Honigernte mit Blasgerät

  • Hallo
    Wer hat Erfahrung mit der Honigernte mit einem Blasgerät. Was muss ich beachten, dass die Bienen nicht Schaden nehmen. Ab welcher Betriebsgrösse macht so etwas Sinn und hat eventuell jemand ein gebrauchtes Gerät welches nur noch im Weg steht.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hugo Greber schrieb:

    Hallo
    Wer hat Erfahrung mit der Honigernte mit einem Blasgerät. Was muss ich beachten, dass die Bienen nicht Schaden nehmen. Ab welcher Betriebsgrösse macht so etwas Sinn und hat eventuell jemand ein gebrauchtes Gerät welches nur noch im Weg steht.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo


    Hallo HUGO,


    nicht so einfach mit dem Blasgerät. Habe mich mit dieser Thematik auch schon mal intensiv befasst.


    1. Falls du keinen Strom hast, brauchst du ein Notstromaggregat und auf eine solche Lärmquelle reagieren Bienen ohnehin empfindlich.
    2. Du braust einen Helfer, alleine wirst du schlecht zurecht kommen.
    3. Die Bienen werden durch das Abblasen nicht gerade friedlich reagieren und fliegen sehr schnell wieder zurück.



    Meine Alternative dazu:


    http://www.alfranseder.de/


    dessen Abkehrgerät ist leicht und handlich und vor allem sind die abgekehrten Bienen bis zur Entnahme inhaftiert und können so keinen "Unsinn" machen.

  • Heute ist aber schlimm,
    in einem Thema werden die Bienen erst ertränkt und dann mit CO2 vegiftet, blos um ein EWK zu füllen,
    jetzt sollen die auch noch weggepustet werden...ick fass es nicht.
    Vielleicht sollte manch einer, zumindest für den Anfang, mit Hinterbehandlungsbeuten arbeiten, um eine Beziehung zu seinen Bienen aufzubauen - dann erübrigen sich solche Fragen von selbst.
    Und selbst bei Magazinbeuten dürfte es doch mit der Bienenflucht leicht möglich sein, die Honigwaben von den Bienen zu trennen. Solcher Schwachsinn wie Gebläse zum Bienenentfernen gehören eigentlich verboten! Und letztlich: Mit Gewalt ist nicht nur keine Kuh zu melken, bei Bienen ist sie gänzlich unangebracht!
    ralf_2

  • Hallo Xaver,
    ich stimme dir da voll und ganz zu.
    So ein Blasgerät ist sicher ein Werkzeug für Profis, die in einem Vormittag mehrere Hundert Honigräume bienenfrei machen müssen.
    Für uns ist eine Bienenflucht oder ein Abkehrsystem sicher die bessere Alternative.
    Übrigens: Die Blasgeräte benötigen keinen Strom, die ich kennen gelernt und in Betrieb gesehen habe, haben einen Benzinmotor.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Michael schrieb:


    Übrigens: Die Blasgeräte benötigen keinen Strom, die ich kennen gelernt und in Betrieb gesehen habe, haben einen Benzinmotor.


    Erinnert mich an die OBI Werbung im Frensehen, mit den Maulwürfen !


    Grüsse :wink:

    Bis die Tage, ich komm wieder, keine Frage !

  • Hallo Zusammen
    Danke für die Fachlichen Antworten.
    Auf den Rest kann ich verzichten.
    Xaver, das Geräte zum Bienenabkehren ist sicher gut. Ich habe meine Bienen aber im Schnitt auf 12 Standorte verteilt an welche ich teilweise nicht dazu fahren kann. Für mich muss die Ernte möglichst schnell und schonend für die Bienen und mich gehen und wenn ich mehrere Völker nacheinander bearbeiten will, bin ich nicht sicher ob das Bienenabkehrgerät das richtige ist.
    Bei der Bienenflucht habe ich den doppelten Weg und das möchte ich vermeiden.
    Zum Schluss noch folgendes. Was kostet ein Blasgerät im OBI.
    Mit freundlichem Gruss
    Hugo

  • Hugo Greber schrieb:


    Xaver, das Geräte zum Bienenabkehren ist sicher gut. Ich habe meine Bienen aber im Schnitt auf 12 Standorte verteilt an welche ich teilweise nicht dazu fahren kann.
    Hugo



    Hallo Hugo,
    soweit ich das bei www.alfranseder.de gecheckt hab, reicht eine Batteriefüllung einer etwa 1,5 V großen Batterie den ganzen Tag, das ist der Vorteil dieser Abkehrmaschine - leicht und lange einsetzbar!. Aber ich meine der Alfranseder sieht auch manchmal rein, vielleicht kann der genauere Angaben über die Kapazität machen.

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen.
    Ich habe mir das Gerät vom Alfranseder gerade angeschaut.
    Naja, da muß ich ja wieder jede Wabe in die Hand nehmen, ob das Arbeitserleichterung ist? Ich kaufe mir dieses Jahr ein Blasgerät, macht zwar einen Höllenlärm, aber nach mehreren Ausagen von größeren Imkern kann man( frau :wink: ) in 2 Stunden (auch alleine) ca. 30 Völker mit 2 Honigräumen abernten.
    Der große Vorteil davon: Die Honigräume bleiben zusammen und müssen nicht zerlegt und wieder zusammengebaut werden. Die Bienen sind so konfus, das Sie nicht ans Räubern denken und wenn Sie sich wieder gefangen haben bist du schon weg.
    Gruß
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo Ihr,


    so ein Blasgerät habe ich mal in Aktion gesehen. Ging recht gut und sehr fix. Nur der Imker ärgerte sich, "daß die Bienen sich immer hinter den Rähmchen verstecken". (An der Rähmchenunterkante saßen stets noch etliche Bienen.) Nur, sie verstecken sich dort nicht - sie werden in dieses Gebiet geweht und dort vom Luftstrom festgehalten. Wer die Zarge völlig bienenfrei haben will, muß sich da noch was einfallen lassen - abfegen?


    P.S.: Er blies die Bienen in einen Sack und schüttelte die Bienen gleich wieder in ihren Stock zurück. So wild in die Gegend gepustete Bienen können auch nervig werden.


    Grüße, Thomas

  • Hallo Zusammen
    Nun wirds ja wirklich interessant.
    Heike, was für ein Blasgerät wirst Du Dir kaufen und was kostet Dich das in Deutschland ? Ich werde mir für dieses Jahr definitv auch ein Blasgerät beschaffen, weis aber noch nicht wo und was das Ding bei uns in der Schweiz kostet.
    Das die Ernte mit dem Blasgerät kein Problem ist, habe ich von einem über 70jährigen Imker in Deutschland gehört, welcher immer noch seine Völker so aberntet.
    Franz, die Abkehrmaschiene ist sicher für viele Imker in der Schweiz welche im Schweizerkasten (Hinterbehandlungsbeute) imkern gut, da sie sowiso alle Waben einzeln in die Hand nehmen müssen. Für mich als Dadant Imker ist es aus Zeitgründen nichts, denn ich will möglichst rationell arbeiten. Bei mir sind im Moment auch Überlegungen vorhanden, die Imkerei zum Beruf zu machen und da ist das wichtigste Kriterium der Zeitaufwand.
    In diesem Sinn danke ich für alle Antworten und wünsche einen guten Start in das neue Bienenjahr.
    Hugo

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :D 
    Ich werde mir ein Gerät von Stihl kaufen.
    Mehrere mir bekannte "Groß"-imker benutzen so eins.
    Es ist das Große in der Palette (Namen von solchen Geräten, darfst du "Frau" nicht fragen :D ). Die Kleineren sind zu schwach die Bienen aus den Wabengassen zu blasen.Diese Imker haben sich einen breiten flachen Aufsatz dazu gekauft, b.z.w. gemacht.
    Funktioniert wunderbar und kostet etwa 280.- €.
    Gruß
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike