Was ist denn nun wirklich...

  • ...das absolut natürgemäße Format für Bienenwaben?


    Alle Fotos, die ich je von Wildbau gesehen habe, zeigten drei bis fünf schmale, aber dafür riesig lange Waben.


    Okay, die Biene ist von Natur aus dafür gebaut, in Höhlen oder hohlen Bäumen zu nisten, das läßt entweder lange schmale Waben oder kurze breite (in Höhlen) zu und natürlich alles, was dazwischen liegt.
    Passen sie sich denn einfach dem verfügbaren Raum an oder gibt es sozusagen genetisch eingebaute Mindest- und Höchstmaße?


    Was mich bei den Fotos immer wieder erstaunt hat, war die relativ klare Abgrenzung des Brutbereichs; über eine gewisse Höhe hinaus scheint die Königin einfach nicht zu legen.
    Liegt das nun wieder an den verschiedenen Zellgrößen im Naturbau oder hat das andere Gründe?
    Ich hab es früher schon mal geschrieben, als ich probehalber eine Beute ohne Absperrgitter ließ, ergab sich im Laufe der Saison ein sehr hohes, aber schmales Brutnest (nur 5 Rähmchen breit, aber 4 Zargen hoch) und ich weiß immer noch nicht, ob das jetzt eine spezielle Eigenart dieses Volkes war oder allgemein gültig...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    ich glaube, den Bienen ist es relativ wurscht, wo sie hausen, es sei denn, die vorgesehene Höhle erfüllt ihre Mindestvorgaben.
    Zu klein wird einfach nicht in die engere Wahl kommen.
    Ich habe schon Bienen hinter Fachwerk (nur 2 Waben, aber dafür so 60 cm hoch), in Baumhöhlen (total eng, verbaut, sogar um mehrere Ecken) in Nistkästen für Eulen (8 schöne Waben, Mass ähnlich wie Dadant) und selbst frei hängend in einem Kirchturm.
    Dieses Nest war, obwohl Platz nach unten reichlich vorhanden gewesen wäre, auf 8 oder 9 Waben aufgeteilt, die alle nicht größer als -was weiß ich- ein Dadantmass waren.
    Ich glaube, irgendwo setzt das Eigengewicht der Waben, die ja nur an einer Oberleiste hängen, der Größe ein Ende.
    Und zu kleine Behausungen werden einfach nicht angenommen. Ich habe schon einige Hornissen-oder Wespennester in Meisenkästen gesehen, die dann einfach "außen rum" weitergebaut wurden, aber Bienen ?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Sabi(e)ne,


    ohne Abspergitter gehen die Damen gern nach oben. So jedenfalls meine Beobachtung. Es scheint so zu sein, daß ein schmal-hohes Brutnest ihnen genehm ist.
    Um ohne Abspergitter das Brutnest trotzdem unten zu halten, bedarf es Tricks. Mit Honig über dem Nest und Platz neben dem Nest gelingt es meist, sie zum seitlichen Weiterbrüten zu bewegen. Bloß - im Frühjahr beim Aufsetzen der Honigräume ist das leichter gesagt als getan.


    Viele Grüße, Thomas

  • Hallo Sabi(e)ne,
    aus älteren (~30 Jahre alten) Zeitschriften habe ich folgenden Hinweis gelesen: Die Brutkugel umfasst einen ovalen Raum von 28 x 32 cm.
    Kritisch anmerken möchte ich dazu, das der Autor verschiedene Wabenmaße zu seiner Aussage vergleicht, um mit dem Wabenmaß der dänischen Trogbeute (Richtig geraten, 28 x 32 cm) das ideale Maß gefunden zu haben. Muß ich noch erwähnen, was für Beuten der Autor hatte?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    habe ich das richtig verstanden, er hat festgestellt das bei einem Rähmchenmaß von 28x32 cm die Brutkugel oval ist und 28x32 cm mißt ... Nun, erste Frage, wie hat er festgestellt welches Maß "optimal" ist, wie hat er diesen Begriff definiert.
    Anmerkung, mir sagt das ganze nur das das Rähmchenmaß einfach zu klein war! Selbst wenn die Brutkugel in einer 1mx1m großen Box wirklich auch nur 28x32cm messen würde, wer glaubt denn heute noch das die Wintertraube den ganzen Winter über an einem Platz festsitzen möchte, oder das bei Temperatur- oder Volksstärenänderungen die Traube konstant groß bleibt...



    Nur ein paar Gedanken
    Franz

  • Hallo Franz,
    ich glaube eher, der Autor wollte in diesem Artikel seine Wahl des Rähmchenmaßes im Nachhinein heilig sprechen.
    Deshalb meine ironischen Fragen in meinem Beitrag.
    Ich kann Dir die Quelle mal durchgeben, dauert ´ne Zeit, habe erst ´mal Urlaub :D .
    Erinner mich in zwei Wochen noch ´mal daran!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.