Zucht im 21. Jahrhundert

  • Hallo Johannes,Du schreibst in einem anderen Beitrag sinngemäß:


    Wenn so mancher Reinzüchter sehen würde, was die beiden an Vatervölkern für ihre Belegstelle aufstellen, würde er sich mit Grausen abwenden.?
    Viele, ja, aber lange nicht mehr alle. :)
    Und das ist auch gut so.
    Die Konsequenz, mit der Reiner und Thomas ihren Weg verfolgen, lässt mich den Hut vor ihnen ziehen. Es ist zu bewundern, wie sie gegen den herrschenden "Mainstream" angehen, allerdings zeichnete dies ja die Buckfastzüchter von Anfang an aus.
    Bruder Adam hinterließ uns Züchtern einige Ideen, die wir nicht vergessen sollten:
    -Konsequente Trennung von Wirtschaftsvölkern und Zuchtvölkern
    -Auslese, und zwar nach Leistung und vorher definiertem Zuchtziel
    -Keinerlei Hemmungen, auch scheinbar "niedriger" stehende Abstammungen mit in die Zuchtarbeit zu übernehmen und bei Eignung einzukreuzen.
    -Hintanstellen des Phänotyps, also Aussehen kommt nach Leistung


    Und zusätzlich war der Alte aus dem Kloster Buckfast nie mit dem Erreichten zufrieden. Sein Lebensmotto lautete: "Auf der Suche" und nicht "Ich habe gefunden".


    Was mich angeht, nun gut, ich war ein Anhänger der "reinen" Lehre, so wie ich sie von meinen Vorvätern gelernt hatte. Ich habe konsequent meine Linie gezogen, auf die Inseln geschickt und stand irgendwann, so vor 4,5 Jahren da, dass ich von 20 Völkern 16 Inselköniginnen hatte.
    Ja, es ging doch so weit, dass ich erstklassige, stand begattete Königinnen abgemurkst habe, nur um Inselköniginnen einzuweiseln, die gerade mal drei Eier gelegt hatten ...
    Ergebnis kannst du dir denken.
    Heute sieht es so aus, dass meine Wirtschaftsköniginnen meist stand begattet werden, wenn sie nichts taugen, werden sie umgeweiselt.
    Die Zuchtköniginnen dienen der Nachzucht und werden dann eingeweiselt, wenn sie etwas taugen.
    Gar so weit, wie die Basiszüchter, ganz auf Belegstellen zu verzichten, kann und will ich nicht gehen, weil einfach die Gefahr, durch eine reine Standbegattung unerwünschte Nebeneffekte wie z.B. Stecher zu erhalten, viel zu groß ist. Im Klartext,es ist einfach zu viel Schund auf dem Markt! (Auch unter dem Namen Carnica oder Buckfast !)
    Sicher ist dies nicht der Weisheit letzter Schluss, aber seit einigen Jahren fahre ich ganz gut so und der Erfolg(?) stellt sich auch ein.
    Du siehst, unabhängig, welche Biene wir züchten, gar sooo weit sind wir nicht mehr auseinander.
    Allerdings müssen noch viele "Reinzüchter" wegfallen, bis wir da an einem Strang ziehen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-