Begattungskästchen oder EWK?

  • möchte mir meine Begattungsbehausungen selbst bauen und wollte fragen was denn so besser ist? EWK oder Begattungskästchen.
    Das Vorteil das sich die EWK´s besser durchschauen lassen ist mir bekannt.


    Gruß Dennis

  • Moin Dennis,


    egal was Du am Ende bauen wirst, mach's bitte richtig.


    Ich ärgere mich jedesmal über selbsgebaute EWK's die, weil das Holz nicht die richtige Trocknung hatte geschrumpft oder gequollen sind. Furchtbar! Da gehen die Glasscheiben dann nicht raus und klemmen und wenn man die mit dem Meisel raushebelt, gehen die entzwei oder die Dinger werden undicht und in den Schutzhäusern werden Bienen gequetscht oder die gehen nicht in die Schutzhäuser rein oder nur in ganz bestimmte und die Fluglöcher passen nicht oder die selbstgebauten Schutzhäuser sind nicht wasserdicht und alles klemmt und man muß reißen um die EWK's raus zu kriegen. Zum Kotzen sag ich nur. Ich kann die Belegstellenleute wirklich verstehen, wenn sie solche Dinger dann zurückschicken. Ich hab' dieses Jahr zig EWK's vorbereitet und befüllt gerade von Imkern, die die Königinnen in eigenen EWK's abholen wollten. Wenn Du da mal fünf gleiche hast, kannste einen Ausgeben. Am schlimmsten sind die Eigenbau-EWK's, da sind dann nicht mal die Kanten der Glasscheiben verbrochen. Aber Geiz ist ja so geil :cry: Wenn ich nochmal neue EWK's brauchen sollte, dann nur gekaufte von einem großen Hersteller. Bei uns gibt's noch welche von einer Lehrwerkstatt. Die sind zwar billig aber so krumm und schief, daß es nicht nur für den Imker eine Qual ist. Was nützt es dann, daß die nur 9 Euro kosten.


    Und ganz konkret zu Deiner Frage: EWK's sind Imker- und Belegstellengerecht aber nicht Bienengerecht bei Begattungskästchen ist's umgekehrt. Deshalb nimm' gleich Zargen und Schiede! (wenn Du nicht auf Belegstellen willst) :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    Krumm wird bei mir nix. Bin Zimmermann und weiß welches Holz ich benutzen kann.


    Und ganz konkret zu Deiner Frage: EWK's sind Imker- und Belegstellengerecht aber nicht Bienengerecht bei Begattungskästchen ist's umgekehrt. Deshalb nimm' gleich Zargen und Schiede! (wenn Du nicht auf Belegstellen willst)


    Doch, auf Belegstellen will ich! Du meinst ich soll Sie in ganzen Zargen halten um Sie später zu erweitern?
    Kann mir EWK´s bauen wo ein ganzes DN-Rähmchen rein passt und dieses Nach Saison in Ablegerkasten erweitern?
    Also mal bienengerecht zur Seite denn die bleiben ja nicht immer drinn.
    Soll ich mir EWK´s bauen?
    Die Schutzhäuschen? Könnt ich die als 4er bauen oder sind das zu viele Fluglöcher an einer Seite?


    Gruß Dennis

  • Dennis schrieb:

    Die Schutzhäuschen? Könnt ich die als 4er bauen oder sind das zu viele Fluglöcher an einer Seite?


    Gruß Dennis


    Hallo Dennis,


    bevor ich die Fragen beatworte, wir haben bald Winter !!!!!!!!!!!
    Du legst hier ja ein ganz schönes Tempo vor.


    Also ich bin ja immer der Meinung, dass man etwas immer gleich richtig macht und nicht soviel rumtüttelt.


    EWK´s : Ja , für die Belegstellen, das willste machen, also bauen ! Halte Dich an die Masse, damit die bei den Belegstellen auch reinpassen, also keine Zander-EWK´s. Am besten im Aufstieg gleich ein kleines Absperrgitter einbauen.


    MWK´s : Ja, kannste die Königin länger drin lagern, Belegstelle ???????? da weiß ich nicht, ob sie dich damit da rauflassen. Nichts gegen dich aber häufig wird das nur erfahrenen Züchtern erlaubt (also so genialen Typen wie mir) Wichtig ist hier die Gewährleistung der Drohnenfreiheit, das kann man bei einem EWK einfach schneller sehen.
    Dann kannnste die Königinen natürlich nur in einem MWK zu einer instrumentelen Besamungsstelle schaffen. Da nehmen sie wiederum die EWK´s nicht an.


    Dann würde ich das Schutzhaus von Herrn Weiß nachbauen, natürlich für 4 EWk´s, Flugloch ist dann in alle Himmelsrichtungen eins. Stell Dir die EWK´s mal so auf und dann Isolierung zwischen und einen Kasten drum rum. Davon 3 Stück, macht 12 EWK´s, das macht zwei Transportkästen. Runde Sache, die Zucht kann beginnen.


    Im übrigen würde ich keine EWK´s für die Standbegattung verwenden, dann gleich richtig mit Ablegern. Und zum Gucken würde ich einen Schaukasten bauen. Den brauchste so wie so für den Zoo. Da wollen ja auch andere mal reinschauen.


    Gruß
    M-.

  • Hallo Dennis,


    ich wieder *lach*. Also ich habe für meine Zucht / Besamung zum größten Teil auf Mini-Plus umgestellt. Die Form und Größe der Begattungseinheiten sind ideal und man kann die Königinnen dort länger aufheben ( habe jetzt noch Reserveköniginnen dort drin und überwintere sie sogar in diesen).


    Es gibt auch einen Lieferanten, der diese jetzt in Holz anbietet. Für weitere Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


    Liebe Grüße


    Frank


  • Auch nochmal Hallo Frank,
    Das mit den Miniplus hab ich mir auch schon überlegt aber da brauch man halt ne Menge Bienen?? Währ gut wenn die Begattungskästchen irgendwie kompatibel mit dem was man erweitert währen. Desswegen bin ich die ganze Zeit am überlegen was ich mir da bastel. Denke schon das die Königinnen dort en bisschen länger drin bleiben.
    Ich werd mir das Miniplus-Maß mal anschauen und gucken ob sich da nicht
    was basteln lässt um kleinere Begattungseinheiten zu bilden welche sich später in eine Miniplus umlogieren lassen. Denkst Du das sich EWK´s im Miniplusmaß bauen lassen? Oder sind die Miniplusmaße ungeeignet für EWK`s?


    Gruß Dennis

  • Hallo Dennis,
    möchte dir mal kurz einige Vorteile des Mini-Plus aufzählen. Hoffe es hilft dir dieses System zu verstehen:


    Minis müssen im Herbst nicht mit den Völkern vereinigt werden. Du kannst Reserveköniginnen in 2, besser 3 Mini-Zargen (können aber auch mehr sein) überwintern. Du hast im kommenden Frühjahr direkt bienenbesetzte Begattungsableger, indem Du jeweils eine Zarge auf ein Bodenbrett stellst und eine geschützte Weiselzelle zusetzt. Du brauchst lediglich bei der Neubildung, an ein Schröpfen deiner Völker zu denken.


    Die jungen Königinnen haben viel bessere Entwicklungsbedingungen, als in einem für die Bienen ausgesprochen unnatürlichem EWK.


    Die Bienen versorgen sich im Sommer selbst. Natürlich vorrausgesetzt, das Nahrungsangebot ist ausreichend.


    Soweit meine Anregungen. Falls Du einen Imker kennst, der Minis benutzt, schau es dir dort am besten einmal in natura an. Es lohnt sich.


    Viele Grüße
    Stefan Kahlert

  • Hallo Dennis,


    den Erfahrungen von Stefan kann ich nur zustimmen. Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du gerne mal bei mir vorbeikommen und es dir bei mir anschauen.


    Viele Grüße


    Frank Nieser

  • Hallo Frank, hallo Stefan,
    ich denke das Argument
    "Du hast im kommenden Frühjahr direkt bienenbesetzte Begattungsableger, indem Du jeweils eine Zarge auf ein Bodenbrett stellst und eine geschützte Weiselzelle zusetzt. Du brauchst lediglich bei der Neubildung, an ein Schröpfen deiner Völker zu denken. "


    hat mich überzeugt. Ich denke ich werde mir 3-Wabenkästchen im Miniplus-Format für die Belegstelle basteln welche ich später in Minibeuten erweitere. So mach ich´s!


    Gerne würde ich mal vorbei kommen. Nicht nur wegen der Miniplus, ich schaue mir gerne analeut´s Bienenstände an.


    Gruß Dennis

  • Dennis schrieb:


    Ich denke ich werde mir 3-Wabenkästchen im Miniplus-Format für die Belegstelle basteln welche ich später in Minibeuten erweitere. So mach ich´s!


    Gruß Dennis


    Hallo Dennis,


    welche Belegstelle nimmt die an ? oder ist das eine private.


    Gruß
    m.