Sanfte Carnica auf kleinen Zellen?

  • Hallo zusammen,


    derzeit überlege ich, meine Carnica-Völker auf kleinere Zellmaßen (erst 5,1 dann 4,9) zurückzuführen.Dadurch soll ja Putztrieb und Vitalität gesteigert werden.


    Hat jemand Erfahrungen damit, ob sich daduch auch die Sanftmut (negativ) verändert? Ich habe nämlich keine Lust, dann nur noch wüste Stecher zu haben (wie es die Dunkle Biene gewesen sein soll, die auf dieses Zellmaßen heimich war).


    Nebenbei: Gibt es außer der "Oberwalzwabe" noch andere Bezugsmöglichkeiten für Mittelwände mit kleinen Zellmaßen?


    Vielen Dank im voraus und viele Grüße
    Erich

  • Hallo Erich,


    ich beschäftige mich auch mit diesem Thema, weil mich das ewige rumgepantsche mit der Ameisensäure stört...
    Habs dieses Jahr probiert, mit je 5 carnica und 5 Buckfastvölkern. Das Ergebnis war immer dasselbe. Total vermurkste Waben, die nur zum einschmelzen taugten. mit viel Drohnenbau in der Wabenmitte. Allerdings hab ich sofort probiert auf 4,9mm zu gehen, glaube aber auch nicht, das es viel besser gelaufen wäre mit 5,1mm.
    Ich persölich glaube nicht, das es so überhaupt funktionieren kann. Nach Lusby ist es ja die gleiche genetische Eigenschaft, die die Bienen befähigt, kleinere Waben auszubauen, die auch für die Varroatoleranz (und das ist ja das Ziel) verantwortlich ist.
    Ich versuche jetzt einen anderen Weg.- habe mir Ende August eine Mellifera Syriaca - Königin besorgt, einen Kunstschwarm gebildet dem ich dann vor einigen Wochen 4,9mm Mittelwände zugegeben habe. Das ergebnis: perfekt ausgebaute Mittelwände ohne jeden Drohnenbau... Muss natürlich tüchtig füttern, aber sie bauen immer noch weiter aus..Brüten und bauen als käme kein Winter....
    Jetzt zittere ich, ob ich diese Biene durch den Winter bringe, (in ihrem Herkunftsland gibts ja praktisch keine winter...),möchte sie nächstes Jahr mit meine Buckys kreuzen...
    Die Mellifera Syriaca sticht auch nicht mehr und nicht weniger als die anderen, obwohl sie wesentlich kleiner ist, glaube daher nicht das sich deine Carnicas zu Stecher entwickeln, nur weil du sie auf kleineren Waben hälst... :roll:


    Über die kleineren Bienen kann ich Dir berichten das sie wirklich wesentlich dynamischer sind bei allem, beim pollensammeln, beim Wabenbau, sie fliegen morgens früher und malochen abends länger als Ihre Koleginnen nebenan...mehr kann ich dir momentan noch nicht sagen, wenns Dich interessiert, werde ich dich aber auf dem laufenden halten....


    Beziehe meine Mittelwände auch von der Oberpfalzwabe, mir ist leider auch kein anderer Hersteller bekannt....


    Gruss, Achim

  • Hallo!


    Ich hab' vergangenes Jahr ein Volk auf 4,9-er umgestellt. Das hat eigentlich ganz gut geklappt. Ein bischen Wirrwarr war zwar dabei, aber vernachlässingswert. Dieses Jahr sah es schon besser aus. Ich habe auch gleich Ableger von diesem Volk gebildet.
    Bezüglich der Stechlustigkeit konnte ich keinen Unterschied zu vorher feststellen. Die Bienen sind halt etwas kleiner, wirken niedlicher und putziger.
    Vergangenes Jahr wurde hier im Forum heiß zum Thema kleine Zellen diskutiert.
    Mein vorrangiges Ziel ist es nicht mittels 4,9-er komplett ohne Behandlung auszukommen. Wenn ich es schaffe, mit einer einzigen Behandlung im Winter auszukommen, bin ich für's erste zufrieden. Das würde den Bienen einigen Stress ersparen und mir Zeit (und Geld) und die Imkerei doch schon wesentlich vereinfachen.
    Ob es geklappt und funktioniert hat, werde ich allerdings erst in 2-3 Jahren berichten können. Einen Winter kommt man ohne Behandlung schnell über die Runden. Nach zwei oder drei Wintern sieht die Sache schon anders aus.
    Die nächsten Jahre werden wir wohl experimentieren und uns gedulden müssen.


    lg, Stefan

  • Erich S. schrieb:


    Hat jemand Erfahrungen damit, ob sich daduch auch die Sanftmut (negativ) verändert? Ich habe nämlich keine Lust, dann nur noch wüste Stecher zu haben (wie es die Dunkle Biene gewesen sein soll, die auf dieses Zellmaßen heimich war).


    Hallo Erich,


    <kicher, grins> Das ist ja mal 'ne ganz neue Kombination! Von wem hast Du denn die Vorurteile übernommen???


    Lieber Erich, als es in Deiner Gegend noch Dunkle Bienen gab, waren auch die Carnica noch nicht das, was die Reinzucht-Bienen heute sind. Und wer hat denn noch Wabenbau von vor 50 Jahren und hat den mal vermessen? Wer ist die Quelle Deiner Informationen? Meine Dunklen sind jedenfalls keine Stecher - und ich habe heute welche, und greife nicht auf durch Wunschdenken gefärbte Erfahrungen von vor 50 Jahren zurück.
    Kleine Zellen habe ich mit ihnen noch nicht ausprobiert, so dass ich dazu nichts sagen kann.


    Trotzedem noch einen schönen Tag und
    nix für Ungut


    Hedy

  • Hallo zusammen,
    Wer die Absicht hat, die Syrische Biene einzukreuzen, sollte einmal nachlesen, was Kenner anderer Bienenrassen über sie schreiben:
    Stechwütig, Verfolgt über weite Strecken Angreifer, in der Nähe des Standes ist man immer in Gefahr angegriffen zu werden. Sie pflegt massenhaft Schwarmzellen (mehrere hundert).
    Dazu ist sie wenig wirtschaftlich.
    In Israel hat man die Syrische Biene, ähnlich wie bei uns (leider) die einheimische Biene, durch Ligustica verdrängt. Und das zu einer Zeit,
    in der man meinen sollte, das die ihr Geld wirklich für andere Dinge hätten ausgeben sollen, wie Königinnen der Herkunft Ligustica.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    zurück zum Thema! Es gibt bei jeder Bienenrasse einzelne "Linien" die besser mit den kleinen Zellen zurechtkommen und welche die nicht damit zurechtkommen. Ich habe auch Carnica die die kleinen Zellen ausbauen und ich habe auch Buckfast die damit zurechtkommen. Ferner gibt es Berichte das es Linien dunkler Bienen gibt die damit gut zurechtkommen.


    Fazit, bevor ich mich auf nicht bekannte Importe stürzen würde, würde ich mir Zuchtmaterial von Leuten besorgen die schon seit Jahren auf kleinen Zellen arbeiten und deren "Linien" darauf schon besser stabilisiert sind. Wenn Du keinen dieser Imker persönlich kennst, würde ich mich zunächst bei den Buckfast Imkern umsehen.



    Gruß
    Franz


    P.S.: Meine Carnicas sind hier noch nicht stabilisiert! Ich habe wesentlich mehr Erfolg bei Buckfast-Kreuzungen (Standbegattungen).


    P.S.2: Wenn Du wirklich eine so große Carnica hast, ist es evtl. gut genug diese auf 5.1 zu setzen, welches Zellmaß hast Du jetzt? Falls dieses größer als 5.4 mm ist, dann wäre 5.1 zunächst auf alle Fälle besser.

  • Hallo Franz, hallo Ihr anderen,


    Vielen Dank für Eure Antworten!


    Die Frage nach dem "wüsten Stecher" war nicht als Vorurteil gegen die Dunkle Biene gedacht (obwohl ich da über einen Imkermeister tatsächlich Vorbehalte habe - vermutlich aus Unkenntnis der Entwicklung der letzten Jahre). Es war stattdessen nur eine mögliche Schlussfolgerung, aktivere Bienen könnten auch aggressivere Bienen sein.


    Ich habe auch bedenken, direkt auf 4,9 umzustellen und bevorzuge den sanften Weg über 5,1 - obwohl mir auch da von einigen Imkern hier von abgeraten wurde.
    Ich denke, ich werde mir im kommenden Frühjahr ein paar 5,1er MW schicken lassen und ausprobieren...


    Viele Grüße
    Erich

  • Hallo!


    Soviel ich weiß, waren die Bienen früher sowieso kleiner und haben von Natur aus kleinere Waben gebaut. Durch die Möglichkeit, Mittelwände zu gießen/pressen hatte man dann auch Gelegenheit, die Wabengröße zu beeinflussen. Im Glauben dadurch mehr Honig ernten zu können, hat man die Waben vergrößert - allerdings haben Versuche ergeben, daß die Wabengröße nichts mit dem Honigertrag zu tun hat.


    Für die kleinen Waben sollen sich demnach diejenigen Rassen besonders eignen, an denen nicht so stark gezüchtet wurde. Für die übrigen (hauptsächlich Buckfast/Carnica) wird die Methode empfohlen, zuerst einen Kunstschwarm auf 5,1 mm zu setzen und dann mit 4,9 mm von innen her zu erweitern.


    Soviel zur Theorie.


    Wer von Euch plant denn noch alles, auf die kleinen Waben umzustellen?


    Viele Grüße,


    Effendi

  • Hallo Effendi,


    ich plane nicht auf kleine Zellen umzustellen, ich habe es bereits im Sommer 2002 gemacht. Solltest Du Dich dafür intressieren, kannst Du im Frühjahr bei mir ja mal vorbeikommen und Dir das ganze ansehen.



    Gruß
    Franz


    P.S.: Von meine Anfangserfahrungen habe ich bereits in diesem Forum sehr viel geschrieben und mit Sabi(e)ne und anderen sehr rege diskutiert.