Politik

  • Wie würden die Imkerei sich Entwickeln wenn man für jedes vorhandene Volk jährlich 125,00 Euro und zusätztlich für die Bestäubung für jede angewanderte Kultur 10,00 Euro pro Volk bekommen würde?



    Eric

  • Hallo Eric,


    (...) dann würde jeder dahergelaufene Kretin eine "Ich-AG" gründen, sich hunderte von nackten Paketbienenvölkern zulegen, diese innerhalb eines Jahres als "Verlust" von der Steuer absetzen und damit der Imkerei einen Bärendienst erweisen (...)

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich letztes Jahr dazu entschlossen mit der Imkerei anzufangen und habe dieses Jahr meine ersten Ableger/Schwärme bekommen.
    Gerne nutze ich dieses Forum für meine Fragen oder ziehe aus dem Geschriebenen meine Informationen.
    Was Fridolin schreibt interessiert mich zuerst einmal nicht, sofern es mich nicht amüsiert. Zum Teil fehlt mir auch der Backround von Personen und Vereinen/Institutionen.
    Allerdings ziehe ich den Hut vor denen, die sich für eine Sache einsetzen und immer wieder mit unangenehmen Fragen an die Türe klopfen oder andere aufrüttelt. Wenn zu allem ja und amen gesagt wird kann sich jeder den Ausgang vorstellen. Und wenn der Franzos mit seinem LKW mal wieder die Straße blockiert, sitzt der deutsche Michel seelenruhig im Sessel.
    Wir brauchen mehr von ihnen.
    Über die Art und Weise kann man sich natürlich Streiten.


    Einen schönen Abend
    Peter

  • Hallo,


    ein öffentliches Forum ist auch rechtlichen Vorgaben unterworfen (z. B. Teledienstgesetz u. die Rechtsprechung hierzu). Diese rechtliche Verantwortung liegt bei Hartmut. Aus meiner Sicht hat er den Spagat zw. freier Meinungsäußerung und dem löschen von Inhalten (auch! wg. der rechtlichen Konsequenzen) sehr gut gemeistert.
    Es sollten nach Möglichkeit keine kritischen Themen ausgesperrt werden! Nur, wenn man diese Themen ständig polemisch u. tlw. am Rande der Beleidigung einzelner Personen kommuniziert, wird es halt schwierig.
    Bei der sachlichen Darstellung bestehen aus meiner Sicht erhebliche Defizite bei manchen (wenigen) Autoren. Das durch polemische Ausführungen mehr auf die Polemik, denn auf das eigentliche Anliegen eingegangen wird: Selbst Schuld.


    Den Ansatz von Fridolin: "Auf jeden Fall heiligt unser Ziel die Mittel, welche wir anwenden. " finde ich bedenklich.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Forum,


    ob mit Politik oder ohne,
    ob mit Dr.Friedhelm oder ohne,
    Wenn wir so weiter machen, gebe ich diesem Forum keine drei Monate mehr, dann ist es tot :evil: 
    Fällt euch denn nicht auf, dass hier nur noch um "Pillepalle" gestritten und diskutiert wird?
    Fällt euch nicht auf, dass 90% der Teilnehmer nur noch mitlesen, dann still den Kopf schütteln und wieder weg klicken?
    Und dabei meine ich nicht die Stillen im Lande, die eh nur lesen, nein damit meine ich ehemals höchst aktive, engagierte Kollegen und Kolleginnen !
    ach, Hartmut, hättest Du doch nur eine Sommerpause eingelegt, wie von vielen vorgeschlagen !
    Denn wie deprimierend es ist, wenn es heißt, "Du bist der letzte, machs Licht aus" weiß inzwischen glaube ich jeder.
    @Margret
    Das Gleichnis mit deinen Hunden war obergenial!

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Bienen brauchen Winterfutter: Da gibt es ein Zuckermonopol. Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen sammeln Pollen: Da gibt es die Gen-Problematik. Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen haben Probleme mit Varroa: Da braucht es Bekämpfungsmaßnahmen. Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen sammeln Nektar: Da gibt es offensichtlich Probleme mit Beizmitteln. Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen brauchen eine intakte Umwelt: Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen liefern Honig: Da muss nun, weil Lebensmittel, ein Mindesthaltbarkeitsdatum drauf. Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen sollen bei uns die vielfältig blühende Landschaft erhalten und Erträge sichern (Bestäubung): Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen brauchen Imker: diese Imker brauchen akzeptable Bedingungen und wollen sich z.B. nicht von teuren Versicherungen zwangsvereinnahmen lassen. Es ist die Politik, die hier Entscheidungen trifft.


    Bienen brauchen eine Lobby:
    da sind wir Imker gefordert. Statt uns gegenseitig klein zu machen, sollten wir Kräfte bündeln und dankbar dafür sein, dass es unter uns äußert engagierte Leute gibt, die weder Zeit noch Mühen scheuen, sich der Sache zu widmen. Das Spektrum ist dabei sehr weit. Es gibt unendlich geduldige Forumsfragenbeantworter. Es gibt andere, die man als Informationsbeschaffer betiteln könnte. Wieder andere stellen nur neugierige und interessante Fragen, bei deren Antwort auch Fachleute aus der Reserve gekitzelt werden. Andere stellen ihr technischen Know-How zur Verfügung.Usw. ......


    Alles in allem eine bunte Mischung, vielfältig, wie das Blütenmeer für unsere Bienen.


    Warum wollen wir da einige davon ausreißen? Es sind doch immer die Pionierpflanzen, die einst unfruchtbaren Boden erobern. Das sind keine Nutzpflanzen in unserem Sinne – sie sind aber unbedingt notwendig für die später folgenden Kulturpflanzen. Im Bereich der Gärtner redet man schon langen nicht mehr von Kräutern und Unkräutern.
    Wir Imker aber unterscheiden immer noch und oft auf einer sehr sehr dünnen Grundlage, wen von uns es auszumerzen gilt, wer das Maul zu halten hat.



    H. Watzl

  • 1957 schrieb:

    Warum wollen wir da einige davon ausreißen?

    ganz einfach

    Zitat

    Es sind ... keine Nutzpflanzen in unserem Sinne


    Wenn jemand darauf besteht, daß Meinungsfreiheit nur für ihn gilt und mit Anwalt ect. unserem verdienten Administrazione droht und erreicht, daß ganze Absätze und ganze Themen gelöscht werden müssen, selbst aber anderer Leute Beiträge als "dämliches Gequatsche" bezeichnen darf und wenn jemand mehr Platz in seinen Beiträgen für die Aufzählung der Titel braucht als das Symbol einer Spendierbiene kosten würde, wundert der sich dann wirklich darüber, daß seine Beliebtheit nicht riesig ist und auch seine Fachkompetenz angezweifelt wird. Aus dem Wald schallt es noch immer, wie man hineinruft. Ganz sicher spricht es nicht für besondere Glaubwürdigkeit, wenn sich jemand gar zu oft von hier veranschiedet und dann doch immer und immer wieder auftaucht.


    Fragen sich mache User nicht warum z.B. Eric ganz anders akzeptiert wird als Friedhelm und -olin. Es ist der Ton der die Musik macht. Und zu großem Austeilen gehört auch großes Einstecken.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Herbert (1957)


    Natürlich stimme ich Dir zu, dass (Imker-)politik wichtig und nötig ist.
    Aber bevor ich mich von Leuten vertreten lasse, die glauben, durch Pöbeleien, Drohen mit den Gerichten und Diffamierungen Stimmung machen zu müssen, dann möchte ich lieber gar nicht vertreten sein als von solchen Leuten.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • es ist doch ganz einfach. Wir haben hier eine "Hausordnung", die dem Großteil der Nutzer passt und an die haben sich die politisch orientierten Imker zu halten. Obendrein finde ich, dass Imker, die auch einen finanziellen Beitrag, manchmal auch nicht so begüterte, zum Forumerhalt leisten auch für ihr Geld Informationen haben wollen und dann sich nicht den politischen Themen von einigen, noch dazu von solchen, die obendrein keinen finanziellen Beitrag leisten, aufbürden lassen müssen. Hartmut, dass ist meine Meinung, wenn diese auch im Gegensatz zu deiner Einstellung ist.
    Ausserdem haben unsere Imkerpolitiker ihr "Hausforum" in www.unser....., wo ihnen keiner widerspricht und sogar einer der Ihrigen Moderator ist, aber da macht es eben keinen Spass, wenn es keinen Ärger gibt.
    Telefonisch habe ich mit einem Herbert Watzl und Fridolin Brandt sogar gute Kontakte, irgendwie sind Sie mir beide sympatisch, aber ich kann es nicht einsehen, wenn es hier immer wieder Ärger gibt und dieser immer wieder aus dieser Ecke kommt. Dass das Forum wieder mal in einer Art "Starre" verfällt ist nicht das erste Mal.
    Auch finde ich die Art wie z.B eine Margret beleidigt wird, nicht gerade einem guten Forumsumgang dienlich und bestimmte Angriffe auf Institutionen und Personen für den guten Ruf des Forum schädlich.
    Hartmut, du hast gebeten Vorschläge zu machen und ich komme dieser Aufforderung hiermit nach. Eine Pause bringt dem Forum nichts, die Pause bräuchten andere, wenn Sie sich in Zukunft nicht an die Regeln halten, aber mit aller Konsequenz und Härte, andere Forenbetreiber konnten das auch schon vor dir.
    Tut mir leid das schreiben zu müssen, aber schließlich gibt es viele Imker, die eben imkerliche Belange interessieren und das sind die Mehrheit und die in der Arbeit genug Ärger haben und sich ihre Freizeit und ihr Hobby mit Beleidigungen, Drohungen, Schwarzmalerei nicht auch noch versauen lassen wollen.
    Warum Herbert, Fridolin ist das so schwer umzusetzen. Dass ihr beide von der Imkerei auch was versteht, weiß ich zur Genüge. Ich schreibe auch z.B. in einem Forum für Hühnerhalter und weiß was da verpönnt ist, ja dann halte ich mich eben an die Gepflogenheiten dieses Forums. Warum um Gottes willen ist das so schwer umzusetzen, hier schreibt ihr über die Imkerei, besonders du Herbert als langjähriger Vereinsvorsitzender hättest da viel Erfahrung für Jungimker einzubringen und in eurem Forum, wo euer Mitstreiter "Friedhelm" der Moderator ist, lasst ihr euch über die Politik aus, ist denn das so schwer auszuhalten, wenn man mal ohne Konflikte auskommen könnte.
    Mit dieser Art von Übermittlung politischer Ziele gebt ihr euren Gegnern immer mehr Trümpfe in die Hand und jeder, auch aussserhalb dieses Forums wird euch nur noch für Querulanten halten. Dass politische Dinge auch zur Imkerei gehören will ich nicht abstreiten, aber dann auf der Ebene wo ihr auch gehört werden wollt. Ihr seid Schnulzensänger, die vor einem Opernpuplikum ihr bestes geben wollen, oder umgekehrt, das könnt ihr euch aussuchen.
    Singt in Zukunft das Lied, dass das Publikum hören will und nicht das, das euch am besten gefällt.
    Es würde mir leid tun, wenn ihr mir jetzt böse seid, aber manchmal ist eben die Wahrheit unbequem für beide Seiten.

  • Hallo, Herr Watzl,


    Warum akzeptiert man nicht einfach, was nun schon mehrfach geschrieben wurde?
    Hartmut hat in seiner Langmut doch schon angeboten, extra ein Forum bereitzustellen.
    Hat man nun Angst davor, dies eigenverantwortlich zu führen?
    Oder hat man eher Angst kein Publikum zu haben?
    Wenn euch nach Politik ist, nun bitte!
    Dann steht es jedem frei, sich mit Hetzparolen erschlagen zu lassen.
    Ich gehöre zu einer Generation, die sich für Politik, freie Liebe, Umweltschutz und als Atomkraftgegnerin verprügeln ließ.
    Heute lecke ich meine Wunden, - und ein Teil meiner Mitstreiter, sitzt in den Aufsichtsräten unserer damaligen- und politischen Gegner, und lässt sich lecken, aber am A….
    Jeder Mensch ist käuflich,……
    Und Politik ist, und war schon immer, ein schmutziges Geschäft!
    Ich möchte aber bleiben wer ich bin und ich möchte mich nicht mehr für etwas krumm machen, dass ich nicht selber kontrollieren kann.
    So nehmt doch das Angebot von Hartmut, und schreibt euch euren Politikfrust von der Seele, ist doch besser als uns damit zu prügeln.


    @Friedhelm, pfeif doch deinen Frido mal zurück,
    er scheint mir ein wenig verwirrt!
    Ist er nicht Pressesprecher in eurem Club?,
    ein paar Stunden Rhetorik täten ihm wohl gut!
    Nach welchen Kriterien werden bei euch die Ämter denn vergeben?
    Gerade wo es ein Ehrenamt ist, sollte man es auch so präsentieren.
    Sonst unterscheidet ihr euch bald nicht mehr von denen die ihr anprangert.
    Auf Deutsch und auch Europäisch heißt es immer noch;
    „Der Ton, macht die Musik“
     
    Ich wünsche viele gesunde Bienen.


    Margret

  • an dieser Stelle ist nun wirklich Schluß.


    Herr Watzel begreifen Sie bitte, ich habe es schon so oft gesagt, in diesem Forum keine Politik.
    Wir unterhalten uns hier über Bienen, deren Honig, Betriebsweisen, Zucht, Beuten usw.
    Man kann alle Dinge auf dieser Welt irgendwie mit einander in Verbindung bringen, das ist überhaupt kein Problem. Manchmal ist es aber auch besser Dinge zu trennen.

  • Da die Thematik an dieser Stelle bis ins deutsche Reich zurückgeht habe ich jetzt endgültig den Kanal voll.
    Der Thread wird jetzt beendet und alles was mit Politik etc. zutun hat wird unwiederuflich gelöscht.


    Nicht mehr freundlich
    Hartmut