Warum lagern die Futter im Brutnest statt in den Randwaben?

  • Habe das problem das mein Brutnest halb zugetragen ist und die Randwaben leer sind??


    Gruß Dennis

  • Hallo Dennis,


    Kann es sein, daß du da ein völlig normales Bild falsch deutest?
    Eine Brutwabe hat oberhalb der Brut einen sogenannten Futterkranz aus Zellen, die mit Pollen/Honig gefüllt sind.
    Wenn die Bienen im Herbst aus der Brut gehen, nutzen sie den Platz, oder einen Teil des Platzes, wo vorher Brut drin war, um Futter einzulagern. Das hat nichts mit "Verhonigen des Brutraums" zu tun (das passiert, wenn sie nicht genug Platz für ihren Honig bei guter Tracht haben), denn der Platz wird ja nicht zum Brüten gebraucht im Winter. Im Frühling ist dann das meiste Futter verbraucht, die Brutzellen sind leer und werden wieder munter bebrütet.
    Deine Randwaben werden erst vollgetragen, wenn vom Brutnest ausgehend bis dahin alles voll ist. Ich vermute mal ganz stark, daß deine Bienen noch nicht genug Futter drin haben. Wieg doch mal nach.
    Und denk dran, daß die Vorratshaltung der Biene ein seit Urzeiten ausgeklügeltes System ist, worüber wir nur staunen können. Bitte nicht reinpfuschen, nur genug geben, damit sie es dann da hintun können, wo sie es am besten nutzen können. Sie wissen am besten, wo das ist.


    Viele Grüße
    wunderbiene


    PS: Hast du dich mal um Unterstützung vor Ort umgetan? Es würde dir und deinen Bienen das Leben erheblich erleichtern! :wink:

  • Hallo Wunderbiene!


    a) Dennis hat einen sehr guten Imkerpaten! Ich nehme mal an, er will ihn nicht wegen jeder Kleinigkeit, die er auch im Forum lösen könnte, am Ärmel zupfen... Daher stellt er auch so ''dumme'' Fragen, die man auch durch Bücher bzw. den Imkerpaten klären könnte... Er schätzt Euren Rat im Forum sehr und findet es wahrscheinlich auch bequem, seine Fragen morgens zu schreiben und mittags eine Antwort vorzufinden. Sicherlich kann man auf den Imkerpaten nicht verzichten, wenn man die Feinheiten der Imkerkunst lernen will. Daher habe ich ihm vorgeschlagen, Anfang Oktober zusammen mit seinem Imkerpaten eine End-Durchsicht vor dem Winter zu machen.


    b) Das Brutnest ist schon ziemlich gut mit Zuckerwasser gefüllt, sitzen da die Bienen im Winter eventuell nicht zu kalt? Wenn Dennis noch zusätzlich füttert, ist nachher die gesamte Zarge voller Zuckerwasser. Da es sich dabei um Ableger dieses Jahres handelt, werden sie auf 1 Zarge (10 Waben DNM) überwintert. Die Brut ist bei zwei Völkern schon bis auf ein kleines Brutnest ausgelaufen, bei weiteren zwei Völkern haben sie noch ca. 2-3 Waben voller Brut. Also sehr unterschiedliche Entwicklungen an einem Stand...

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Moin Dennis, Moin Kopmeier,


    ich hab' auch so den Gedanken wie wunderbiene.


    Und ich denke auch, daß es oft auch angebracht wäre, wenn Ihr mal die Suchfunktion hier im Forum und auch in der Literatur nutzen würdet. Das mit der Suchfunktion hab' ich auch erst lerenen müssen aber inzwischen weiß ich, daß es nicht sehr zu Antworten motiviert, wenn die gleiche oder sehr ähnliche Frage mehrmals im Jahr beantwortet werden soll.


    Ich denke auch, daß Ihr aufpassen müßt, nicht falsche Begriffe zu verwenden. Wenn Brut ausläuft beispielsweise, heißt das daß sie schlüft ohne daß neue Brut nachkommt, weil keine Eier gelegt werden können. Das tritt beipielsweise dann auf, wenn ein Ableger ohne Königin mit Brutwaben gebildet wird, dann ist nach 21 Tagen die letzte Brut ausgelaufen. Im Herbst bzw. Frühwinter gehen die Völker aus der Brut. Das wiederum meint, daß die Königin Eier legen könnte und dies ja auch tut nur eben wesentlich weniger. Das Brutnest verkleinert sich immer mehr aber es gibt bis zu letzt Brut in allen Stadien. Daran könnte man auch spät noch erkennen, ob eine legende Königin da ist. Hätte man jetzt nur auslaufende Brut, wäre das ein Anzeichen von Weisellosigkeit, denn dann hätte die Königin vor mindestens 9 Tagen plötzlich aufgehört Eier zu legen.


    Warum wollt Ihr Anfang Oktober in den Völkern rumsuchen? Alles was Ihr da entdecken könnt, könnt Ihr nicht mehr korrigieren aber Ihr habt die Chance Schaden anzurichten. Wenn der Wintersitz bei Jungvölkern nicht mittig ist (und gerade bei einzargiger Überwinterung) ist das kein Problem. Das könnt und solltet Ihr im Frühjahr korrigieren, wenn das die Bienen nichts selbst schon getan haben. MW sind ohnehin nicht mehr im Bienensitz und am Rand sind sie unschädlich. Also laßt es besser. Jetzt wiegen und eventuell noch schnell nachfüttern reicht. Im Oktober ist es dafür bestimmt zu spät.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Dennis,


    Hallo Kopmeier,


    wenn euer Imkerpate wirklich so gut ist, wie ihr sagt, dann lädt er euch Mitte Oktober zu nem Bier oder Honigmet ein und redet über Bienen.
    Aber die Finger würde ich um diese Zeit dringend von den Völkern lassen.
    Ihr könnt mehr kaputt machen als gut.
    Übrigens:
    Mitte Oktober gibts die "Mayener Vortragsreihe"
    Sehr zu empfehlen, lehrreich und schadet sicher den Völkern nicht. :wink:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,


    Es ging mir nicht darum Dennis abzuwürgen. In den Antworten auf seine Fragen habe ich schon viele viele Perlen gefunden, die ohne seine Fragen nicht ins Forum gekommen wären. Nur weiß ich aus eigener Erfahrung, daß man die Imkerei nicht ausschließlich aus Büchern lernen kann. Man muß schon auch was zu sehen kriegen und dann auch gleich seine Fragen dem erfahreneren stellen können. Wir rätseln ja oft, was Dennis überhaupt meint.
    Für mich war das Bild so, daß bis alle grundsätzlichen Dinge gefragt sind, die Bienen auch totgeguckt sind. :cry: 
    Und das ist der denkbar schlechteste Start für einen Neuimker!


    Also bitte weiter fragen, aber nicht das Forum als einzige Informationsquelle (Was ja, wie ich jetzt erfahren habe, gottlob, nicht mehr so ist).


    Viele Grüße
    wunderbiene

  • Hallo Henry, hallo Wunderbiene, hallo Michael!



    Ich wollte hier keinem auf den Schlips treten; meine Unwissenheit als Anfänger (jetzt das 1. Jahr auf'm Buckel) ist mir nur zu gut bekannt... Ich habe selbst meine eigenen Bienen, und gucke nur ab und zu mit Dennis nach den seinigen im Zoo...


    Ich hab derzeit meine eigenen Bienen fertig, aber der Dennis hinkt noch ein wenig hinterher... Er hat die Auffütterung soweit beendet, jetzt macht er Schwammtuchbehandlung. Mittlerweile wird es nachts ziemlich kalt, da ist die Schwammtuchbehandlung nicht mehr so wirksam...


    Da er sich selbst nicht sicher ist, ob die Bienen genug Futter haben (ihr solltet ihn mal nach den Wägeergebnissen fragen --> die kleineren Völker haben oft das meiste Futter, die Brutnester alle sehr unterschiedlich), habe ich ihm vorgeschlagen, mitsamt seinem Imkerpaten mal schnell ''Inventur'' zu machen. Das mit dem Oktober ist mir nur so eingefallen, da wir ja schon Mitte September haben, und der Oktober schon so nah...


    @ Henry: Danke für die Richtigstellung mit der 'auslaufenden Brut' versus 'geht aus der Brut'! Wieder etwas dazugelernt!
    (P.S.: Ich benutze die Suchefunktion wahrscheinlich weitaus häufiger als Dennis - mir ist auch schon aufgefallen, daß Dennis alte Kamellen immer wieder aufwärmt. Hier war nun mal die Frage da, und ich hab einfach wild drauflosgetippt. Ein Verweis auf einen älteren Eintrag im Forum hätte es auch getan)...


    @ Wunderbiene: Alles Okay! Mach dir keinen Kopf! Jeder versucht sich hier an dem Wunder ''Bienen'' und ist erstaunt darüber, wie komplex die Zusammenhänge doch sind, obwohl sie (z.B. in Büchern) immer sooo einfach erscheinen...

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!