Gegenseitige Räuberei

  • Liebe Imker,
    ich bin Anfänger und habe 2 Ableger, die relativ nah beieinander stehen, im Abstand von ca. 5m. Die Ableger füttere mit Zuckerlösung in Eimern. Die Eimer stehen in einer Leerzarge auf den Rähmchen. Ich füttere abends und verschütte nichts, alles nach Lehrbuch.
    In den nächsten Tagen habe ich vollbesetzte Fluglöcher, "Taschenkontrollen", d.h. manche Bienen werden gründlich von 3 bis 4 anderen gründlich abgetastet und "abgeschleckt", andere abgedrängt und einige Zweikämpfe auf Leben und Tod gibt es auch. Es sieht alles nach Räuberei aus, zumindest nach versuchter. Der Flugbetrieb findet allerdings zwischen den beiden Beuten statt. Es scheint, als gibt es Probleme mit der Wegbeschreibung zur Trachtquelle, als suchen die Bienen ihre Tracht nicht in der Beute, sondern außen und finden das Futter im anderen Volk. Mir tut es ein bisschen leid, dass die Völker sich bekämpfen. Wenn das Futter alle ist, hören die Kämpfe auf. Was mache ich falsch, was kann ich ändern?


    Viele Grüße
    Bienkopp

  • Moin Bienkopp,


    mach' die Fluglöcher eng. Bis auf Daumenlänge bei Völkern, bis auf Daumenbreite bei Ablegern. Füttere erstmal nur soviel, wie bis zum Morgen sicher abgenommen wird. Achte darauf, daß kein Futter aus dem Eimer zwischen den Waben hindurch in oder durch den Beutenboden tropft. Diese Tropfen sind die Belohnung für die Räuberbienen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder