Weisellos und kein Ende

  • Ende Mai ist ein Schwarm abgegangen. Aus den verbliebenen Weiselzellen konnte keine Königin nachgezogen werden. Mehrere Versuche der Beweiselung endeten mit dem Tod der Weisel. Buckelbrütigkeit setzt nicht ein. Auch nicht über zwei MOnate später. Habe das Volk im Freien abgekehrt. Die zurückfliegenden Bienen sind bei geschlossenen Flugloch dem Nachbarvolk zugelaufen und haben zum derzeitigen Zeitpunkt die dortige Weisel in die Mangel genommen. Was sind das nur für Bienen. Ich bin total ratlos?
    Heiko Rößner.

  • hallo, Heiko,


    "auch nicht über zwei Monate später"???


    War in der Zwischenzeit überhaupt Brut vorhanden?
    Wurde das Volk nicht merklich schwächer?
    Sommerbienen leben nur ungefähr sechs Wochen, also HAST du eine Königin drin....
    Nur durch Zuflug bleibt ein Volk nicht in der alten Stärke über so lange Zeit.


    Das erklärt auch, warum sie keine zugesetzte Königin annehmen.
    Da MUß eine sein...eine junge, ungezeichnete, schnellfüßige...


    Und wenn sie beim Abkehren mitgeflogen ist, dann ist sie auch in der Nachbarbeute und das ist der Grund, warum die dortige Weisel angegriffen wird - Übermacht des neuen Volkes.


    Daß du sie nicht siehst, heißt nicht, daß keine drin ist.
    Solange ordentliche Brut vorhanden ist, hättest du dir keine Sorgen zu machen brauchen.


    Schade.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Noch ein Hinweis: nach dem Auslaufen der Brut der abgeschwärmten Weisel war im Volk keinerlei Brut vorhanden, also über 8 Wochen. Die Bienen wurden weniger hätten aber bei Zusammenhäufung noch drei Waben besetzt.
    Heiko.

  • Hallo,


    ja ich hatte auch mal so ein Volk, sogar die Weiselprobe war negativ. Ich habe diesem Volk dann einfach eine schlupfreife Weiselzelle spendiert, da ich noch eine übrig hatte. Ich war eigentlich sehr pessimistisch, aber 2,5 Wochen später war Brut drin, einiges sogar schon knapp vor dem Verdeckeln. 8)


    Die Bienen wissen offensichtlich letztendlich doch was für sie gut ist.



    Gruß
    Franz

  • Hallo Heiko,
    wird Dir jetzt auch nichts mehr nutzen, weil schon zu spät.
    Wenn man ein Volk abfegt, von dem man nicht genau weiß, ob es weisellos ist, befestigt man sicherheitshalber vor den Fluglöchern der anderen Völker ein Absperrgitter.
    Wenn eine Königin beim abgefegten Volk dabei ist, gelangt sie so nicht in die anderen Völker.
    Das beste Vorgehen in so einen Fall ist, erst eine Weiselprobe zu machen. Das ist das Einhängen einer Brutwabe mit offener Brut. Nach vier Tagen erkennt man, ob eine Königin vorhanden ist (die Brutzellen sind unverändert) oder nicht (Nachschaffungszellen vorhanden).
    Im letzten Fall entnimmt man die Brutwabe und geht wie oben beschrieben vor. Bevor man die Wabe zurück ins Spendervolk gibt, natürlich alle Nachschaffungszellen enifernen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Dank an alle für ihre Tipps,


    nach dem Abfegen hat sich das Volk beim Nachbarvolk eingebettelt, dessen Königin war zwei Tage lang tlw. eingeknäult.
    Zwischezeitlich hatte ich in der Beute des abgefegten Volkes einen Brutableger gebildet, in dem ich nach Entfernen aller Weiselzellen erfolgreich eine neue Weisel zugesetzt habe.


    Was bleibt: bei den Bienen ist kein Jahr wie ein anderes und ständig sind neue Erfahrungen zu machen.