Resistent gegen Bienengiftallergie für immer

  • Hallo


    meine Frage betrifft die Bienengifte
    als Kind vor 17 Jahren wurde ich öfters von Bienen am Bienenstand meines Vaters gestochen ich hate keine Allergie gegen Bienengift nur halt die normale Schwellung die nach einiger Zeit abklang.


    Nun will ich mit der Imkerei anfangen und die Frage ist, könnte ich in der Zwischenzeit eine Allergie gegen Bienegift entwickelt haben?
    Außerdem wie könnte ich dies überprüfen ohne einen Bienenstich über mich ergehen zu lassen.

  • Zitat

    als Kind vor 17 Jahren wurde ich öfters von Bienen am Bienenstand meines Vaters gestochen ich hate keine Allergie gegen Bienengift nur halt die normale Schwellung die nach einiger Zeit abklang.


    Nun will ich mit der Imkerei anfangen und die Frage ist, könnte ich in der Zwischenzeit eine Allergie gegen Bienegift entwickelt haben?


    ...theoretisch möglich, aber sehr unwahrscheinlich.


    Zitat

    Außerdem wie könnte ich dies überprüfen ohne einen Bienenstich über mich ergehen zu lassen


    ...geh zum nächsten Allergologen und erzähle ihm dein Problem. Er wird dir ein Pflaster auf den Rücken kleben und schauen, ob du eine Allergie entwickelst.


    MfG

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Mardy,


    die Allergie gegen Bienengift (oder ein anderes Allergen) kann sich spontan entwickeln und das erstaunlicherweise besonders häufig nach sogenannten Expositionspausen, also Zeiten in denen man nicht mit dem Allergen in Berührung kam. (Bei mir sind das beispielsweise Haselnüsse, die ich als Kind sehr gern gegessen habe, dann lange nicht und die mir jetzt leider die Zunge anschwellen lassen). Sicher sein kann man eigentlich nur wenn man vom Allergologen getestet wurde, aber auch dieser Test gilt eigentlich nur für den Moment.


    Wie wir hier im Forum schon erörtert haben, ist aber eine echte allergische Reaktion auf Bienenstiche doch eher selten. (Auch wenn nahezu jeder [künstlerisch verewigte, bannmaskenhafte] Nachbar am nächsten Bienenstich ganz sicher sterben wird :lol: ) Viele angeblich allergische Reaktionen stellen sich im Nachhinein als reine Panikreaktionen heraus und wären wohl genauso aufgetreten, wenn das Opfer von Drohnen überfallen worden wäre.


    Da Du also sowieso nie sicher sein kannst, ob Du nicht gerade gestern doch eine tödliche Allergie entwickelt hast (und das passiert ja leider in Wirklichkeit auch Imkern) würde ich Dir dringend empfehlen: Fang schleunigst mit den Bienen an!


    (Man kann ja trotzdem mal planen was man machen würde, wenn man selbst oder ein Besucher wirklich Probleme nach einem Bienenstich bekommen. So ein Notfallplan gibt zumindest mal Sicherheit. Und die gibt Ruhe. Und Ruhe vermeidet Stiche ... :wink: )

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Mardy,


    daß Allergien sich zu jedem Zeitpunkt entwickeln können, wurde ja schon gesagt.
    Testen kann das ein Hautarzt oder Allergologe. Ein Test heißt RAST, da wird Blut entnommen und das "allergische Potential" (habe keinen besseren Begriff dafür) ermittelt. Mit dem Test ist aber immer noch nicht gesagt, wie Du dann auch reagierst. Der Test kann eine hohe Stufe ausweisen und man zeigt trotzdem keine allergische Reaktion (so bei mir).


    Grüße, Thomas