• Hallo,


    ich bin seit gestern stolzer Besitzer eines Refraktometers. Als ich meiner Frau erklären habe, wozu ich das Teil brauche (Wassergehalt von Honig messen) hat sie mich gefragt wozu ich dass den wissen müßte.


    Das Honig mit einem zu hohen Wassergehalt angfangen kann zu gären wußte ich noch, aber wozu ist ein niedriger Wassergehalt sonst noch gut. Ich habe das bisher immer nur so aufgenommen, dass es ein Qualtiätsmerkmal ist, aber worin besteht genau die bessere Qualität? Schmeckt der Honig besser?

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Der Wassergehalt hat einen Einfluss auf die Kristallisation. Wie schnell der Honig kristallisiert ist abhängig vom Verhältnis zwischen dessen Traubenzuckergehalt und Wassergehalt. Je höher der Gehalt des Traubenzuckers in Verhältnis zum Wassergehalt ist um so schneller kristallisiert er.
    Aber auch wie höher der Gehalt des Fruchtzucker im Verhältnis zum Traubenzuckers ist umso länger bleibt der Honig flüssig.
    Auch melezitosehaltiger Honig kandiert sehr schnell.
    Die Zusammensetzung des Honigs hat auch Einfluss ob ein Honig fein- oder grobkörnig auskristallisiert.

  • Johannes
    Wie höher der Wassergehalt ist umso weicher (feiner) kristallisiert er aus. Optimal kristallisiert er bei einem Wassergehalt zwischen 15 bis 18 % und bei einer konstanter Temperatur von 14°C (ideal zwischen 10 bis 18°C).
    Bei 17 bis 18% Wassergehalt wird er fein und streichfähig.
    Bei Temperatur höher als 25°C kristallisiert der Honig langsamer und grobkörnig. Auch nach dem Verflüssigen bei 40°C kristallisiert er wieder grobkörnig.
    Sehr schnell kristallisierende Honige wie z.B: der Rapshonig kristallisieren fein aus.
    Honig mit sehr tiefen Wassergehalt bilden auf dem Glas sogenannte Blüten, das sind Hohlräume in welcher Luft eintritt, was die Qualität nicht beeinflusst.

  • Hallo zusammen,



    Thomas.Reimelt schrieb:

    Ich habe das bisher immer nur so aufgenommen, dass es ein Qualtiätsmerkmal ist, aber worin besteht genau die bessere Qualität? Schmeckt der Honig besser?


    Je mehr Wasser sich im Honig befindet, desto größer ist die Gefahr, dass er anfängt, zu gähren! Deswegen sollte er keinesfalls über 20% Wassergehalt haben, nach DIB sogar 18%.
    Ist er in Gährung gegangen, so darf er nur noch als "Kochhonig" verkauft werden (d.h. in der Küche zum Süßen von Speisen, die bei der Zubereitung stark erhitzt werden, verwendet werden).


    Viele Grüße
    Erich