Bienenvolk beim Verkäufer in eigene Beute umsetzen

  • Mein "Bienen-Verkäufer" will vormittags seine Waben in meine Beute umsetzen, und sie auf den Platz seiner alten Beute stellen. Abends könnte ich dann die Bienen mitnehmen.


    Haltet Ihr diese Methode für praktikabel?
    Finden alle Flugbienen in die neue Beute?
    Sollte man nicht lieber umsetzen, wenn alle Bienen da sind?(zB. sehr früh morgends)


    (Nagelneue Rämchen mit wundervoll duftenden Mittelwänden sind vorbereitet. Jetzt fehlen nur noch die Bienen.)


    Grüße aus Sulzheim
    Fred

  • Hallo Fred
    Auf diese Art der Umsetzerei gehen fast keine Flugbienen verloren, und sie haben sich am Abend schon an die neue Beute gewöhnt. Bienendicht verschließen, aber für genügend Frischluft sorgen, am besten mit einem Wandergitter. (An Gesundheitszeugnis denken!)

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Fred,


    ich habe einmal an einer großen Umsetzung teilgenommen, bei der ein älterer Imker etwa 15 Jungvölker nach der Auswinterung an einem Nachmittag in die Beuten der Käufer einlogiert hatte.


    Der Vorgang lief wie folgt ab:
    1. Die alte Beute bleibt an ihrem Platz!!!! Sobald die Bienen gestört werden, fliegen nur noch sehr wenige aus.


    2. Alle Waben werden mit ansitzenden Bienen in die Beute des Käufers umgesetzt. Flugloch geöffnet. (Diese Beute steht neben der alten)


    3. Nach ca. 30-45 Minuten dürften alle Flugbienen zurückgekehrt sein. Sie treffen auf ihre alte Beute an ihrem alten Platz ziehen ein und sammeln sich am Deckel (oder irgend wo sonst im Kasten)


    4. Nun geschah das für mich Unfassbare: Die neue Beute wurde etwas in Richtung alter Beute gestellt. Und davor ein großer Pappdeckel (ca. 1qm) gelegt. Die alte Beute kräftig auf den Boden gestoßen und dann mit großem Schwung alle Bienen auf diese Pappe ausgeleert. Der alte Kasten ist dann sofort entfernt worden und die Bienen zogen langsam aber vollständig durch das Flugloch in die neue Beute ein. Es gab kaum Flugbienenverluste; und das Erstaunliche: Es gab keine Stiche, obwohl bei 15 Völkern zwischenzeitlich die Luft voller Bienen war.


    Man muß also nicht bis zum späten Abend warten. Diese Aktion fand an einem Nachmittag bei gutem Flugwetter statt.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo Christoph,


    das ist Bienenlatein. Bei gutem Flugwetter sind immer "Flugbienen" unterwegs. Beim Schließen der Beute gehen diese dann verloren.
    Also immer warten bis alle Bienen abends zurückgeflogen sind.

  • drohne schrieb:


    das ist Bienenlatein. Bei gutem Flugwetter sind immer "Flugbienen" unterwegs. Beim Schließen der Beute gehen diese dann verloren.
    Also immer warten bis alle Bienen abends zurückgeflogen sind.



    Das verstehe ich nicht: Was ist daran Bienenlatein? Ich habe doch deutlich beschrieben wie es gemacht worden ist. Es waren einige Imker unter anderem auch Matthias aus dem Forum anwesend.


    Bienen fliegen selbst bei schönstem Wetter bei massiven Eingriffen nicht mehr aus! Ist doch allseits bekannt, oder? Die Bienen, die noch unterwegs sind, bzw. diejenigen, die beim Umsetzen auffliegen finden ja noch ihre alte Beute am gewohnten Standplatz vor. Sie ziehen dort ein und werden, nachem sie sich gesammelt haben, dem neuen Kasten vor das Flugloch gekehrt. Wo ist da das Bienenlatein?


    Natürlich tragen sie keine Nummern und können auf Vollständigkeit durchgezählt werden. Wahrscheinlich hat Drohne sogar recht, dass einige sich irgendwo einbetteln werden. Aber wo ist da das Problem? Die Umsetzung erfolgte jedenfalls ohne nennenswerte Flugbienenverluste! Kein Latein, obwohl ich es jetzt nocheinmal durchkonjugiert habe.


    Salute Apis m.
    Christoph

  • Hallo zusammen
    Wenn ich einen Ableger im Frühjahr kaufe/verkaufe, zählt bei mir jede Biene. Wenn du mal gesehen hast, wieviel Flugbienen fehlen, wenn sie während der Mäharbeiten auf einem mit Klee übersäten Rasenplatz sammeln, wirst du mich verstehen.
    Wenn ich am Abend die Beute schließe, hab ich ja fast alle Flugbienen. So stelle ich sie im Dunkeln auf den neuen Platz, und sie können sich am Morgen gleich einfliegen.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo,


    ich hab immer so gemacht der Käufer bringt den Kasten mit und ich setzte das Volk dann in seine Beute nach 1-2 Tagen kann er das Volk abholen, oder man gibt dem Käufer die Beute zum umsetzten mit, nur bei Leuten die ich gut kenne und aus dem Verein sind.
    So verliert man auch keine Biene. :D

  • Danke für die schnellen Antworten.
    Ich denke, die Bienen mit Beute des Verkäufers abends aus dem Flugkreis zu nehmen und dort erst die Waben in meine umsetzen.


    gruß Fred

  • Fred H. schrieb:

    Danke für die schnellen Antworten.
    Ich denke, die Bienen mit Beute des Verkäufers abends aus dem Flugkreis zu nehmen und dort erst die Waben in meine umsetzen.
    gruß Fred


    Wenn er das mitmacht ! :D

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo Frad H.
    Die 2 Km Entfernung reichen aber nicht. Am Morgen werden sich die Bienen wieder auf den Heimweg machen, aber dorthin, wo du sie gekauft hast. Mußt dir einen mind. 3 km entfernten Zwischenplatz aussuchen, aber dazu kannst du hier im Forum noch ausführlicher lesen.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....