Bienendiebstahl in Oberbayern

  • Heute habe ich im 10 Tage Rhythmus, heute 10.11.04 einen Bienenstand aufgesucht. Am mittwoch den 03.04.04 war der Standort noch vollständig . Dieser Standort liegt in einem aktuellen Faulbrutsperrgebiet !Vorsicht bei Ankauf von Bienen !


    Siehe da, oh Graus plötzlich waren.s nur noch 2 Beuten, besetzt mit Bienen, an der Zahl. Wo sind die übrigen 23 Völker geblieben? Die sind und bleiben verschwunden.


    Die Beuten waren folgendermaßer zusammengestellt:


    Frankenbeute, Warmbau, Anstrich dunkelbraun, bestehend aus :


    Hoher Boden mit Mäusekeil, 3 Zargen, davon 2 besetzt mit Bienen, über Futterzarge die 3. Zarge mit ausgebauten leeren Waben. Die Völker waren natürlich aufgefüttert. Besonderheit in Bayern : Rähmchen in DNM mit Hoffmannabstand. Sonst keine weiteren Eigentümerkennzeichen.


    Vorsicht bei Ankauf von Bienen ! Wer kann sachdienliche Hinweise auf den Verbleib der Bienen geben ?


    Bürokratie in Form von Polizei, Versicherung und Vereinsvorsitzenden erledigt


    Vielen Dank
    Gruß Fridolin

  • oh schitt,
    ich dachte deine völker gehen immer nur an den umweltgiften ein !
    naja, wenn man da ein halbes jahr nicht hinguckt, kann das schon mal sein, dass einer so einen verwaisten stand abräumt. wundert mich, dass der dann noch welche stehen lässt. anderseits wurden die sicherlich schon untersucht und sind frei von faulbrut, oder ? du bist doch ein sehr gewissenhafter imker.
    8) 
    gruss
    m.

  • Zitat

    naja, wenn man da ein halbes jahr nicht hinguckt, kann das schon mal sein, dass einer so einen verwaisten stand abräumt. wundert mich, dass der dann noch welche stehen lässt.


    Hallo Murphy,
    von Nachschau im Halbjahresrythmus ist nicht die Rede. Wenn Du meinen Beitrag richtig liest, steht dort im 10 Tagesrythmus. Eine längere Nachschauzeit als 10 -14 Tage wäre im Sommer aus imkerlichen Gründen sowieso nicht möglich.


    Das ist an sich auch Nebensache. Erfreulich ist, das die Diebe bzw. der Traktor und der Anhänger mit meinen Beuten gesehen worden ist. Die Zeugen haben eine recht brauchbare Aussage gegenüber der Polizei ( Kripo ) und mir gemacht. Der Täter / die Täter wurden bereits identifiziert. Der Verbleib meiner Bienenvölker samt Beute ist z. Zt. noch unbekannt.
    Klar waren die Völker im Faulbrutsperrgebiet gesund, das habe ich aber aus guten Grund nicht veröffentlicht, da über den Diebstahl die Print- u. Funkmedien 4 X berichteten.
    Fest steht das der Dieb/ die Diebe mißgünstige Landwirte sind, welche sich in der Vergangenheit für Agrargifte ( PSM ) und grüne Genmanipulation eingesetzt haben.
    Übrigens 4 Tage nach dem Diebstahl wurde das amtliche Faulbrutsperrgebiet aufgehoben .
    Gruß Fridolin

  • fridolin schrieb:

    Fest steht das der Dieb/ die Diebe mißgünstige Landwirte sind, welche sich in der Vergangenheit für Agrargifte ( PSM ) und grüne Genmanipulation eingesetzt haben.


    Gruß Fridolin


    hallo fridolin,


    natürlich weiß ich das du dich verschrieben hast. ich finde das auch quatsch, wenn man für agrargifte ist und dann die bienen klaut, man kann deine beuten doch auch mit blatternex aussprühen. das hat doch schließlich langzeitwirkung. erstaunlich das sich alles bei dir um die agraggifte dreht. fehlt nur noch, dass dir einer kleine teufelchen durch den briefkastenschlitz schmeißt. :evil::evil::evil: außerdem wollt ich dir auch nur mal gelegenheit geben, das auch in diesem treat zu schreiben.:lol:


    es werden in lezter zeit eine menge völker geklaut ! meine bienenzeitung steht voll davon. dann werde ich im nächsten jahr mal wieder ordentlich völker verkaufen können. fängt also gut an.


    gruß
    m.

  • Hallo Murphy,


    ein mir bekannter Imkerfreund ausSüdtirol, mit dem ich über den Diebstahl sprach, war ganz erstaunt das in D Völker gestohlen werden.


    Auf meine Nachfrage : " In Italien etwa nicht ?, " gab er mir zur Antwort : " Nein, denn das Risiko für den potentiellen Dieb ist viel zu hoch. In Italien werden die Beuten mit einem versteckten GPS- Chip ausgerüstet, so das diese Beuten jederzeit geortet werden können. "


    Bei meinem nächsten Besuch in Meran werde ich mich näher über dies System informieren.


    Gruß Fridolin

  • Ein Gedanke: warum sieht sich ein Imker (ein anderer wird einen meilenweiten Bogen um Bienen machen) veranlaßt, Völker zu klauen, wo es doch so einfach ist, Völker zu vermehren.
    Vermutlich hat dieser Imker nichts mehr, wovon er nachziehen könnte. Es wird nun einen Grund geben, weshalb er seine Völker verloren hat. Es ist aber auch zu vermuten, das er diesen Grund niemals irgendwo zugeben wird. Braucht er auch nicht, denn die Varroa ist immer noch unter uns und für alle Ausfälle direkt oder indirekt verantwortlich.


    Gottseidank gibt es Varroa!


    H. Watzl

  • Hallo !


    Ein sehr interessanter Beitrag, wenn es stimmt. Bitte sofort in Erfahrung bringen und dann hier publik machen!!!! :P Ich habe davon noch nichts gehört und halte das für eine Ente. Also das dort aus diesem Grund keine Völker gestohlen werden. Bei 24 Völkern könnte das auch etwas teuer werden, denn Mann muss ja jede Beute damit ausrüsten. Wäre lustig, wenn grade die ausgestatteten Beuten stehen bleiben. Für die Wanderung aber sicherlich interessant.
    Nach welchen Kriterien ein Dieb wohl die Völker mitnimmt ? Nach Gewicht, Nach Beutenmass, kommt auch darauf an, ob er allein oder zu mehreren ist ? (Mafia)


    @ Bj 1957 :


    Es lassen sich viele Dinge leichter klauen als selber machen ! Ich habe mal gehört, dass der Bienen-Vogt, als er noch jung war (klein ist er ja immernoch), mit einem LKW durch Schleswig-Holstein fuhr und dort ordentlich eingeladen hat. Sind dann bei einer Polizeikontrolle aufgeflogen ! So wird es erzählt. Der hat doch genug Material aber nicht genug Bienen. Da kannste dann nicht vermehren und gleichzeitig 100te von Königinnen produzieren.
    Bei uns werden derzeit immer 6 Beuten auf einmal geklaut (nach Funk- Versicherung), das lässt doch auf einen Kombi deuten. Also mit Anhänger würde ich alle Beuten mitnehmen. Gleiches Risiko, mehr Gewinn.


    Dann noch meine letzte Info, das Bienenjahr soll total gut gewesen sein. Da braucht man dann doch keine Bienen klauen; mehr werde ich aber erst bei der Weihnachtsfeier erfahren.


    Gruß


    8)

  • Ja Murphy,


    die Versicherung der Völker ist eine Sache der Risiko- u. Kostenabwägung. In meinem Bekanntenkreis sind noch nie Völker aus der Freiaufstellung gestohlen worden. Höchstens wurde mal Gift in die Fluglöcher gesprüht , was genau so frevelhaft ist wie der kpl. Diebstahl.


    Ich vermute mal das das ausrüsten mit GPS Chips genau so viel kostet wie eine Rundumversicherung.


    Die GPS- Möglichkeit ist keine Ente, auch von griechischen Imkerkollegen wurde mir zwischenzeitlich diese Art der Ortung bestätigt. Dieser spricht fließend deutsch.


    In den nächsten beiden Tagen werde ich mich ja mit einigen europ. Kollegen in Straßburg treffen. Das Thema GPS/ Bienendiebstahl bleibt auf der internen Tagesordung. Andere europ. Länder werden schon für diese und andere Maßnahmen aus EU- Mitteln gefördert. In Italien wird in der Regel jede 3. Beute mit dem Chip gesichert.


    Gruß Fridolin

  • Hallo Fridolin,


    vielleicht funktioniert das auch mit einem Lawinensuchsystem. Da kann man die Leute doch auch unterm Schnee wiederfinden. Basiert vielleicht auf der gleichen Technik. :wink:


    Gruß
    M.

  • Hallo zusammen,
    stecken die GPS-Chips im Boden?
    Das würde eine interessante Begebenheit erklären, über die ich kürzlich gelesen habe. Einem Imkerkollegen sind mehrere Bienenvölker gestohlen worden. Etwa in gleicher Größenordnung wie bei Fridolin.
    Auffallend ist, das die Böden nicht mitgenommen wurden.
    Der oder die Täter haben also vorsorglich andere Böden mitgenommen.
    Oder haben sie ohne Böden die Völker abtransportiert?
    Aber wer besitzt schon Böden für Bienenkästen?
    Außer einem Imker?


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    die Frage geht ja noch weiter:
    Wer hat überhaupt ein Interesse an Bienen?
    Wenn jemand dir schaden will (so wie fridolin mal gemutmaßt hat) gibts doch viel einfachere und wirkungsvollere Sachen.
    Und die Gefahr des erwischt-werdens ist auch noch geringer.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-


  • Hallo Lothar,


    Du hast mal wieder vergessen zu sagen, um welche Art von Böden es sich handelt. Ein Fachmann oder die Bienenmafia, würden Bienen nur auf Drahtböden transportieren. Wie war es also bei Dir.
    Ich hab noch eine Idee, kennt man bei Dir den Begriff "warm Sanieren " ?
    Wieso müssen die immer geklaut sein, wenn mein Autoradio kaputt ist, dann zahlt das doch auch irgendwie die Teilkasko !


    Soll nicht heißen das Fridolin seine Völker umgestellt hat oder diese an Agragiften eingegangen sind und dann die leeren Beuten abgeholt hat !


    Gruss
     8)