Nächtliche Bienentraube

  • Hallo,


    heute Morgen um 4:00 konnte ich (mit Taschenlampe bewaffnet) ein recht merkwürdiges Phänomen beobachten:


    Auf der Vorderseite einer Beute eines auf 2 BR + 1 HR sitzenden CA Volkes haben sich wohl einige Tausend Bienen versammelt. Es war wegen der Bewölkung noch recht dunkel. Kaum haben die sie das Licht der Lampe wahrgenommen, wurde diese recht heftig angeflogen. Gleichzeitig zogen sich die Damen langsam in die Beute zurück. Die Aktivitäten bei den anderen Völkern waren eher verhalten. Die Temperatur war recht mild. Aufgrund der letzten Kontrollen würde ich einen Schwarmtrieb ausschließen. Bei Tageslicht normalisierten sich die Aktivitäten. Irgend welche Ideen?


    Danke


    Peter

  • Moin bernap01,


    (braucht man um 4 wirklich noch Taschenlampen in Mannheim oder kamst Du von der Elwetrischenjagd? :lol: )


    Das was Du da gesehen hast nennt man "vorlagern". An den Hinterbehandlungsbeuten mit den Fluglochklappen bildeten sich auf und unter dem Flugbrett Bienenbärte, an den Zargen eben oft über dem Flugloch, nach unten kommt ja da der Boden. Das sind oft alte erfahrene Flugbienen, denen im Stock keine Aufgabe zufällt und denen es dort zu warm ist. Außerdem stehen die nur den Fächlerinnen im Wege rum. Sie warten auf die Morgensonne (oder Taschenlampe) und fliegen dann auch gleich zum Sammeln oder sie warten weiter und hängen faul rum, wenn eben keine Tracht ist. Normalerweise ist das Vorlagern kein schlechtes und auch kein gutes Zeichen. Die Kiste ist einfach voll. Oft voll Honig oder Nektar und wenn es den Bienen draußen doch zu kalt wird oder die irgendetwas stört, quetschen die sich auch mit rein.


    Früher hat man solche Bienenbärte oft abgekehrt, beweiselt und zu Kunstschwärmen umgepolt. Die bauten dann aber sehr schnell stark ab, weil es ja hauptsächlich Altbienen waren und erst nach 4 Wochen neue Bienen nachkommen. (Von 2,5kg Bartbienen war dann wirklich nur noch ein Häufchen Elend da, aber mit riesen Brutnest) Heute sieht man's gelassener. Wenn man ein ungutes Gefühl hat, sieht man mal nach, ob da nicht morgen ein Schwarm abgehen will oder man freut sich über viel verdeckelten Honig und paßt die Terminplaung für's Schleudern etwas an.


    Ansonsten macht man's wie so oft, nämlich ganz dringend mal garnüschd!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Was man mit vorlagernden Bienen noch machen kann:


    gucken.


    Es kann köstlich sein, den fleißigen Bienen beim Faulsein zuzusehen. Da schabt eine gelangweilt mit den Vorderläufen auf dem Flugbrett 'rum, eine andere kaut lustlos an einem Wachsdeckelchen, ein paar andere gehen gemächlich ein bißchen auf und ab, und ab und zu löst mal eine von ihnen eine Ventilatorbiene ab. Die Fluglochwachen stehen dazwischen und lassen bei den paar heimkehrenden Bienen wichtigtuerisch die Muskeln spielen bei der Ausweiskontrolle...


    Rationale Grüße,


    Johannes