Bienezucht und Gewissen

  • Moin Liebe Züchter,


    stellt Euch vor bei mir sind Königinnen geschlüpft. (Gut das war nicht schwer :lol: ) Und nun kommt dazu, daß aber inzwischen auch alle verfügbaren Kisten und Plätze voll Ableger stehen und in den Schwarmfangkisten Kunstschwärme angesetzt sind und ich einfach nüschde mehr frei hab' (und auch keinen Murks, der das Aufheben nicht lohnt). Ich muß nun also Königinnen abmurksen also umbringen, die noch nicht ein Ei gelegt haben und die nicht im mindesten die Chance hatten meinen Ärger auf sich zu ziehen. Die sind noch nicht mal begattet. (Nicht auszudenken was ich den Drohnen antue, die nun nicht begatten dürfen)


    Also ganz konkret, wie macht Ihr das in solchen Fällen?


    Könnt Ihr eine Königin, die mit Tüüt-Tütt-Tütt über die Wabe rennt, superschön und gesund aussieht, einfach zerquetschen? Und wenn Ihr die gerade zerquetscht habt schlüpft vor Euren Augen die nächste, kriecht aus ihrer Zelle, wird sofort von den umliegenden Bienen gepflegt und dann weggefangen und von Eurem dicken Daumen zermatscht. Wie geht Ihr damit um? (Solange die nur Zellen sind hab' ich nicht solche Probleme)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Servus Henry


    kann deinen Gewissenskonflikt verstehen...
    Hätte da auch keinen so grosssen Bock drauf.


    Aber hast du in deiner Nähe nicht ingendwelche (Jung)imker die ein paar Königinnen gebrauchen könnten, in der zwischenzeit kanst du sie ja Käfigen und vor anderem Unheil schützen (alte Weisel).
    Du hattest ja wirklich nichts mehr frei.
    Oder du leist dir ein paar 3 oder 5 Waben Kästchen (letztere kann man auch durch den Winter bringen...)
    Ansonsten musst du wohl durch... :-?


    Gruß
    Manuel

  • Moin Franz-Xaver,


    Dein

    Zitat

    Henry , ich bin ein "Weichei" wenn ich Tiere töten muss, das tut mir sehr, sehr leid, aber eine Köngin töte ich ohne Mitleid, sogar vorhin habe ich eine zerdrückt, denn sie steht meist meinem Ziel der Züchtung einer "Superbiene" in meiner Imkerei im Wege und ich hoffe, dass mir der Hergott noch viele Jahrzehnte dafür die Zeit gibt.

    kann ich ja verstehen und ich habe auch weniger Probleme eine Königin umzubringen, die irgendwelche Macken hat. Hier geht es aber um zuviel entstandene Königinnen, denen doch noch garnichts vorzuwerfen ist. (Natürlich würde ich die auch verschenken, aber wer will denn jetzt Königinnen? Normalerweise hat man seine Völker doch Ende Juni in Ordnung und die Ableger laufen)


    Ich bringe ich die Königinnen auch sonst nicht gerne um. Selbst wenn sie nur Stecher legen. Ich denke immer die tun das ja nicht mit Absicht, sondern wollen nur möglichst schnell das "böse" Sperma los werden, damit sie dann wieder "Streichelbienen" legen können. :cry:


    Auch habe ich beobachtet, daß es garnicht so selten ist, daß die Töchter von aufgeregten und schwarmfreudigen, also wohl fehlbegatteten Edelköniginnen, wieder superzahme Bienen legen. Das kann aber auch an den Drohnen meiner Gegend liegen. Dann tut es mir besonders Leid nicht wenigstens zu sehen, was aus ihr geworden wäre.


    Vielleicht habt Ihr ja doch noch einen Rat, wie ich meine Seele beruhigen kann. (Minischwärme auf Naturbau in der Schwarmfangkiste oder in Pappkartons verzögert das Problem nur, irgendwann muß ich dann doch Völker abbauen)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    da wirst Du wohl durch müssen.
    Nimms als Lektion die Du gelernt hast.


    Falls du eine Serie angesetzt hast:
    Ich sags nicht gern - Planung im Vorfeld hilft manchmal :wink: .


    Falls nicht:
    Ich hatte z.B im Mai einen Schwarm gefangen. Der hat sich super entwickelt. So super, daß er letzte Woche wieder geschwärmt hat. :evil: 
    Problem war, daß ich halt nicht einen (ja schon mal geschwärmten)Schwarm auf Schwarmtrieb kontrolliert habe.
    Ich habe die eine, bereits geschlüpfte Königin und alle anderen Schwarmzellen (keine stille Umweiselung!) zerdrückt und eine Reservekönigin rein getan. (ursprünglich wollte ich im Herbst umweiseln)


    Da habe ich mich gut gefühlt, weil sowas kann ich nun wirklich nicht gebrauchen.


    Vielleicht hilft ja auch die Vorstellung daß deine Königinnen eh keine überwinterungsfähigen Völker mehr gebildet wären.
    In der Natur als Nachschwarm schon gar nicht.


    Gruß, Erwin

  • Moin, Moin du gewissen(loser)hafter Henry,


    natürlich weiß ich eine Lösung für dein Problem, damit du morgen noch in den Spiegel schauen kannst, was du anscheinend als "Mörder" nicht mehr könntest. Wenn du Segeberger Beuten hast, was ich glaube zu wissen, ist dein Problem leicht zu lösen, ich habe dies schon öfters praktiziert. Du setzt auf deine vollbesetzte Beute eine Zarge auf, die du mit einem Flugloch im oberen Drittel versiehst. Geht wirklich einfach ein Flugloch zu machen, nimm ein fast korkendickes Alu oder dünnwandiges Eisenrohr, erhitze es, dann im oberen drittel der Zarge durch damit und dann hast du dein zusätzliches Flugloch, das du ganz einfach mit einem Korken verschließen kannst, wenn du es nicht mehr brauchst. Diese so präparierte Zarge (leere Honigzargen sind heuer keine Mangelware) setzt du getrennt mit einem bienendichten Streckmetallgitter auf dein Vollvolk. Wenn du 2 Brutwaben mit den ansitzenden Bienen (ohne Königin), eine Futterpollenwabe und im Moment eine Leerwabe hochhängst und mit eine deiner Königinnen versieht, werden das begünstigt durch die Brutwärme von unten noch überwinterungsfähige Völker, die auch da oben überwintern. Vor der Auffütterung werden deine vielen Völker ohnehin weniger, da man da normalerweise eine Selektion auf Volksstärke durchführt. Bei Dadant macht man so in der Breite einen Zwilling mit 2 Völkern, abgetrennt durch ein Schied das bis zum Boden reicht! Du hast dann im Frühjahr die freie Auswahl, entweder brauchst du selbst Völker, da das eine oder ander auf der Strecke blieb oder schlecht überwinterte oder du verkauft dann diese Völker im Frühjahr, wo sie sich immer gut verkaufen lassen oder du ziehst das Streckmetallgitter und überlässt das Morden der besseren Königin, die nicht deine Gewissensbisse hat. Was meinst du zu meinem Vorschlag!

  • Mayerhofer Du bist mit deinem Vorschlag Spitze! Aber noch einen Verbesserungsvorschlaghätte ich. Es gibt im Laborbedarf Korkbohrer
    die dünnwandig und messerscharf die Styroporbeute durchschneiden und der Ausgestochene Stopfen ist passgenau. So habe ich es gemacht bei Polyurethanbeuten, war super.
    Ansonsten kann fürs Streckmetall auch starke Folie verwendet werden.
    Will man nicht Beuten durchbohren ginge es auch mit einem Zwischenrahmen aus holzleisten die auf einer Seite eine Fluglochbohrung haben müßten.
    MfG
    Helmuth Kessen

  • Helmuth Kessen schrieb:

    Mayerhofer Du bist mit deinem Vorschlag Spitze! Aber noch einen Verbesserungsvorschlaghätte ich. Es gibt im Laborbedarf Korkbohrer
    die dünnwandig und messerscharf die Styroporbeute durchschneiden und der Ausgestochene Stopfen ist passgenau. So habe ich es gemacht bei Polyurethanbeuten, war super.


    Der Vorschlag ist auch nicht schlecht.


    Allerdings könnte es unter Umständen passieren, dass die Bienen das Loch bei Segeberger Beuten größer nagen. Bei der Verwendung eines heißen Metallrohrs besteht diese Gefahr nicht oder zumindest kaum; durch die Hitze verschmilzt das Styropr und wird deutlich härter.


    Grüße


    Ulrich


    P.S.: Als Fluglochverschluss verwende ich Sektkorken. Das klappt ganz gut, gelegentlich stehen die Korken allerdings ein klein wenig über wenn man sie nicht passend kappt.


    Will man so einen Korken entfernen, dann ist übrigens ein Taschenmesser mit Korkenzieher recht hilfreich.

  • [quote='Ulrich Mindrup
    Allerdings könnte es unter Umständen passieren, dass die Bienen das Loch bei Segeberger Beuten größer nagen. Bei der Verwendung eines heißen Metallrohrs besteht diese Gefahr nicht oder zumindest kaum; durch die Hitze verschmilzt das Styropr und wird deutlich härter.


    [/quote]



    seit 6 jahren wurde bei meinen beuten noch nie ein loch angenagt, vielleicht liegts an der beute!

  • Moin (Moin, Moin) Franz-Xaver,


    ich freue mich, daß Du an meinem Problem arbeitest. :D


    So änhnlich hab' ich das auch schon gemacht, nur habe ich senkrechte Schiede in den Beuten damit dort mehr Königinnen unterkommen. Die Schiede können auch unsymetrisch eingesteckt werden (auch mehrere) und ich habe inzwischen auch Schiede aus Absperrgitter und welche aus Gaze. Damit kann man genau das machen, was Du empfiehlst, nur der Brutwärme-steigt-nach-oben-zum-Nachzügler-Effekt tritt nicht so deutlich auf, weil ja alles nebeneinander stattfindet. (Ich hab' auch Löcher in Deckeln. Gebohrte. Und auch da wurde noch nie was von den Bienen größergenagt.)


    Einige meiner Königinnen bin ich inzwischen losgeworden. Ich hab' in Kisten und Kästen Kunstschwärme gebildet, um sie unter- und nicht umzubringen und hab' die dann gegen Beuten-Material und MWe getauscht. War zwar nicht sehr wirtschaftlich in der Lindentracht Bienenfleisch abzukehren, aber was tut man nicht alles für's gute Gewissen.


    Erwin : laufen Dir bei Deinen Serien die Königinnen mit Tüüt-Tütt-Tütt auf der Wabe rum? :lol: Dann hast Du Dich verplant :lol: 
    Wie zerdrückst Du eigentlich die Königin? Zerquetschst Du Abdomen oder Brustglied? Oder Beides? Siehst Du zu, wie das zermalmte Insekt noch mit Beinen und Fühlern zuckt?


    (Gott, muß ich ein "Weichei" sein, ich hab' mir auch gestern nacht auf der Landstraße zwei Bremsplatten geholt, weil ich für einen Igel eine Vollbremsung gemacht hab'. Anschließend hatte ich dann den Inhalt meines Laderaumes, also den Kleinscheiß, vorn im Fußraum. Aber ich war glücklich und der Igel hat davon wohl nicht mal was gemerkt. Was die Reifen kosten weis ich ja noch nicht)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
    mir ists bei meinen Serien Göttin sei Dank schon oft passiert,
    daß die Prinzessin nach dem Schlupf auf den Waben rumläuft.
    Ich freu' mich drüber!
    Sie tütet vielleicht sogar. Weiß ich aber nicht sicher,
    weil ich meine Begattungsvölkchen erst 3 Wochen nach dem Schlupf
    auf Eilage kontrolliere.


    Ich zerdrücke den Brustkorb samt Kopf.
    Am Besten mit Daumen und Zeigefinger, da hat man mehr Gefühl.
    Wie lange sie noch zappeln, kann ich nicht sagen,
    ich habs noch nicht gestoppt.


    Ist zwar OFF-TOPIC, aber wußtest Du daß eine Kakerlake ohne Kopf
    ohne weiteres noch eine Woche weiterleben kann,
    bevor sie verhungert ? :x :-?



    Gruß, Erwin

  • Nur mal so als Anmerkung:


    Zwei Brutwaben + eine Futterwabe + eine König Anfang July als Ableger zusammengesteckt, geben doch auch ohne die Brutwärme eines anderen Volkes noch einen überweinterungsfähigen Ableger.


    Oder sehe ich das falsch?

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Thomas.Reimelt schrieb:

    Nur mal so als Anmerkung:
    Zwei Brutwaben + eine Futterwabe + eine König Anfang July als Ableger zusammengesteckt, geben doch auch ohne die Brutwärme eines anderen Volkes noch einen überweinterungsfähigen Ableger.
    Oder sehe ich das falsch?


    und dann in Henrys Schlafzimmerschrank. Hier ging es mehr um den Platz als um die Zusammensetzung eines Ablegers, außerdem nützt die derzeitige Brut nichts mehr für eine Tracht!

  • @ Alle weicheier hier im Forum.... :wink:


    Würde mich in der Bezeihung auch zu der kategorie Zählen...
    Also: don't worry!


    Kenne Leute die Lassen sie einfach "fliegen", ist das Gewissen zumindest nicht mehr belastet :-?


    Zum glück musste ichs noch nicht machen...


    Grüsse an alle Imker mit (zuviel) Mitleid :wink:

  • Hallo


    Ich kenne ein Imker mit dem Ich deshalb verstritten bin weil er seine alten Völker einfach in einen Bach kehrt. Er möchte nur Ableger überwintern. Es ist ein trauriger Anblick wenn die armen Tierchen dann im Wasser zappeln. Soviel zum Thema Gewissen mancher Imker.


    Gruß
    Arno