AS - Schwammtuch

  • Ich habe gestern AS mit Schwammtuch gemacht, muss sagen, hat gut gewirkt, es sind teils reichlich Milben gefallen.


    Und keine toten Bienen.

  • Ich hab auf die schnelle keine Antwort gefunfen, deswegen ganz kurz;


    Gitterboden zu, ist klar. Aber wie das Flugloch? Komplett offen oder eingeengt?


    Danke

    Gelegentlich verstecke ich Rechtschreibfehler.Wer Einen findet, darf sich freuen und ihn behalten...

  • ... oder eingeengt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • > ...
    > Am nächsten Tag zur selben Zeit:
    > - Völk öffnen, Deckel oder FZ nur ankippen, wenn nötig etwas sprühen
    > - Schwammtücher (jetzt hart und angekittet, z.T. bienenbesetzt) abziehen und vor's Flugloch ins Gras werfen
    > - schließen
    > - Futter einfüllen
    24 Std. machst du das nur?
    Ich hatte oft gelesen, 3-4 Mal über drei, vier Wochen, sprich: nach 24- und 48 Std. hätte ich das Tuch neu beträufelt und erst nach den Tagen ins Gras geworfen.


    Juli


    (Danke noch für die tolle Beschreibung!)

  • 3 - 4 mal im Abstand von 4 - 7 Tagen!!!! So kommst du auf 3-4 Wochen. Das Tuch wird nach 24 Std. entnommen, bei mir können es auch 36-48 Std. werden.
    Aber nicht anschließend gleich wieder beträufeln, sondern einen Abstandvon 4 - 7 Tagen lassen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Bin grad am Durchrechnen, wieviel AS ich für meine neuen 1,5 DNM-Beuten brauche. Schwammtuchmethode natürlich - aber bei den Verdunstern müsste sich das ja auch auswirken.


    Bei den voll bestückten Kisten ist es klar - 3ml pro Rähmchen. Ich habe aber einige Ableger/kleine Schwärme, die noch keine ganze Beute besetzen und nach 5 oder 6 Rähmchen noch ein Schied haben. Theoretisch wäre ja jetzt das Luftvolumen höher (Faktor zwei würd ich mal sagen, also nicht so ohne) - rechnet man das mit ein und wenn ja wie?


    Danke und Gruß
    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Hallo,


    derzeit bin ich etwas verunsichert wie ich mit der Varroabehandlung und dem Zufüttern vorgehen soll, habe hier gerade auch nichts dazu gefunden (oder überlesen...).
    Soll bereits zwischen den einzelnen AS-Behandlungen zugefüttert werden, oder erst nach Abschluss der 3 Behandlungen? Logischerweise würde ich denken, jetzt schon nach der 1. Behandlung, oder liege ich da falsch?


    LG, Bienenschwarm

  • habe ich mir auch notiert:
    "...sollten zum Zeitpunkt der Behandlung über ausreichend Nahrungsreserven verfügen, ansonsten ist eine Futtergabe vor der ersten Behandlung empfehlenswert. Während der Behandlung nicht füttern. Nach der Behandlung werden die Völker fertig aufgefüttert und erforderlichenfalls nochmals mit Ameisensäure behandelt. ..."
    Juli

  • Hallo!


    Danke für eure Antworten, aber ich muss noch einmal nachfragen.
    "Während der AS-Behandlung", ist damit ist dann der gesamte Zeitraum inklusive der Abstände zwischen den AS-Gaben gemeint?
    Nahrungsreserven waren glücklicherweise vorher noch vorhanden, allzu dringend ist es also nicht mit Zufüttern.

  • die "Behandlung" ist 24h Stunden "gasende Ameisensäure", die auf die Milben wirkt.
    Evtl. bleiben Rückstände im eingelagerten und frischen Futter, auch wenn sie z.B. grad (minimal) Tracht sammeln.
    Die Pausen zwischen weiteren Behandlungen sind wahrscheinlich da,
    um die bees nicht zu sehr zu stressen und für uns, zum Auszählen der Milben.


    Nach 24h ist keine relevante AS mehr im Kasten, wenn du die Tücher raus hast.
    Dann wird man wieder, bis zur nächsten AS-Behandlung, füttern können - wenns dringlich ist.
    Juli