlen anzweifelt, so wird doch deutlich, daß es sich um einen starken Rückgang der Völkerzahlen handelt. Deshalb fehlt die preisstabilisierende Masse. Wenn hier einem Berufsimker im Winter zwei Bienenwagen abbrennen und der im Januar schon anfängt rumzutelefonieren, ob er Anfang April so 50 Völker zusammen kriegt und die Anzahl der Imker die er anrufen kann auch noch abnimmt, dann führt das natürlich zu starken Preisschwankungen. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder