... Und noch ´ne Frage

  • Hallo zusammen.
    Ich war immer der Annahme, dass "sterbende" Bienen sich fern der Beute darniederlassen und ihren Geist aushauchen. Bei mir gibt es Zeiten,
    da liegen tote Bienen im Umkreis von ca. 5-6 m. direkt vor der Beute.
    Nicht viele, etwa eine Hand voll in 3-4 Tagen.
    Ist das bei Euch auch so ? Pedro.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Moin Pedro,


    ebenfalls, Ja.
    Manchmal schaffen, die's einfach nicht weiter, besonders, wenn sie schon lange auf Ausflugsmöglichkeiten warten mußten oder schon nicht mehr fliegen können und dan bis zum Sterben nur krabbeln.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, Lothar,


    vielleicht weißt Du da weiter:


    bei mir liegen die nicht lange unversehrt 'rum, nach 1-2 Tagen sind die alle säuberlich gepult, will sagen, der Thorax ist geöffnet und aufgegessen, der Rest unversehrt.


    Sind das die Meisen?


    Gruß, Johannes

  • Ja, das sind sie.
    Zuerst fressen sie noch fast alles von den Bienen.
    Dann kommt die Edelfresswelle, und sie nehmen nur noch die Flugmuskeln. (heißt das so?)
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Pedro,


    bei Dir gibt es sicher nicht nur die Meisen, die sich an toten Bienen vergehen.
    Wenn sie fein säuberlich tranchiert sind, sind es meist andere Raubinsekten (Wespen, Käfer)
    Meisen nehmen die Tiere komplett mit und zerlegen sie erst an einem für sie sicheren Ort.
    Und Spitzmäuse, von denen es gerade in südlichen Ländern mehrere Arten gibt, verspeisen die Bienen mit Vorliebe.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-