Mein Bienenstand

  • Johannes Haller schrieb:

    Hallo, Xare,


    schönes Photo. Seit wann hast Du denn diese Dadantbeute da vorne?


    Grüße, J.


    Hallo Johannes,


    gut beobachtet. Die Dadantbeute habe ich seit zwei Jahren. Mittlerweile bin ich soweit, das die Verhandlungen mit meinen (Schatz)meister laufen, da ich erkannte habe, dass eine sinnvolle Imkerei mit der Dadantbeute nur mit der Buckfastbiene geht. Ich möchte gerne auf Buckfast/Dadant umsteigen es ist natürliche eine Kostenfrage. Da ich auch eine Zertifizierung als Bioimker ins Auge fasse, werde ich um die "Entsorgung" der Segeberger nicht umhin kommen, obwohl ich gerne mit dieser Beute imkere.

  • So einen Schmarrn, um nicht zu schreiben Schwachsinn, habe ich schon lange nicht mehr gehört:
    "sinnvolle Imkerei mit der Dadantbeute nur mit der Buckfastbiene"
    Sorry Xarre, aber so ist es! Man sollte wissen worüber man spricht, bzw. schreibt.

  • Erich schrieb:

    So einen Schmarrn, um nicht zu schreiben Schwachsinn, habe ich schon lange nicht mehr gehört:
    "sinnvolle Imkerei mit der Dadantbeute nur mit der Buckfastbiene"
    Sorry Xarre, aber so ist es! Man sollte wissen worüber man spricht, bzw. schreibt.


    Ich weiß es, da ich die Buckfast und die Carnica in den verschiedenen Beuten in meiner Imkerei habe. Schwachsinnig ist nur der, der darüber urteilt, ohne es vorher selbst in seiner Trachtlage mit den verschiedenen Möglichkeiten ausprobiert zu haben. Aber ich kenne solche Imker zur Genüge auch aus dem Verein und rege ich mich nicht mehr zu stark auf, wissen nicht wie eine Buckfast ausschaut, können nicht mal Dadant schreiben und schimpfen am lautesten darüber. Vielleicht liest du dich mal ein oder lässt dich von einem Imker beraten, der eine Ahnung von der Imkerei hat, z. B. Großimker wie den Klaus Maresch oder die Heike Aumeier, usw., die dir den Kern meiner Aussage bestätigen können:
    Eine sinnvolle Imkerei mit der Dadantbeute ist am besten mit der Buckfastbiene zu bewältigen.

  • Hallo Franz Xaver,


    könnte es ein, daß Du die "falsche" Carnica hast, die es nicht schafft, einen Dadant-Brutraum zu füllen?
    Nun gut, ich habe nur "Landbiene", nach acht Jahren Standbegattung eben nur "Straßenköter", wie mal jemand schrieb. Aber einen Dadant-Brutraum füllen sie locker.


    Grüße, Thomas

  • Hallo Thomas,
    Ich meine damit nicht alleine das "Befüllen der Beute", wobei nachweislich ein Buckfastvolk volksstärker ist, nicht nur bei der Auswinterung. Da spielen mehrere Faktoren eine Rolle, warum in meiner Imkerei zu diesem Schluß gekommen bin. Man kann nur davon reden, wenn man selbst die Dinge an seinem Stand ausprobiert hat oder hast du auch diesen Vergleich, denn auf einem 450 ccm Motorrad fühle ich mich auch wie ein König in Bezug auf Beschleunigung, aber stell sie neben eine 1000 ccm, dann kennst du den Unterschied. Genauso, haargenauso ist es, wenn du Buckfast und Carnica in verschiedenen Beuten ausprobiert hast, erst da merkt man den Unterschied, nicht vom Lesen, Reden, Erzählen oder wie in der Imkerei zu 99 % vom Hören. Ich kann jedem nur empfehlen, das auszuprobieren, ich finde das hat meinen imkerlichen Horizont unwahrscheinlich erweitert. Klingt zwar lachhaft, ist aber so.

  • Hallo Franz Xaver,


    es gehr um Deine Äußerung, daß ein sinnvolles Imkern in der Dadantbeute nur mit der Buckfast möglich sei. Also nenne mir bitte Eigenschaften der Buckfast, die sie für die Dadantbeute prädestinieren. Aber: die Volksstärke ist gerade kein Argument.


    Die Volksstärke der Buckfast soll allgemein größer als die anderer Rassen sein. Ich glaube es immer noch. Doch mein eigenes Erleben ist ein anderes: Ich habe ja, wie gesagt "Straßenköter". Einem Imker in meiner Nähe habe ich Ableger gegeben und ihn belatschert, sich doch noch Buckis zu besorgen, die seien noch besser. Aus der Apidologie Jena holte er sich dann einen Ableger. Dieser hat aber leider gegenüber meinen Straßenköter-Ablegern derartig in die Rücklichter gesehen (eigentlich hat er sie garnicht mehr gesehen), daß wir beide bitter enttäuscht waren. Aber das war ja nur ein Einzelfall.


    Grüße, Thomas

  • Zitat

    Ich kann jedem nur empfehlen, das auszuprobieren, ich finde das hat meinen imkerlichen Horizont unwahrscheinlich erweitert. Klingt zwar lachhaft, ist aber so.


    Hallo Franz,


    Ist nicht lachhaft! Und ich habe es ausprobiert (und probiere immer wiedermal dieses und jenes....) Habe seit mehreren Jahren Buckfast und Carnica. Habe von 3 verschiedenen Buckfast-Züchtern/Vermehrern/Händlern Königinnen gekauft. Auch von hier im Forum gelobten Buckfast-Züchtern.....


    Aber: auf meinen Ständen:
    - baut die Buckfast keine stärkern Völker, als meine Carnica auf.
    - wintert die Buckfast nicht stärker aus,
    - hat sie keinen höheren Honigertrag,
    - ist sie nicht sanftmütiger,
    - ist nicht schwarmträger als Carnica!


    Damit wir uns richtig verstehen: die Buckfast sind starke, sanftmütige und schwarmträge Völker. Aber meine Carnica, die ich halte, können da locker mithalten.


    Was die Beute angeht, habe ich mich vor längerer Zeit geäußert: Die Beute ist meist eine Geschmackssache des Imkers und bedient seine Vorlieben, nicht die der Bienen..


    MfG
    Gerold

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • G. Wustmann schrieb:

    Aber: auf meinen Ständen:
    - baut die Buckfast keine stärkern Völker, als meine Carnica auf.
    - wintert die Buckfast nicht stärker aus,
    - hat sie keinen höheren Honigertrag,
    - ist sie nicht sanftmütiger,
    - ist nicht schwarmträger als Carnica!


    Im Detail nicht, aber alles in allem sehr seltsam!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    weil Bruder Adam für die Buckfastbiene Dadant als Rähmchenmaß verwendet hat, heißt das schon lange nicht das dieses Maß nur für die Buckfast gedacht ist.
    Je nach Carnica Ökotyp kann man mit diesen Maß auch mit der Carnica arbeiten.
    Meine Carnica hätte da bestimmt keine Probleme.
    Klar trägt die Buckfast mehr Honig aber dafür haben die Damen einen weit aus höhren Energiehaushalt und höhren Futterverbrauch, hat man einen gute Tracht, darauf folgt kühle Witterung merkt man sehr schnell wie die Damen die Honig weg fressen.
    Ich versteh nur nicht was an diesem Maß so toll sein soll, die Bauererneurung geht bei einen Raum nicht leichter und ist von meiner Sicher sehr umständlich.

  • michael2 schrieb:


    Meine Carnica hätte da bestimmt keine Probleme.
    Klar trägt die Buckfast mehr Honig aber dafür haben die Damen einen weit aus höhren Energiehaushalt und höhren Futterverbrauch, hat man einen gute Tracht, darauf folgt kühle Witterung merkt man sehr schnell wie die Damen die Honig weg fressen.
    Ich versteh nur nicht was an diesem Maß so toll sein soll, die Bauererneurung geht bei einen Raum nicht leichter und ist von meiner Sicher sehr umständlich.


    Hallo Michael2,
    natürlich hätte dein Carnica Ökotyp, was das auch immer sein soll nicht die geringste Mühe die Beute zu füllen, ich glaube du bräuchtest sogar einen zweiten Brutraum. Wie könnte das jemand bezweifeln! Es gibt so einen guten Spruch in Bayern - "Wie der Herr, so Gscher". Wenn du nicht weißt, wie bei Dadant die Bauerneuerung funktioniert - Kurzfasssung: Dem Volk wird in einer Dadantbeute immer nur soviel Raum gegeben, wie es benötigt. Der Rest der Beute, die nicht besetzt ist, wird mit einem Trennschied abgetrennt. Erweitert wird jeweils mit dem Aufsetzen des Honigraums. Mit jedem Honigraum kommt eine Mittelwand in den Brutraum. Man erkennt dann selbst, wenn das Volk an seiner Leistungsgrenze ist und die Wabe nicht mehr ausbaut bzw. bestiftet. Mehrmals bebrütete Waben kommen an den der Rand der Beute und werden im Frühjahr oder im Herbst entnommen.
    Hoffe dir damit geholfen zu haben!

  • Hallo zusammen,
    wie nur schafen wir es hier immer wieder, in den schon so oft in zig Beiträgen durchgekauten Rassenstreit zu verfallen?
    Dazu nur soviel:
    Wer nicht erkennt, das die Buckis eine andere Pflege wie
    Carnicas brauchen, sollte sie lieber nicht an seinem Stand halten.
    Bestenfalls kommt er zu den Urteil, das Buckis so nicht besser sind als Carnis, aber auch nicht schlechter.
    Wirklich objektiv wäre hier ein "Blindtest", wo man nicht weiß, was für Bienen man vor sich hat. Über so einen Versuch habe ich leider noch nichts gehört, dürfte aber sehr aufschlussreich sein.
    Zur Dadantbeute:
    Bruder Adam hatte eine Biene, für die er eine passende Beute suchte,
    hier hatte man zahlreiche Beuten, in denen man sich eine Biene
    hineinzüchtete.
    So, nun einmal zum eigentlichen Thema:
    Hallo Xare, wenn ich an meine heimatlichen Verhältnisse denke, wäre Dein Stand bei mir viel zu sehr dem Wind ausgesetzt. Ist das bei Dir nicht so? Ohne Windschutzhecke an der Westseite läuft hier fast gar nichts.
    Die Bienen würden sich alle verfliegen, ungewollt.
    Ist das an der Mauer im Vordergrund Dein Briefkasten? Du mutest
    meiner / meinem Kollgin/Kollegen dann ja einiges zu :lol: .
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.