AS - Schwammtuch

  • Jetzt muss ich doch mal frech fragen wo ich diese Grundlagen finden würde, denn in allen Büchern die ich gelesen habe wird es nicht als Kastration gesehen! Oder habe ich nur die falschen Bücher gelesen!

    Da behaute ich nun ja, diese Bücher haben dann eher zum Inhalt mit der Granate auf Spatzenjagd zu gehen. Darf ich nach den Buchtiteln/Autoren fragen?

    Hand aufs Herz, wieviel Varroen sind den gefallen? Statt Schwammtuch hättest selbst jetzt auch einfacher mit MS oder OS sprühen bzw. OS träufeln können. Mehr kann die AS mittels Schwammtuch auch nicht, da sie zur kurz präsent ist um auf mehr als die frei sitzenden Varroen zu wirken -ah doch, deine Königin kann sie mal schnell killen. Dafür ist das Schwammtuch bekannt und hat glaub auch eine der höchsten Quoten des Königinnenverlustes in sich.

    Das Schwammtuch war früher das Mittel zum Zweck, hab es selbst viele Jahre verwendet. Mittlerweile gibt es genug andere Möglichkeiten die für alle Seiten schonender sind.

    Schau mal die nächste Zeit vermehrt in den Imkermarkt, da kommen dann wieder etliche "Suche dringend Königin" Anzeigen auf. Alle Jahre das selbe Spiel, Königinnen werden recht oft durch die AS Anwendung in jeglicher Form gekillt und dann geht das Suchen und Bangen los.

    Also lieber mehrfach was mildes nehmen und dafür sorgenfreier sein. Es hilft auch den Bienen ungemein!

    Grundlage: Ableger brutfrei behandeln, dann reicht fast immer die OX-Beträufelung am Jahresende zur Restentmilbung.

    so sieht es aus. Wenn der Ableger direkt richtig behandelt wird, egal ob MS oder OS gesprüht oder OS geträufelt oder bedampft oder was auch immer, dann kann man den normal in Ruhe lassen. Muss man jetzt bereits behandeln, dann wurde dem Ableger der Start regelrecht "versaut".

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Habe aber eben leider das Problem das mein Imkerpate seine Ableger im brutfreien Zustand nicht behandelt und seine Methode mit dem Schwammtuch fand ich eben auch gut. Zumal er mir den Nassenheider nicht erklären konnte und ich eben auch keine Experimente machen wollte.

    Hand aufs Herz, wieviel Varroen sind den gefallen?

    5/ Tag, danach habe ich mit der Behandlung begonnen und ich bin noch nie so ungern an meinen Bienen gegangen!!

    Hätte ich denn jetzt noch die Möglichkeit mit etwas anderem, milderem, zu behandelnd und wenn ja mit was? Habe die 2te AS am letzten Montag durchgeführt.

    mitdenken und mit Bücher/Fachzeitschriftenwissen kritisch abgleichen

    Mach ich doch auch aber als erstes muss ich mich doch auf meinen Imkerpaten verlassen, der seit über 20 Jahren erfolgreich imkert. Oder?


    LG Daniel

  • 5/ Tag, danach habe ich mit der Behandlung begonnen und ich bin noch nie so ungern an meinen Bienen gegangen!!

    Hätte ich denn jetzt noch die Möglichkeit mit etwas anderem, milderem, zu behandelnd und wenn ja mit was? Habe die 2te AS am letzten Montag durchgeführt.

    Das ist natürlich für einen Ableger eine Hausnummer und wirklich schade, dass dein Pate den Ableger nicht direkt entlaust hat als es der richtige Zeitpunkt dafür war.

    Da du gegen die Milben in der verdeckelten Brut kämpfst, kannst du bei deinen Behandlungen immer nur den geringen freien Teil erreichen. Entweder eine richtige Langzeitbehandlung oder dann MS/OS im Sprühverfahren statt dem Schwammtuch. Da reichen dann aber 2-3 Behandlungen nicht aus.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Bin eigentlich davon ausgegangen das ich mich im Moment auf dem richtigen Weg befinde und das es meinen Bienen ganz gut geht, dachte doch aber auch das die AS in die verdeckelte Brut wirkt, bin gerade verwirrt!:/

  • Okay. Werde dann überlegen ob ich noch eine Langzeitbehandlung mit dem Nassenheider durchführen werde. Hat denn jemand gerade einen Faden dazu griffbereit, habe erfolglos gesucht.

  • Hallo,


    Patrick, danke für deine ausführliche Antwort.

    Und gerade bei zu erahnend nicht sehr attraktiver / leistungsfähiger eigener Königin kann es durchaus sein, dass die Bienen sich nebenan eingebettelt haben

    Die Vermutung mit dem Einbetteln ist auch meine..

    Ob der 500 Meter Distanz zum alten Standort?

    Bzgl Kellerhaft: Ihre Bienen stehen 500m entfernt.

    Wie warm war`s gestern denn bei dir?

    Bzgl Temperatur: es waren hier gestern vllt max. 20°.



    Ob der 500 Meter Distanz zum alten Standort?

    Ich geneigt das gleiche zu tun wie Daniel. Was haltet ihr von folgendem Vorgehen: nächste Woche noch eine Behandlung mit Schwammtuch. Danach im September Langzeit Nassenheider und je nach Milbenbefall im Oktober noch eine. Wie hier beschrieben:

    Okay. Werde dann überlegen ob ich noch eine Langzeitbehandlung mit dem Nassenheider durchführen werde. Hat denn jemand gerade einen Faden dazu griffbereit, habe erfolglos gesucht.


    http://www.nassenheider.com/fi…t%20Stand%2026.2.07de.pdf


    So hätte die Königin in den nächsten Wochen noch die Möglichkeit ordentlich Eier zu legen. Und danach bekäme ich evtl auch die Brut milbenfrei.


    Nur bin ich mir wieder bzgl der Dosierung und Dochtgröße des Nassenheider in Dadant nicht sicher...


    Danke


    Gruß

  • Moin Steffen!


    Patrick, danke für deine ausführliche Antwort.

    Bitte gerne. Nur ausführlich hilft. Gegebenenfalls.


    Bzgl Kellerhaft: Ihre Bienen stehen 500m entfernt.

    Okay. Dem zum Trotz ist mir Kellerhaft bei Ablegern ganz und gar neu, was aber nix heißen will. Unter Umsetzung von Beuten auf kurze Distanz findest du eine meiner Erfahrung nach sehr erfolgreiche, effektive und unkomplizierte, noch dazu sehr bienenfreundliche Anleitung zu eben diesem. Als Anregung für die Zukunft. Vielleicht auf für deine Patin interessant?!

    Weil: Wären es stärkere Ableger gewesen und es wärmer bzw. du hättest einen (zu) warmen Keller, dann wären deine Ableger in der Kellerhaft schlimmstenfalls verbraust.


    es waren hier gestern vllt max. 20°.

    Was gegen eine zu schnelle AS-Verdungstung spricht.


    Was haltet ihr von folgendem Vorgehen: nächste Woche noch eine Behandlung mit Schwammtuch. Danach im September Langzeit Nassenheider und je nach Milbenbefall im Oktober noch eine.

    Nix.

    Wovon ich Einiges hielte wäre zeitnahe (!) Rücksprache mit deiner Patin VOR einem nächsten möglichen Behandlungsschritt und mit Blick auf die zu erahnende "Stärke" des noch existenten Ablegers würde auch ich zu etwas Bienenschonenderem raten. Dringend. Aus der Ferne und dem Bauch heraus.

    So hätte die Königin in den nächsten Wochen noch die Möglichkeit ordentlich Eier zu legen.

    Naja...bei mir isses heute der 11.08.. Deine Bienen hatten Anfang dieser Woche AS-ST. Aktuell legt die Königin. Deinem Plan zufolge käme dann nächste Woche die nächste AS-ST-Behandlung, was zu neuerlicher Brutschädigung und kurzfristiger Einstellung der Legetätigkeit führt. Dann sind wir ca. am 18.08.. Ab da dauert`s (je nach aktuellem Brutumfang und -zustand sowie Dicke des Futterkranzes) ~21 Tage bis zum Schlupf neuer, idealerweise ungeschädigter Bienen. Denen gibste dann ziemlich unmittelbar die nächste (Langzeit-)AS-Dröhnung.

    Wieder nur aus dem Bauch heraus würde ich bei dem Vorgehen und der zu erahnenden Bienenmenge raten, dass du dann

    im Oktober

    nix mehr zu behandeln hättest was die Bezeichnung Bienenvolk noch träfe.


    Daher möchte ich mich ob der scheinbar gegebenen Dringlichkeit selber mit "zeitnahe (!) Rücksprache mit deiner Patin VOR einem nächsten möglichen Behandlungsschritt" zitieren und dir viel Erfolg beim weiteren Vorgehen wünschen.


    Gruß

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • AS wirkt auch in die gedeckelte Brut - nicht so gut wie auf die freie Milbe - aber eben doch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder