Wassergehalt

  • Hallo Johannes,
    dein ansonsten sehr gutes Honigbuch ist in dieser Beziehung nicht aktuell.
    Der Wert von 20% galt bei Messung nach Brix.
    Seit einigen Jahren gilt jetzt 18% gemessen nach einem anderen Verfahren welches auch international üblich ist.
    Bei der Umstellung wurde der zulässige Wassergehalt etwas gesenkt.
    20% nach Brix entsprechen etwa 18,3 nach der jetzt gültigen DIN/AOAC Einheit.
    Ich verwende noch mein altes Handrefraktometer mit Brix Skala und ziehe von den Werten 1,5% ab.
    Angestrebt wird immer ein Wassergehalt von unter17% weil der Honig dann fast nicht mehr in Gärung geraten kann.
    Sollte eine Schleuderung etwas höher als 17% liegen, ist es am besten, ihn mit einem sehr trockenen Honig zu mischen. Dann besteht nicht mehr das Risiko, dass der Honig „überkocht“, wenn er beispielsweise beim Kunden längere Zeit zu warm gelagert wird.
    Dieses Jahr waren die Honige bei mir fast alle deutlich unter 17 %.
    Deshalb habe ich viele Honige auch nach gutem Rühren nicht direkt in Gläser gefüllt, um eine zu harte Kristallisation zu vermeiden.
    Diese Honige erwärme ich später auf 35 Grad und fülle sie erst dann in Gläser.


    Viele Grüsse, Hermann