Pauschalbesteuerung

  • Pauschalbesteuerung § 13a ab 30 bis 150 Völker möglich .Zukauf dabei bis zu 30 % gestattet.
    Vorteil: Keine Aufzeichnungspflicht
    steuerfreier Honigverkauf bei normalen Verhältnis Honigverkaufsmenge zur angegebenen Völkerzahl.
    Einheitwert pro Volk 10 DM
    30-50 Völker minus 50% Abschlag
    50 Völker 10 DM/Volk
    70 - 100 Völker 10 % Zuschlag
    über 100 Völker 20 % Zuschlag


    Die angegebene Völkerzahl soll auch mit anderen Angaben zu Berufsgenossenschaft ; Anzahl der Völker im Verein ect. übereinstimmen.
    Das Jahr läuft vom 01.07.2004 bis zum
    30.06.2005.
    Es wissen in Deutschland nur sehr wenige Steuerberater wie das Thema zu händeln ist.


    Nun zur komplizierten Eintragung ins Steuererklärungsformular.( hier mit 90 Völkern gerechnet)
    Seite 1)
    Zeile 1 : 01.07.2004 / 30.06.2005
    " 4 : 512 / 73 256
    " 5 : 512 / 75 256


    Seite 2)
    Zeile 34 : Imkerei = sonstige landw.
    Nutzung § 13 ESTG
    Zeile 35 : § 13a (1) Nr. 4 ESTG


    Seite 3) oben: Imkerei(sonstige landw. Nutzung


    Seite 4)


    Art: 90 Völker x 10 DM/Volk+ 10 v.H. Zuschlag = 990 DM BewRL Absch. 4.19


    Zeile 97 : § 13 a(5) Satz 3 ESTG (500DM bis 2000 DM) = Gewinn
    äußerstes Feld der Zeile 97 steht die Zahl 1000.


    Verlustmodell bei Bilanzierung:
    Die Verluste in den ersten Jahren werden unter dem Vermerk "unter Vorbehalt "
    anerkannt.
    Es ist ein Totalgewinn über die Jahre hinweg zu erzielen.
    Ansonsten kann mit einer Rückforderung ab Zeitpunk der Verlustzuweisung gerechnet werden.


    Rechnungsstellung (Umsatzsteuer)
    Es muß folgendes angegeben sein:
    eigene Steuernummer
    Rechnungsdatum
    Rechnungssteller /Empfänger
    fortlaufende Rechnungsnummer


    Betrag : Nettobetrag plus 9% Umsatzsteuer



    Eine Pauschalierung in der Imkerei ist bei einem Gesamt-Einheitwert über 2000 nicht mehr möglich.


    Gruß
    Rainer