Ableger füttern mit Honig?

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir Ableger gebildet, die ich auch den Ratschlägen, die hier im Forum zu lesen sind, gemäß flüssig gefüttert habe.
    Dazu habe ich abgeschleudertes Winterfutter (der Vorbesitzer hatte es _reichlich_ gut im letzten Herbst gemeint) mit Wasser vedünnt. Da die Bienen das Futter erst nach 2-3 Tagen "entdeckt haben", sind die Behälter noch ziemlich voll.
    Nun hat die letzten 2 Nachmittage die Sonne geschienen (!) und es bildet sich Schaum an der Oberfläche. Ich vermute, das Honigwasser beginnt bereits zu gären.
    Fragen:
    1) Sollte ich das Gemisch lieber entfernen? Könnten die Bienen daran erkranken (Darm?) ?
    2) Ist es ein Anfängerfehler, Honigwasser (statt Zuckerwasser) zu verfüttern?
    3) Sollte ich den Honig unverdünnt geben - oder doch Zuckerwasser?


    Vielen Dank für Eure Hilfe und viele Grüße
    Erich

  • Moin Erich S.,


    Honig hält sich, weil die hohe Zuckerkonzentration es den vorhandenen Hefen schwer macht, sich zu entwickeln. Wenn Du den Honig verdünnst, sinkt logischerweise die Zuckerkonzentration. Jetzt nutzen die Hefen den Zucker als Nahrung. Das Zeug gährt. Und weil der Zucker bis zu CO2 zersetzt wird schäumt es auch.


    Aber vermute das mal nicht nur, steck' den Finger rein und koste das, was Deine Bienen fressen sollen! Wenn Du's dann selbst nicht willst, schütte es weg! (oder koch es wenigstens ab!)


    Ja, die Bienen können jetzt oder später, wenn sie eingelagertes Futter fressen, durch die Hefepilze belastet werden. Vermutlich werden sie's aber einfach jetzt nur nicht abnehmen, die haben schließlich auch Geschmacksnerven.


    Honig unverdünnt geht immer, der gährt nicht wegen des fehlenden Wassers. Zuckerwasser geht natürlich auch. Das gährt nicht, weil da normalerweise keine oder sehr sehr wenige Hefen drin sind. Wenn Zuckerwasser sehr lange steht gährt es aber auch.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Beim Nachsehen gestern konnte ich beobachten, dass sich das Honigwasser jetzt deutlich im Gärprozess befand. Überrascht war ich davon, dass trotz Korken als Schwimmhilfen relativ viele tote Bienen obenauf (im Schaum) schwammen. Keine Ahnung, ob ihnen das Zeug nicht bekommen ist oder ob sie sich einfach aus dem Schaum nicht haben befreien können (ich glaube eher letzteres).
    Wie auch immer, ich habe das Zeug entfernt und ihnen stattdessen Honig pur gegeben.
    Nochmals: Danke!


    Viele Grüße
    Erich