:-? Ende Oktober noch Drohnen???

  • Hallo!
    An unserem Stand haben wir inzwischen vier Völker, und vor ein paar Tagen, als es noch etwas wärmer war, gab es was komisches: da hat doch tatsächlich eines der Völker (genauer gesagt ein diesjähriger, starker und gut gefütterter Buckfast-Ableger) noch jede Menge Drohnen!!! Die flogen draußen rum und in die Beute rein und die Bienen schien es nicht zu stören. Nicht dass ihr denkt, der Ableger wäre wehrlos, die Wespen haben sie sehr konsequent draußen gehalten, aber die Drohnen spazierten gemütlich aus und ein! Und sie waren, wie an der Färbung zu erkennen war, offensichtlich nicht nur von diesem Volk, sondern auch welche von den Nachbarvölkern.
    Also dachten wir kurz nach, schlossen messerscharf dass wahrscheinlich die Königin futsch ist und haben den Kasten aufgemacht. Tja, zuerst fanden wir etwas Brut, dann frische Eier und dann die quicklebendige Königin! Und seitdem rätseln wir...
    Weiß jemand die Lösung???
    Grüßle
    Soni

  • Hallo Soni,


    Zitat

    Weiß jemand die Lösung???


    Ja,
    Mutter Natur.
    Gerade bei Jungvölkern kommt es vor, dass sie ihre Drohnen behalten, z.T. über den Winter hinweg.
    Ich habe im August ein Altvolk aufgelöst. die Königin hatte ich vorher rausgefangen.
    Beim Sieben der Bienen für die Kunstschwarmbildung purzelte plötzlich noch eine Königin auf dem Sieb herum.
    Das ist doch das Schöne an der Imkerei:
    Die Bienen tun das, was ihnen ihr Instinkt (oder die Natur oder oder werauchimmer) eingibt, und nicht das, was der Imker meint, was sie tun sollen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin Soni,


    das ist ganz normal. Bei mir gibt es auch immer Völker, die sind völlig in Ordnung und haben noch immer oder vielleicht auch schon wieder Drohnen. Ich finde das imkertheoretisch natürlich bedenklich und ungewöhnlich und wegen der Zehrung sogar schlecht, aber mein Herz freut sich, denn schließlich bin ich ein anerkanntes Weichei und fühle mit den Drohnen mit. Drohnenschlacht ist etwas, das versaut mir jede Fluglochbeobachtung, das ist Tierquälerei unter Tieren und da finde ich es halt richtig gut, wenn wenigsten ein paar von meinen Geschlechtsgenossen bei freundlichen toleranten Mädels unterkommen und wohnen dürfen und nicht wie ihre armen Kumpels von triebgesteuerten und aufgehetzten Zicken ab- und angestochen zum Flugloch rausgeschmissen und noch zuckend den Wespen als leichte wehrlose Beute zum Fraß vorgeworfen werden. Frauen können so grausam sein. :evil:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry!


    Sind Deine weiblichen Immen wirklich so grausam? "An- und abgestochene Drohnen"? Meine stürzen sich meist zu mehreren auf einen Herren und zerren ihn vor die Tür. Wenn manche dort nur noch zappeln, liegt es meines Erachtens daran, daß sie schon fast verhungert sind.
    Vielleicht ist der Hungertod noch grausamer als die Hinrichtung per Stich?


    Grüße, Thomas

  • Thomas!!


    bitte quäle mich nicht! Soll ich jetzt darüber nachdenken, ob in der Kälte außerhalb der gewohnten Behausung die mangels Futter schwindenden Kräft zu spüren, dem schmerzenden lähmenden Stich vorzuziehen ist? Wie grausam, auch für mich. Wie grausam für die Drohnen.


    Ein Leben lang als reines Sexobjekt betrachtet zu werden ist schon schlimm und tief verletzend und erniedrigend und dann wird man am Ende noch einfach vor die Tür geworfen wie nutzloser Unrat. Und das von den eigenen Schwestern. (OK, wohl genetisch nicht ganz richtig) Schön, daß es nebenan wenigstens noch paar liberalere Mädels gibt. Liebe gibt's da dann zwar auch nicht mehr, aber wenigstens geht noch was durch den Magen und man kann mit den Kumpels am Brutnest sitzen und den Nachwuchs bewundern, von den Kollegen, die nun schon seit dem Sommer im Bienenhimmel sind. Vielleicht auch die alte Geschichte wieder aufwärmen, von wegen, daß Sex mit einer Jungen Königin das höchste der Gefühle sei und da garnichts mehr nachkommt und man anschließend also den Begattungszippfel ohnehin nicht mehr braucht. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ach (Moin) Michael,


    ich werde so mißverstanden. Worüber sollten sich die alten Drohnen denn sonst so auf ihre letzen Tage unterhalten. Ich meine die wissen doch auch, daß man als Drohn nicht das ewige Leben hat. (Oder glaubst Du die wissen das garnicht?) Da hängen die doch lieber bei den knackigen Kinderkrankenschwestern rum und wärmen ihre gichtgeplagten Beine. (und die haben mehr als wir) Oder denkst Du die machen sich gegenseitig Mut? So mannschaftsmäßig. Von wegen wir schaffen das, wir sind nicht das alte Eisen, wir sterben einfach nicht und wir erleben das Frühjahr und dann fliegen wir wieder und keine junge Schwarmkönigin entkommt uns und die Jungen Schnösel sind noch nicht trocken hinter den Ohren da waren wir schon drauf und drann, im siebten Himmel.


    Jedenfalls glaube ich nicht daß die nur stumm rum sitzen und Rotwein trinken. Da bin ich ganz sicher.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo, ihr Beiden,


    Kann es sein das ihr etwas falsches zu euch genommen habt?
    Ich hoffe das euch die Gicht auch darüber hinwegbringt das es nun auch einmal woanders zieht.
    Eine gute Therapie soll ein warmes Bad sein, und das ziehen ist weg,
    anschliessende Wickel mit Franzbranntwein sollen Wunder wirken.


    Mitfühlende Grüße


    Margret

  • Genau!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,
     :roll::roll::roll: 
    Was mich immer wieder ins Grübeln bringt: Männer identifizieren sich mit jedem männlichen Wesen auf dieser Welt; mit den Drohnen, die rausgeschmissen werden, mit den Katern, die kastriert werden, mit den Bullen, die nicht auf die Kuh dürfen usw. usw.
    Ich habe noch nie eine Seelenverwandtschaft mit einer Milchkuh, einer Henne oder einer Zuchtsau verspürt.....
     :roll::roll::roll:


    Viele Grüße
    wunderbiene

  • Hallo, Wunderbiene,


    hast du denn schon mal erlebt das sich Männlichkeit mit Arbeit identifiziert.
    Warum hat der Hergott die Frau geschaffen?
    Hätten Männer den Nachwuchs austragen und ernähren müssen,
    würde die Menschheit nicht erstanden sein und die Welt würde von Einzellern besiedelt werden.
    Für die Bereitstellung der Samen strengen sie sich einzig an und bekommen garnicht genug Luft sich anschließend damit zu brüsten, - um dann wieder in den Schlaf zu fallen.


    Grüße


    Margret