1,5 Zander als Brutraum

  • Nach langem hin und her und meinem festhalten an das Zandermaß, welches mich schon seit meiner Kindheit begleitet. Hat nun bei mir ein Umdenkprozess eingesetzt, zum einen durch die Beiträge hier zum anderen durch das Buch von Richter zur Buckfast Biene.


    Also stell sich nun die Frage, ob es sinnvoll ist die Buckfast auf 1,5 Zander Bruträumen zu halten anstatt von Dadant.
    Zander möchte ich deswegen treu bleiben, weil ich nur ungern auf das vorhandene zum Teil ungebrauchte Beutenmaterial verzichten möchte - welches für mich auch noch einen emotionalen Wert hat ...


    Hat hier eventuell einer von euch Erfahrungen mit diesem Brutraummaß und kann dazu raten, oder abraten?


    Gruss,
    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Hallo Marco,


    wenn du bei Zander bleiben willst, ist es die beste Alternative zum Neukauf! Du kannst imkern wie mit Dadant. Im Honigraum verwende ich Zander-Flachwaben (Höhe 159mm). Geht prima!! Rähmchen gibt es für beide Höhen beim Weber in Gera als Bausatz. Kann dir nur raten es so zu machen. Du wirst es nicht bereuen (zumindest kann ich es mir nicht vorstellen)!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Marco


    Warum imkerst du nicht einfach mit deiner Buckfast biene wie gewoht auf 2 Zander Zargen als Brutraum?


    bin noch Anfänger (1. ertragreiches Jahr ;-)), aber nach meiner Berechnug müssten doch zwei Znder Magazine mehr Brutraum bieten als 1.5 fache waben und davon eins, dann erübrigt sich der Neukauf und du hast volle Kompatibitität (Brut / Honigraum).
    Imkere selber so und Zander ist keine schlechte wahl.
    Bin der Meinung es so einfach wie möglich zu halten.


    Korigiert mich wenn ich was übersehen habe....

  • hallo marco
    ich habe buckis auf zwei (10er) zanderzargen als brutraum. das geht sehr gut. die buckies füllen die zargen auch mit brut (mein stärkstes volk hat zur zeit nur zwei futterwaben unter dem absperrgitter). das einzige was mich etwas stört ist dass man (wie in diesem jahr) manchmal viele waben bei der nachschau ziehen muss. hin und wieder merkt man einer königin auch an dass ihr ein geteilter brutraum nicht so passt. sie ziert sich dann beim zargenwechsel etwas. da würde ich dann eher in halbzargen als honigräume investieren. bei so einem fünfzargenturm ist es schwer die zweite oder dritte honigraumzarge zu handhaben.
    gruss
    wolfgang

  • Schonmal vielen Dank für die Antworten!


    reiner


    Hast eine schöne und informative Homepage! Aber ich hab noch ein paar Fragen, hast du extra 1,5 große Zargen oder stellst eine Normale und eine Halbe zu einer 1,5 großen Zarge zusammen? Wie sieht es mit den Mittelwänden aus? Legst ne normale Zandermittelwand ein und lässt den Rest in Naturbau bauen, oder gibt es Mittelwände in dieser Größe zu kaufen, wenn ja wo, oder schneidest dir die Mittelwände aus 2 Normalen Zander Mittelwänden zusammen (Etwas viele Nebensätze, aber hoffentlich ist es verständlich) ...



    Manuel & Wolfgang


    Ich möchte unbedingt auf nur einen Brutraum umsteigen um mir das durchschauen von 20 Rähmchen ersparen zu können, zum anderen müssen die Zargen auch für meinen kleinen Cousin zu heben sein. Bei zwei Brutraumtzargen habe ich da so meine Zweifel!
    Halbzargen für den Honigraum hab ich sowieso schon, alleine schon aus dem Grund um meinen Rücken zu schonen!


    Tschüss,
    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Hallo Marco,
    ich kann da Reiner nur recht geben. Probiers einfach.
    Du wirst es nicht bereuen.
    Mittelwände kannst Du Dir so bestellen (z.B www.oberpfalzwabe.de).
    Letztes Jahr habe ich 1.0 Zander- MW eingelötet und den Rest mit Naturbau auffüllen lassen. Ist auch gegangen.
    Ich stelle 2 159er (Honigraum-)Magazine aufeinander, weil ich zwei linke Hände habe um mir die selber zu bauen. Du kannst ja mal beim Bienenweber nachfragen, ob sie die seit einem Jahr im Webkatalog angekündigten 1,5er Bruträume schon haben. Vielleicht wirkts... :evil: .


    Gruß, Erwin

  • Hallo Marco,


    also dann mach' ich mal dran das "Halbsatzgestrüpp" zu entflechten :D !


    - ich habe 1,5 hohe Bruträume - selbstgeschraubt; das mit einer Halbzarge als Aufsatz geht aber auch gut, wenn man die beiden noch zusammenschraubt oder auch so wie Erwin schreibt.
    - ich verwende zum Teil "vollformatige" MW mit 4,9er Mass (Oberpflazwabe), der Rest wird als Naturbau erstellt. Das mit einer normalen ZanderMW geht aber auch.


    Das ist ja eigentlich das Schöne, dass man zum/beim Umstellen überwiegend das "alte" Material weiterverwenden kann!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo


    Marco


    Das mit den 20 Rähmchn durchsehen lase ich gelten. Ist für mich aber keine "Arbeit", ist ja nix äzendes, ein Hobby halt. Allerdings verstehe ich den Satz mit dienem Cousin nicht ganz. Hebst du immer beide Brutraumzargen auf einmal ab?
    Eigenlich müsste eien 1x Zarge leichter sein als einen 1,5x, oder?
    (Vieleicht stehe ich ja gerade auf der Leitung) :roll: .


    Das mit dem Heben ist bei mir weniger ein Problem. Wir sind meist zu dritt(meine Brüder und ich imkern zusammen) und heben dann eben zu zweit an.


    Bin halt nur etwas verwirrt, alle wollen ihren Buckast - Schätzchen möglicht viel Platz zum Brüten geben, aber nehmen dann 1.5fach statt 2x 1fach, was ja mehr platz haben sollte.


    Möchte hier nichts schlecht reden...


    Manuel

  • So nach einem Telefonat werde ich es einmal auf einen Versuch ankommen lassen und demnächst einen Kunstschwarm auf eine 1,5 Zarge einschlagen, wenn es mich überzeugt werde ich nächstes Jahr komplett umsteigen.


    Erwin


    Das Problem mit den zwei linken Händen habe ich auch, Böden und Deckel kriege ich gerade noch selber gebaut, aber wenn es dann an die Magazine geht - fehlt mir einfach das richtige Werkzeug.


    Werde bei Bienenweber mal nachfragen, ob die 1,5 Bruträume bestellbar sind.



    reiner


    Beneide dich, dass du dir deine Bruträume selber zusammenschrauben kannst :wink: , wie bereits oben geschrieben lassen das meine beiden linken Hände nicht zu. Wieso hast du 4,9er Mass bei den Mittelwänden?


    Manuel


    Es geht darum, das für meinen Cousin selbst eine Zanderzarge schon zu schwer ist und er daher schon Schwierigkeiten hat die Bruträume durchzugucken. Bei einem großen Brutraum entfällt für ihn das abheben der oberen Brutraumzarge.


    Tschüss,
    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Hallo,


    es wird nicht nur "möglichst viel Platz" zum brüten beachtet! Auch Themen wie:
    - optimale Brutraumgestaltung für eine Kugel (Bienentraube)
    - ungeteilter Brutraum, bzw. möglichst große ungeteilte Waben für die Brut
    - möglichst wenig Rähmchen kontrollieren/anfassen etc.


    sind in diesem Zusammenhang wichtig, bzw. werden beachtet. Normalerweise sollte der Brutplatz bei 10 mal 1.5 Zander bzw. 12 mal Dadant ausreichen.


    Was in diesem Zusammenhang weniger wichtig ist:
    - möglichst wenig Gewicht EINER (Brut-)Zarge (diese Trage ich sowieso fast nie spazieren und wenn dann nicht einzeln)
    - Schwarmverhinderungsmaßnahmen
    - Kompatibilität der Rähmchen im Brut- und Honigraum (wozu auch)


    Ich hoffe das diese Gedanken Dir weiterhelfen.



    Gruß
    Franz

  • so da bin ich wieder...., man sollte sich alle Beiträge durchlesen und dann antworten... :-?


    Nun das mit dem Gewicht war mir eigentlich schon klar, habe auch noch nie eine Brutraumzarge (unten die, ist ja klar) abgesetzt, kann ja bleiben wo sie ist...
    Ist ja auch im Verhältniss zum Honigraum leicht...
    Habe nur das Argument mit dem Cousin nicht gleich verstanden.


    Nun die anderen Argumente, werde ich mir mal durch den Kopf gehen lassen, stehe ja noch am Anfang meiner Karriere und muss selbst wohl noch ein Paar Erfahrungen sammeln.
    Am Anfang ist es vieleicht nicht schlecht, wenn ich mit meien "Bienenvater/pate/lehrer" "kompatibel bin", wenn man mal dringend Futterwaben, etc braucht kann der aushelfen. zudem kenne ich (noch) keinen Daadant Imker und finde meins (2x 1fach) halt selbstverständlich.


    Danke für die Antwort
    Manuel

  • Hallo, Manuel,


    wenn Du einen Bienenvater hast, der flexibel genug ist, Dich auch noch zu beraten, wenn Du ein anderes Beutenmaß hast als er selbst, würde ich mir dringend überlegen, doch den ungeteilten Brutraum (Dadant oder 1,5 Zander) zu wählen. Ich kann nur aus meiner eigenen Anfängererfahrung berichten, daß das Arbeiten mit einer Schicht und 12 Waben (bei mir Dadant) für jemanden, der das noch nicht lange macht und entsprechend Zeit braucht, viel einfacher ist. (Meiner Meinung nach. Thomas Hädrich oder Henry werden Dir aber sicher was anderes erzählen und haben auch recht...)


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo Johannes.


    Ja, soviel habe ich schon mitbeckommen, mal einfach so imkern ist nicht.
    Es gibt viele Methoden und Wege, viele sind richtig und haben ihre Berechtigung....
    Was die Zeit angeht will ich sie mir gerne nehmen, ausserdem lässt mein Studenten - Einkommen es nicht zu alle 2 Jahre die Bertiebsweise zu ändern... :roll: 
    Werde wohl erst einmal so weiterimmkern und Erfahrung sammeln.
    Haben heute abgefült und sind Erstmal voll zufrieden :D 
    Und der nächste Schleudergang wartet.... :D:D


    Aber trotzdem Danke für deine Tipps und Erfahrungsvermittlung (ich weis klingt doof, hatte grad kein besseres Wort...)!


    Viele Grüsse zurück!
    Manuel