Nachfüttern im Januar ?

  • Hallo liebe Imker,


    als Anfänger nagte der Zweifel so heftig, dass ich heute doch kurz den Deckel öffnen musste, um mich zu vergewissern, ob meine Bienen überhaupt noch unter den Irdischen verweilen. Zu meiner Freude sah ich, trotz der Kälte, ein munteres Knäuel an Bienen. Diese reichte über vier Wabengassen hinaus. (Ich benutze keine Folie und die Bienen können über die Wabengassen hinweg sich frei bewegen). Denoch bin ich mir sehr unsicher,
    ob der Wintervorrat noch sicher reicht. (Sie sitzen ja jetzt schon oben - haben die Bienen den Vorrat schon aufgebraucht ??).
    Wenn ja, was am besten tun ? Ich denke da an eine Halbzarge mit Spundloch und das Aufsetzen einer Futterdose mit 3:2 Zuckerlösung.
    Könnt ihr mich von meiner Zweifel erlösen und Tipps geben ?


    Mit freundlichem Gruss

  • Ruland schrieb:

    Hallo liebe Imker,


    als Anfänger nagte der Zweifel so heftig, dass ich heute doch kurz den Deckel öffnen musste, um mich zu vergewissern, ob meine Bienen überhaupt noch unter den Irdischen verweilen. Zu meiner Freude sah ich, trotz der Kälte, ein munteres Knäuel an Bienen. Diese reichte über vier Wabengassen hinaus. Sie sitzen ja jetzt schon oben -
    Mit freundlichem Gruss


    Hallo Unbekannter,
    genau so soll der Bienensitz jetzt sein. Nachfüttern wäre sinnlos, keine Biene würde jetzt Zuckerwasser abnehmen und umarbeiten können. Jetzt haben die Bienen höchstens 1/4 ihrer Wintervorräte verbraucht.
    Lass die Bienen jetzt in Ruhe.

  • Hallo Franz,


    danke für deine schnelle Antwort. Wann im Frühjahr kann ich wieder, ohne
    zu stören, nachsehen ? Was ratest du mir ?


    Mit freundlichem Gruss
    Ruland

  • Ruland schrieb:

    Hallo Franz,


    danke für deine schnelle Antwort. Wann im Frühjahr kann ich wieder, ohne
    zu stören, nachsehen ? Was ratest du mir ?


    Mit freundlichem Gruss
    Ruland


    Hallo Ruland,
    heute war bei uns Sonne und +17°. Die Bienen der überlebenden Völker schleppten ihre toten Artgenossen raus, diese Beobachtung reicht aus, um zu wissen, dass bei diesen Völkern alles o.k. ist. Eine alte Imkerweisheit sagt, dass man ein Volk erst durchschaut , wenn man "hemdsärmlig" - bayerischer Ausdruck für kurzärmlig an den Beuten arbeiten kann (vielleicht Mitte März) und da sieht man kurz nach, ob noch Futterwaben im Volk sind, das Brutnest wird nicht angetastet. Man erkennt ohnehin am Polleneintrag, ob eine Königin vorhanden ist.
    Ende März / Anfang April kann durch den Umstand des großen Bruteinschlags der monatliche Futterverbrauch bis zu 4 kg betragen. Jetzt ist der Imker gefragt, seinen Bienen zu helfen. Die Völker, die zu viele Futterwaben haben, werden geschröpft und anderen Völkern, die zu wenig Vorräte haben, zugehängt. Sind allgemein zu wenig Futterwaben in einem Volk vorhanden, was durch einen frühen Bruteinschlag auch mal vorkommen kann oder durch eine versteckte Räuberei im Herbst, wird man froh sein, auf alte Futterwaben zurückgreifen zu können.
    Wenn die Wildkirschen zu blühen anfangen, stellenweise der Löwenzahn, die Schlehen, die Weiden sind zum Teil auch noch am blühen, sollten zu dieser Zeit aber immer noch zwei ganz volle Futterwaben im Volk sein. Wenn noch mehrere Futterwaben in der Beute sind werden diese entfernt und durch den Baurahmen ersetzt

  • Hallo Franz,


    ich habe so einiges im Forum gelesen und mir scheint, du hast so einige
    Ahnung, wo man interesante Links im Internet findet. Mich würde es interresieren, ob du ein gutes Forum kennst, das sich hauptsächlich mit
    Naturbau oder Demeter-Imkerei beschäftigt ?


    Danke


    Gruss Ruland

  • Ruland schrieb:

    Hallo Franz,


    ich habe so einiges im Forum gelesen und mir scheint, du hast so einige
    Ahnung, wo man interesante Links im Internet findet. Mich würde es interresieren, ob du ein gutes Forum kennst, das sich hauptsächlich mit
    Naturbau oder Demeter-Imkerei beschäftigt ?
    Danke
    Gruss Ruland


    Hallo Ruland,
    in Bezug Links bist du unter www.google.de richtig, wenn du deine Suchbegriffe eingibts. Hier wirst du mit Sicherheit fündig.


    Unter den Bienenforen wirst du mit Sicherheit kein besseres, sogar auf internationale Ebene finden, als dieses hier und zwar mit großem Abstand. In diesem Forum sind viele ausländischische Imker, die alle möglichen Arten von Rassen halten, alle möglichen Betriebsweisen beherrschen, viele Spezialisten wie Imkermeister sind hier vertreten. Diese Leute halten sich hier auf Dauer auf, andere die weniger mit der Imkerei, sondern mehr mit der Politik zu tun haben wollen, findest du in einem anderen Forum. Falls dich das mehr interessiert, kurze Mail an mich.


    Es täte dir gut, in den alten Beiträgen zu stöbern, denn der Naturbau und Demeter wurden hier auch schon oft abgehändelt.

  • Hallo Ruland


    Seit Anfang 2004 gibt es ein Forum für Demeterimker, aber das ist nur offen für zertifizierte. Für „nur“ an Naturbau, etc. Interessierte ist das Forum immer noch geschlossen. Dafür habe ich ein volles Verständnis. Es gibt doch da immer mal wieder Themen, die noch nicht so ohne weiteres öffentlich diskutiert werden können. Vielleicht wird das Forum einmal für ernsthaft an der Imkerei nach der Demeter- Richtlinie interessierte, aber nicht zertifierte, öffentlich gemacht.


    Nähere Auskunft erhältst Du von Michael Weiler (Dipl.Ing.agr., Imker),
    Weiler_Michael@web.de


    Kannst auch hier im Forum Deine Fragen, welche sicher von allgemeiner Interesse sind, anbringen. Michael Weiler verfolgt auch dieses Forum und wird Dir die Fragen fachmännisch nach den aktuellsten Erkenntnisse versuchen zu beantworten.

  • Hallo Ruland,


    füttern im Winter ist immer risikoreich und bringt meist nicht den erwünschten Erfolg.
    Am besten ist es wenn man Futterwabe in Reserve hat, als Anfänger hat man meist die Möglichkeit nicht und sollte nur füttern wenn es warm ist, ich hab schon ein schwaches Volk im Januar aufgelöst und in einer Minipluszarge als Minikunstschwarm eingeschlagen und mit Zuckerwasser gefüttert, das sind aber Ausnahmen die nur bei warmen Wetter möglich sind
    Die Temperaturen betrugen da 15 Grad und nachts kaum unter 10 Grad.
    Anfänger sollten solche Aktion aber unterlassen.
    Ratsam ist immer paar Futterwaben auf Reserve zu haben.