ohne königin

  • Hallo,


    wenn ich im juni die Königin raus nehme. tragen die Bienen den nektar im Brutraum ein?
    Welche rfahrung habt ihr gemacht. Will Mitte juni bis Mitte july eine Brut Pause machen.

  • Hallo Gerhard,


    naja, so hart sollte man es vielleicht nicht ausdrücken.
    Es gibt ja durchaus die Überlegung, durch Brutpausen (Königin einengen auf eine oder mehrere Waben) eine deutliche Varroadezimierung zu erzielen.
    Allerdings pauschal sagen :"Ich will eine Brutpause machen" trifft diesen Sinn natürlich nicht.
    Aber vielleicht erklärt sich der Kollege nochmals und wir können in Ruhe das Thema diskutieren.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • hallo


    wenn ich eine brutpause mache, verbreiten sich die Milben weniger, kann z.b michsäure nehmen zur behandlung (nach dem Erten natürlich) und brauche keine Völker schröpfen.

  • N' Morgen,
    hier fällt mir zunächst ein, daß der Imker selbst eigentlich keine Brutpause machen sollte, es werden eh immer weniger...
    Aber mal ohne Jux, in den 80ern in der DDR habe ich in DNM bzw. Kuntzsch-Wanderbeuten in Anlehnung an die Betriebsweise in Kuntzsch-Zwillingsbeuten die Königin auf 3-4 Waben abgesperrt, und die verdeckelten Brutwaben dann nach 14 Tagen entnommen (mit den darin befindlichen Milben) und die Königin dann wieder freigelassen, bei gleichzeitiger medikamentöser Behandlung des Volkes. Müßte nachlesen, womit eigentlich, aber es wurde geräuchert. Erstaunlich daß damals kaum einer abgebrannt ist, auch wenn man heute die Brandmale in den Beuten sieht.
    Die verdeckelte Brut haben wir auf dem relativ, abgelegenen, Heimatstand zur Ablegerbildung verwendet und soweit es ging ebenfalls saniert. Erstaunlicherweise war die Erfolgsquote bei oder trotz der verwendeten Medikamente bei ca 80%.
    Allerdings verträgt das Absperren nicht jede Königin. Um der Schwärmerei Herr zu werden, habe ich voriges Jahr bei einigen Völkern ähnliches probiert, aber es ist wohl abzuraten, da die heutigen Bienen sehr schlecht damit zurechtkommen. Es kam sogar mehrfach zu Weiselverlusten. In einem Fall ist der aus dem abgesperrten Volk ausziehende Schwarm, vereinigt mit einem anderen verlustig gegangen(auf und davon), da ich Trottel annahm, er würde wieder einziehen müssen ... Aber der Bien muss eben nicht, er soll wollen.
    Wobei wie gesagt, die Grundidee ist zwar etwas einsilbig formuliert, aber
    nicht ganz außer acht zu lassen, die asiatischen Bienen erwehren sich ja auch durch Schwärmen (nachfolgende Brutpause inbegriffen) der Parasiten....
    Gibt ja noch Plan B für Hinterbehandlungsimker .... Weiselableger bei Schwarmstimmung bilden. So hat man hat am Saisonende bei günstigen Bedingungen dann zwei Völker statt einem und die Varroadichte ist auch vermindert, fast wie beim abgeschwärmten Volk. Wenn man dann die Stimmung im Volk richtig erwischt hat, gibt es evtl. auch nicht viel weniger Honig, als beim "normalen" Volk. Vor allem, den Schwarm braucht man nicht von bis zu 12 Meter hohen Kiefern runterholen.
    Also, wie sagte schon Wilhelm Busch? Ableger bilden ist Methode
    meint ralf_2

  • Hallo,



    die Milben fange ich mit intensiven Drohnenbau.
    Ab Mitte Juni wird bereits der Grundstock für den Aufbau des Wintervolkes gelegt.
    Brutdezimierung ergibt ein schwaches Volk.
    Varroabekämpfung geht nur mit starken Völkern.
    Man sollte immer starke Völker anstreben.

  • Hallo zusammen,
    Brutpause - warum nicht?
    Die Natur macht es uns doch vor.
    Bei abgeschwärmten Volk gibt es doch auch erst einmal eine längere Brutpause, bis am Ende der Schwarmzeit eine junge Königin vorhanden ist. Und diese Zeit nutzen die Bienen mit Putzen der leer werdenen Zellen und füllen den Wintervorrat auf, der ja nicht mehr an die Brut verfüttert werden braucht.
    Diesen natürlichen Vorgang sollten wir nachahmen.
    Daran orientiert sich auch die "2 x 9 -Methode" zur Schwarmverhinderung und zum Umweiseln von Völkern nach W. Golz.
    drohne :
    zu folgenden Punkten, die Du aufführst, möchte ich gerne was sagen:
    - Milbenfangen mit intensiven Drohnenbau
    viele brauchen die Drohnen zur Zucht, Unterstützung einer Auslese auf Varroen, die sich in Arbeiterinnenbrut vermehren?
    -ab Mitte Juni Grundstock für den Aufbau des Wintervolkes
    trifft beim oben genannten Verfahren "2 x 9-Methode" auch zu, aber mit einer jungen, unverbrauchten Königin!
    -Brutdezimierung ergibt ein schwaches Volk
    dabei wird das Volk (außer natürliche Sterberate) nicht geschwächt.
    Fehlende Brutpflege verlängert die Lebenserwartung der Bienen, damit kann man einen Brutdurchgang ausgleichen. Wirklich geschwächt wird ein Volk durch Vor- und Nachschwärme.
    -Varroabekämpfung geht nur mit starken Völkern
    Damit stellst Du alle bloß, die mit Ablegern die Varroamilben bekämpfen.
    Aufteilen der Milbenzahl auf Volk und Ableger, bekämpfen der Milben im Ableger, wenn dieser brutfrei ist, evtl. mit weniger Mitteln als bei einem Vollvolk, ohne Gefahr, das Rückstände in Honig gelangen, geht also nicht?
    -man sollte immer starke Völker anstreben,
    einverstanden, aber man soll die natürlichen Vorgänge nicht ausser Acht lassen.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.