WESPEN ÍM BIENENHAUS

  • Hallo,


    Habe ein Problem war 1 Woche im Urlaub und wo ich heute bei den Bienen waren im Bienenhaus wo ich Honig schleudere ganz viel Wespen so viel wie ein halbes Bienenvolk alles voll davon wie kann ich die Biester loswerden ? Ich wollten eigentlich noch dorte Honig schleudern !!!


    Viele Grüße


    Bienenfreund

  • Ja, wie der Umgang mit Wespen ist, würde mich auch interessieren.
    Ich bin in den letzten 10 Tagen vier(!) mal angesprochen worden, wie denn ein Wespennest aus der Garage, vom Giebel oder einer unzugänglichen Stelle entfernt werden kann.


    In einem Fall war es ein Feuerwehrmann, der dann in seinem Privathaus den Wespen mit Feuerwehrleiter und Chemiekeule zu Leibe gerückt ist.


    Schönen Gruß,
    Martin

  • Hallo Bienenfreund!?
    Lustige Anrede.
    Die zu klärende Frage wäre: Was wollen die Wespen in dem Bienenhaus?
    Ist es Nahrung? Dann bitte schnell aufräumen, Beuten alle verschließen, etc..
    Ist es ein Quartier?
    Dann sollte man sich mit den Tieren über einen geeigneten Ausflug einigen und den Nestbereich ggf. mit feinem Drahtgewebe (wie für die Bienenböden) zuhängen (o.ä.).
    Damit Einnistungen in Bienenhäusern unterbleiben werden Nistmöglichkeiten in der Umgebung aufgehängt (z.B. Nistkästen).
    Vorerst mal alles Gute!
    Gruß
    Klaus Bäuerlein, Abenberg :wink:

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Moin Martin, moin Bienenfreund (ich bin auch einer :wink: )


    Wespen hält man sich mit Wespenfallen, also Flaschen mit gährenden Flüssigkeiten vom Halse. Bienen meiden solche gammelige Brühe, Wespen und Fliegen ertrinken darin.


    Wespennester begast man mit Schwefeldämpfen durch Abbrennen von Schwefelschnitten im Smoker. Am Besten abends nach Flugeinstellung Pappkarton über das Wespennest mit einem Loch drin. Schwefel abbrennen und einblasen.


    Ein Umsetzten von Wespennestern scheitert oft an deren Aggressivität und an der filigranen Aufhängung des Nestes. Im Gegensatz zu Hornissennestern zerbrechen Wespennester sehr leicht, wenn man sie in Körben aus Kaninchendraht irgendwo anders wieder aufhängen will. Mit Hornissennestern geht sowas ganz gut. Die kann man dann auch in eine leere Beute hängen, wenn man denn auch Hornissenfreund ist. (und Spaß an solchen nicht ganz risikofreien Unternehmungen hat)


    Zuschäumen, Aussperren, Ertränken, Bedieseln, Abbrennen ect. würde ich auch Wespen nicht antun. Das ist grausam und Tierquälerei (die Wespenfallen eigentlich auch :cry: ). Schwefel ist zuverlässig und wirkt schnell. Andere Chemie muß nicht sein und richtig ungeschickt ist es, einfach das Nest runterzustoßen. Daß die Wespen dann allesamt und auf jeden sauer sind ist wohl verständlich. Man spürt das auch immer schnell ... :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Es ist normal, daß man als Imker auch auf Wespen-, Hornissen- und Hummelnester sowie Solitärbienenkolonien angesprochen wird. Dies ist eine Gelegenheit, um ein bißchen mit der Hysterie aufzuräumen, die sich da leicht einstellt.


    Ich beseitige längst nicht jedes Nest, nur weil es Wespen sind. Zum Beispiel kann man mit der Sächsischen, der Roten sowie der Mittleren Wespe sehr gut auch im unmittelbaren Wohnbereich (Dachboden, Gartenhecke, Veranda u.ä.) klarkommen. Sicher, nicht unbedingt in jedem Fall aber meistens doch. Bei den Nestern der Deutschen und Gemeinen Wespe (häufig an unzugänglichen Stellen wie Fassade, Erdboden oder Rolladen vorkommend) greife ich im Notfall dann auch zum Gift. Aber glücklicherweise ist dies selten notwendig.


    Unter den Links auf meiner Internetseite sind auch solche, die sich mit Wespen beschäftigen. Zum Thema Hornissennestumsetzung sei gesagt, daß das nicht so einfach wie bei einem Bienenvolk möglich ist. Ganz wichtig ist die Flüssigfütterung des umgesetzten Nestes, denn Hornissen haben keine Vorräte im Nest und können schnell kollabieren!


    Wer Fragen dazu hat, kann mich gern anrufen. Nummer ist auf meiner Internetseite. Zur Zeit habe ich am Drachenfels auch ein umgesiedeltes Hornissennest im Schaukasten, anhanddessen ich den Besuchern demonstriere, wie friedlich Hornissen sind. Bei der Gelegenheit kann man dann auch auf die Wespenarten eignehen.


    Viele Grüße


    Klaus